Abo
  • Services:

Ongo

Nachrichten im Onlineabonnement

Drei große US-Zeitungsverlage haben sich zusammengetan, um Nachrichten online zu vermarkten. Das Projekt Ongo startet mit einer Website und wird bald auch per iPad-App verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Erfolgreich online Nachrichten verkaufen, davon träumen Verleger in aller Welt. Doch wie genau das funktioniert, haben die Verlagshäuser bisher noch nicht herausgefunden. Erste Versuche, etwa die Ausrüstung der Times-Website mit einer Paywall, waren mäßig erfolgreich. Die kostenpflichtigen Angebote treffen nur in begrenztem Umfang auf zahlungswillige Leser. Das lässt im Gegenzug die Werbeeinnahmen aus dem Anzeigengeschäft einbrechen. Unterm Strich überzeugt diese Rechnung nicht wirklich.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund

Ongo soll es besser machen. Mit zwölf Millionen US-Dollar Finanzierung soll das 2010 vom ehemaligen Skype-Manager Alex Kazim gegründete Startup-Unternehmen neuen Schwung in den Onlineverkauf von Nachrichten bringen. Das Geld stammt laut New York Times von der Washington Post Company, der New York Times Company und dem Medienhaus Gannett, das unter anderem USA Today und die Detroit Free Press verlegt.

Ongo fungiert als Nachrichtenaggregator und bezeichnet sich selbst als "nie dagewesenes Nachrichtenerlebnis". Für 7 US-Dollar monatlich können sich Abonnenten des Dienstes aus einem zentralen Angebot von rund 20 Publikationen bedienen. Die Nutzer bekommen alle Artikel aus der Washington Post und der USA Today. Zusätzlich gibt es ausgewählte Artikel aus der New York Times, von der Nachrichtenagentur Associated Press, aus der Financial Times und weiteren Zeitungen. Die visuelle Zusammenstellung der Ongo-Nachrichten erledigt ein Redaktionsteam.

Die von Ongo angebotenen Nachrichten gibt es zwar überwiegend auch kostenlos auf anderen Websites. Bei Ongo bekommen die Leser die Nachrichten allerdings werbefrei und ohne sich die Mühe machen zu müssen, lauter verschiedene Websites anzusurfen, um für sie interessante Nachrichten zu finden - so das Versprechen der Macher. Kevin Skaggs, bei Ongo für die Inhalte zuständig, sieht darin einen wesentlichen Vorteil des Angebots: "Der Schlüssel ist, dass sie nicht auf die anderen Websites gehen müssen."

Die Einnahmen aus den Abonnements teilt sich Ongo mit den Verlagshäusern. Zum Start gibt es den Ongo-Dienst als Website, eine App für das iPad ist in Vorbereitung.

Der Start eines Konkurrenzangebots fünf großer US-Magazinverlage musste derweil verschoben werden. Der Grund dafür sind Probleme mit Apples neuem Abonnementdienst. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

cartman 27. Jan 2011

Bei den ganzen Pay-Angeboten... Ich würde da lieber monatlich für eine Plattform bezahlen...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /