Abo
  • Services:

Ongo

Nachrichten im Onlineabonnement

Drei große US-Zeitungsverlage haben sich zusammengetan, um Nachrichten online zu vermarkten. Das Projekt Ongo startet mit einer Website und wird bald auch per iPad-App verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Erfolgreich online Nachrichten verkaufen, davon träumen Verleger in aller Welt. Doch wie genau das funktioniert, haben die Verlagshäuser bisher noch nicht herausgefunden. Erste Versuche, etwa die Ausrüstung der Times-Website mit einer Paywall, waren mäßig erfolgreich. Die kostenpflichtigen Angebote treffen nur in begrenztem Umfang auf zahlungswillige Leser. Das lässt im Gegenzug die Werbeeinnahmen aus dem Anzeigengeschäft einbrechen. Unterm Strich überzeugt diese Rechnung nicht wirklich.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Ongo soll es besser machen. Mit zwölf Millionen US-Dollar Finanzierung soll das 2010 vom ehemaligen Skype-Manager Alex Kazim gegründete Startup-Unternehmen neuen Schwung in den Onlineverkauf von Nachrichten bringen. Das Geld stammt laut New York Times von der Washington Post Company, der New York Times Company und dem Medienhaus Gannett, das unter anderem USA Today und die Detroit Free Press verlegt.

Ongo fungiert als Nachrichtenaggregator und bezeichnet sich selbst als "nie dagewesenes Nachrichtenerlebnis". Für 7 US-Dollar monatlich können sich Abonnenten des Dienstes aus einem zentralen Angebot von rund 20 Publikationen bedienen. Die Nutzer bekommen alle Artikel aus der Washington Post und der USA Today. Zusätzlich gibt es ausgewählte Artikel aus der New York Times, von der Nachrichtenagentur Associated Press, aus der Financial Times und weiteren Zeitungen. Die visuelle Zusammenstellung der Ongo-Nachrichten erledigt ein Redaktionsteam.

Die von Ongo angebotenen Nachrichten gibt es zwar überwiegend auch kostenlos auf anderen Websites. Bei Ongo bekommen die Leser die Nachrichten allerdings werbefrei und ohne sich die Mühe machen zu müssen, lauter verschiedene Websites anzusurfen, um für sie interessante Nachrichten zu finden - so das Versprechen der Macher. Kevin Skaggs, bei Ongo für die Inhalte zuständig, sieht darin einen wesentlichen Vorteil des Angebots: "Der Schlüssel ist, dass sie nicht auf die anderen Websites gehen müssen."

Die Einnahmen aus den Abonnements teilt sich Ongo mit den Verlagshäusern. Zum Start gibt es den Ongo-Dienst als Website, eine App für das iPad ist in Vorbereitung.

Der Start eines Konkurrenzangebots fünf großer US-Magazinverlage musste derweil verschoben werden. Der Grund dafür sind Probleme mit Apples neuem Abonnementdienst. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. bei Alternate bestellen

cartman 27. Jan 2011

Bei den ganzen Pay-Angeboten... Ich würde da lieber monatlich für eine Plattform bezahlen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /