Abo
  • Services:

Seagate

SSDs werden Festplatten noch jahrelang nicht verdrängen

Auf Basis von Marktprojektionen der Halbleiterbranche kommt Festplattenhersteller Seagate zu einem klaren Schluss: In Flash-Fabriken nur wegen SSDs zu investieren, lohnt sich nicht. Noch lange soll das Gros der Flash-Produktion in Consumergeräten landen, nicht in SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
Seagates Hybridplatte Momentus XT
Seagates Hybridplatte Momentus XT

Warum sich Großinvestitionen in Flash-Fabriken nur für SSDs nicht lohnen, erklärt Seagate in einer ausführlichen Stellungnahme (PDF), die der Storagehersteller kurz nach der Veröffentlichung seiner schwachen Quartalszahlen ins Netz gestellt hat. Seagate beruft sich dabei auf eine Analyse der weltweiten Fertigungskapazitäten für Flash von Gartner.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Demnach landeten von allen hergestellten NAND-Flash-Bausteinen im Jahr 2010 nur sieben Prozent in SSDs - aber 93 Prozent in Smartphones, Tablet-PCs und Speicherkarten. Der Anteil der Flash-Kapazität, der 2011 für SSDs verwendet werden soll, beträgt nach der Projektion von Gartner nur neun Prozent. Zwar wollen die Flash-Hersteller im laufenden Jahr ihre Kapazitäten um ganze 82 Prozent ausbauen, der Löwenanteil soll aber weiterhin in Consumergeräten verbaut werden.

Dem steht Seagate zufolge die Nachfrage nach immer höheren Speicherkapazitäten insbesondere bei Notebooks gegenüber. Statt bisher 300 GByte sollen es durchschnittlich 350 GByte pro Notebook im Jahr 2011 sein. Die gesamte Kapazität aller in Notebooks verbauten Massenspeicher soll 2011 ganze 95 Exabyte betragen - die geplante Fertigungskapazität der Flash-Fabriken aber nur 21 Exabyte.

10 Milliarden Investition für 2 Milliarden Umsatz

Selbst wenn, so Seagates Argumentation, alle hergestellten NAND-Bausteine für SSDs verwendet würden, könnten die Chiphersteller die vom Markt geforderte Kapazität gar nicht bereitstellen. An dieser Stelle führt Seagate auch die Investitionskosten an, die für eine "Megafab", also eine Chipfabrik mit hohem Ausstoß, notwendig wären. Um eine solche Fab zu bauen, die im Jahr 3,75 Exabyte herstellen kann, veranschlagt Seagate zehn Milliarden US-Dollar - ohne Betriebskosten. Dafür könne man dann aber nur vier Prozent des gesamten Speichermarktes für Notebooks bedienen oder zwei Milliarden US-Dollar Umsatz pro Jahr erzielen. Das hält Seagate für wirtschaftlich nicht sinnvoll.

Das Fazit des Unternehmens: "Festplatten werden noch viele Jahre lang den Großteil des Notebookmarktes bedienen, während die Hersteller von SSDs mit der ständig wachsenden Nachfrage nach Notebookspeicher überlastet bleiben werden."

Damit bleibt sich Seagate treu. Ende 2008 hatte der langjährige Chef des Unternehmens, Bill Watkins, noch gesagt: "Niemand verdient an SSDs etwas". Wenige Monate später wurden er und andere Manager ausgetauscht, auch unter der neuen Führung steht das Unternehmen SSDs zögerlich gegenüber.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 349€
  3. 88,94€ + Versand

Hotohori 28. Jan 2011

Ich kenne das Zitat sehr wohl, nur passt "niemals" und "noch Jahre lang" nicht...

GITNE 27. Jan 2011

Das reicht nicht! Zwei wichtige Faktoren sind die Wiederbeschreibbarkeit und...

Ling-Ling 27. Jan 2011

Soviel quatsch in zwei sätzen hab ich länger nimmer gelesen. TIP: Probier es mal aus...

Hotohori 27. Jan 2011

Da Programme aber oft C:\ benutzen um ihren Installer zu entpacken, ist es doch ganz gut...

visum 26. Jan 2011

Was ich für meine erste HD bezahlt habe. IBM Irgendwas mit 40GB ... oder waren es 40MB?


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

    •  /