• IT-Karriere:
  • Services:

Seagate

SSDs werden Festplatten noch jahrelang nicht verdrängen

Auf Basis von Marktprojektionen der Halbleiterbranche kommt Festplattenhersteller Seagate zu einem klaren Schluss: In Flash-Fabriken nur wegen SSDs zu investieren, lohnt sich nicht. Noch lange soll das Gros der Flash-Produktion in Consumergeräten landen, nicht in SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
Seagates Hybridplatte Momentus XT
Seagates Hybridplatte Momentus XT

Warum sich Großinvestitionen in Flash-Fabriken nur für SSDs nicht lohnen, erklärt Seagate in einer ausführlichen Stellungnahme (PDF), die der Storagehersteller kurz nach der Veröffentlichung seiner schwachen Quartalszahlen ins Netz gestellt hat. Seagate beruft sich dabei auf eine Analyse der weltweiten Fertigungskapazitäten für Flash von Gartner.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Demnach landeten von allen hergestellten NAND-Flash-Bausteinen im Jahr 2010 nur sieben Prozent in SSDs - aber 93 Prozent in Smartphones, Tablet-PCs und Speicherkarten. Der Anteil der Flash-Kapazität, der 2011 für SSDs verwendet werden soll, beträgt nach der Projektion von Gartner nur neun Prozent. Zwar wollen die Flash-Hersteller im laufenden Jahr ihre Kapazitäten um ganze 82 Prozent ausbauen, der Löwenanteil soll aber weiterhin in Consumergeräten verbaut werden.

Dem steht Seagate zufolge die Nachfrage nach immer höheren Speicherkapazitäten insbesondere bei Notebooks gegenüber. Statt bisher 300 GByte sollen es durchschnittlich 350 GByte pro Notebook im Jahr 2011 sein. Die gesamte Kapazität aller in Notebooks verbauten Massenspeicher soll 2011 ganze 95 Exabyte betragen - die geplante Fertigungskapazität der Flash-Fabriken aber nur 21 Exabyte.

10 Milliarden Investition für 2 Milliarden Umsatz

Selbst wenn, so Seagates Argumentation, alle hergestellten NAND-Bausteine für SSDs verwendet würden, könnten die Chiphersteller die vom Markt geforderte Kapazität gar nicht bereitstellen. An dieser Stelle führt Seagate auch die Investitionskosten an, die für eine "Megafab", also eine Chipfabrik mit hohem Ausstoß, notwendig wären. Um eine solche Fab zu bauen, die im Jahr 3,75 Exabyte herstellen kann, veranschlagt Seagate zehn Milliarden US-Dollar - ohne Betriebskosten. Dafür könne man dann aber nur vier Prozent des gesamten Speichermarktes für Notebooks bedienen oder zwei Milliarden US-Dollar Umsatz pro Jahr erzielen. Das hält Seagate für wirtschaftlich nicht sinnvoll.

Das Fazit des Unternehmens: "Festplatten werden noch viele Jahre lang den Großteil des Notebookmarktes bedienen, während die Hersteller von SSDs mit der ständig wachsenden Nachfrage nach Notebookspeicher überlastet bleiben werden."

Damit bleibt sich Seagate treu. Ende 2008 hatte der langjährige Chef des Unternehmens, Bill Watkins, noch gesagt: "Niemand verdient an SSDs etwas". Wenige Monate später wurden er und andere Manager ausgetauscht, auch unter der neuen Führung steht das Unternehmen SSDs zögerlich gegenüber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

Hotohori 28. Jan 2011

Ich kenne das Zitat sehr wohl, nur passt "niemals" und "noch Jahre lang" nicht...

GITNE 27. Jan 2011

Das reicht nicht! Zwei wichtige Faktoren sind die Wiederbeschreibbarkeit und...

Ling-Ling 27. Jan 2011

Soviel quatsch in zwei sätzen hab ich länger nimmer gelesen. TIP: Probier es mal aus...

Hotohori 27. Jan 2011

Da Programme aber oft C:\ benutzen um ihren Installer zu entpacken, ist es doch ganz gut...

visum 26. Jan 2011

Was ich für meine erste HD bezahlt habe. IBM Irgendwas mit 40GB ... oder waren es 40MB?


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /