Abo
  • Services:

Seagate

SSDs werden Festplatten noch jahrelang nicht verdrängen

Auf Basis von Marktprojektionen der Halbleiterbranche kommt Festplattenhersteller Seagate zu einem klaren Schluss: In Flash-Fabriken nur wegen SSDs zu investieren, lohnt sich nicht. Noch lange soll das Gros der Flash-Produktion in Consumergeräten landen, nicht in SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
Seagates Hybridplatte Momentus XT
Seagates Hybridplatte Momentus XT

Warum sich Großinvestitionen in Flash-Fabriken nur für SSDs nicht lohnen, erklärt Seagate in einer ausführlichen Stellungnahme (PDF), die der Storagehersteller kurz nach der Veröffentlichung seiner schwachen Quartalszahlen ins Netz gestellt hat. Seagate beruft sich dabei auf eine Analyse der weltweiten Fertigungskapazitäten für Flash von Gartner.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Demnach landeten von allen hergestellten NAND-Flash-Bausteinen im Jahr 2010 nur sieben Prozent in SSDs - aber 93 Prozent in Smartphones, Tablet-PCs und Speicherkarten. Der Anteil der Flash-Kapazität, der 2011 für SSDs verwendet werden soll, beträgt nach der Projektion von Gartner nur neun Prozent. Zwar wollen die Flash-Hersteller im laufenden Jahr ihre Kapazitäten um ganze 82 Prozent ausbauen, der Löwenanteil soll aber weiterhin in Consumergeräten verbaut werden.

Dem steht Seagate zufolge die Nachfrage nach immer höheren Speicherkapazitäten insbesondere bei Notebooks gegenüber. Statt bisher 300 GByte sollen es durchschnittlich 350 GByte pro Notebook im Jahr 2011 sein. Die gesamte Kapazität aller in Notebooks verbauten Massenspeicher soll 2011 ganze 95 Exabyte betragen - die geplante Fertigungskapazität der Flash-Fabriken aber nur 21 Exabyte.

10 Milliarden Investition für 2 Milliarden Umsatz

Selbst wenn, so Seagates Argumentation, alle hergestellten NAND-Bausteine für SSDs verwendet würden, könnten die Chiphersteller die vom Markt geforderte Kapazität gar nicht bereitstellen. An dieser Stelle führt Seagate auch die Investitionskosten an, die für eine "Megafab", also eine Chipfabrik mit hohem Ausstoß, notwendig wären. Um eine solche Fab zu bauen, die im Jahr 3,75 Exabyte herstellen kann, veranschlagt Seagate zehn Milliarden US-Dollar - ohne Betriebskosten. Dafür könne man dann aber nur vier Prozent des gesamten Speichermarktes für Notebooks bedienen oder zwei Milliarden US-Dollar Umsatz pro Jahr erzielen. Das hält Seagate für wirtschaftlich nicht sinnvoll.

Das Fazit des Unternehmens: "Festplatten werden noch viele Jahre lang den Großteil des Notebookmarktes bedienen, während die Hersteller von SSDs mit der ständig wachsenden Nachfrage nach Notebookspeicher überlastet bleiben werden."

Damit bleibt sich Seagate treu. Ende 2008 hatte der langjährige Chef des Unternehmens, Bill Watkins, noch gesagt: "Niemand verdient an SSDs etwas". Wenige Monate später wurden er und andere Manager ausgetauscht, auch unter der neuen Führung steht das Unternehmen SSDs zögerlich gegenüber.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Hotohori 28. Jan 2011

Ich kenne das Zitat sehr wohl, nur passt "niemals" und "noch Jahre lang" nicht...

GITNE 27. Jan 2011

Das reicht nicht! Zwei wichtige Faktoren sind die Wiederbeschreibbarkeit und...

Ling-Ling 27. Jan 2011

Soviel quatsch in zwei sätzen hab ich länger nimmer gelesen. TIP: Probier es mal aus...

Hotohori 27. Jan 2011

Da Programme aber oft C:\ benutzen um ihren Installer zu entpacken, ist es doch ganz gut...

visum 26. Jan 2011

Was ich für meine erste HD bezahlt habe. IBM Irgendwas mit 40GB ... oder waren es 40MB?


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /