• IT-Karriere:
  • Services:

X-RHex

Sechsbeiniger Roboter für jedes Gelände

X-RHex ist ein Laufroboter, der sich auf sechs rotierenden Beinen fortbewegt. Mit diesem Antriebssystem soll er in unterschiedlichstem Gelände eingesetzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
X-RHex
X-RHex

X-RHex heißt ein sechsbeiniger Roboter, der von Wissenschaftlern der Universität von Pennsylvania in Philadelphia entwickelt wurde. Er ist als geländegängiger Forschungs- und Aufklärungsroboter konzipiert.

Sechs halbkreisförmige Beine

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Der Roboter ist etwa 57 x 39 x 7,5 cm groß und wiegt rund 9 kg. Auffällig sind seine Beine: sechs halbkreisförmige Metallstreben, die von je einem Motor in Rotation versetzt werden. Dabei befinden sich je drei Beine im gleichen Takt. Dieses Antriebssystem ermöglicht es dem Roboter, sich in der Wüste ebenso zu bewegen wie im Gras oder auf Asphalt. Auch ein Anstieg über eine Rampe oder eine Treppe ist kein Problem für den Roboter.

Gesteuert wird der Roboter von einem Atom-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 1,6 GHz. Als Betriebssystem wird die Linux-Distribution Ubuntu eingesetzt. Als Akku dienen zehn Lithium-Polymer-Zellen mit einer Kapazität von 144 Wh, die eine Laufzeit von bis zu drei Stunden ermöglichen. Weitere Komponenten werden einfach per USB mit dem Roboter verbunden. Das mache den X-RHex sehr flexibel, erklären die Entwickler: Nutzer könnten einfach zusätzliche Geräte über diese Schnittstelle an den Roboter anschließen.

Sensoren und zweiter Computer

Das können weitere Sensoren sein wie Kameras, um Bilder der Umgebung aufzunehmen, ein GPS, um die Position des Roboters zu bestimmen, ein Light-Detection-and-Ranging-System (Lidar) zur Erkennung der Umgebung, ein USB-Speicher oder ein WLAN-Sender für die Kommunikation. Das kann aber auch ein zweiter Computer mit einem programmierbaren Grafikprozessor sein, der die Sensordaten auswertet.

  • X-RHex (Foto: UPenn)
X-RHex (Foto: UPenn)

X-RHex ist eine Weiterentwicklung des RHex. Nach Angaben der Entwickler hat der X-RHex unter anderem eine längere Laufzeit, ist robuster und kann mehr Nutzlast mitnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 47,49€
  3. (-20%) 39,99€
  4. 4,99€

Soelen 26. Jan 2011

Ich arbeite grad selbst an einem, son Roboter mit beinen braucht verdammt viel Power...

Keridalspidialose 26. Jan 2011

Aus meiner Sicht sind das eher nichtvollrunde Räder.

Hu Man 26. Jan 2011

Der kleine ist ja niedlich! So was will ich auch haben - und dann würde ich ihn Purzel...

Johnny Cache 26. Jan 2011

Daß sowas immer fürs Militär konstruiert wird ja schon lange nichts neues mehr, aber da...

Anonymer Nutzer 26. Jan 2011

Dachte gerade an die Eiger-Nordwand ;)


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /