Abo
  • Services:

LG Optimus Black

Amazon nennt Preis für Android-Smartphone mit Nova-Display

Das auf der CES 2011 vorgestellte Optimus Black von LG kann bei Amazon bestellt werden. Das Onlinekaufhaus verlangt 500 Euro für das Android-Smartphone mit Nova-Touchscreen.

Artikel veröffentlicht am ,
LG Optimus Black
LG Optimus Black

Bei Amazon kann das P970 Optimus Black zum Preis von 500 Euro vorbestellt werden. Ob dies auch der Listenpreis des Android-Smartphones ist, steht damit nicht fest. Selbst das von LG betriebene Blog verweist nur auf den Amazon-Preis; eine offizielle Preisangabe hält LG weiterhin unter Verschluss. Im März 2011 soll das Optimus Black auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Bereits beim Optimus Speed von LG war das Smartphone bei Amazon gelistet, noch bevor der Hersteller offiziell einen Preis genannt hatte. Eine Woche später stellte sich dann heraus, dass der Amazon-Preis 50 Euro über dem Listenpreis lag. Amazon hatte den Verkaufspreis allerdings zu diesem Zeitpunkt bereits nach unten korrigiert.

  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
LG Optimus Black

Im Optimus Black steckt ein Touchscreen mit Nova-Technik. Dadurch soll das Display besonders hell sein und weniger Energie verbrauchen als herkömmliche LCDs. Mit der starken Helligkeit lässt sich nach Herstellerangaben ein echtes Weiß darstellen und der Displayinhalt soll auch in direktem Sonnenlicht gut ablesbar sein. Das 4 Zoll große Display liefert eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln; zur Farbtiefe gibt es keine Informationen.

Unterhalb des Displays gibt es die vier üblichen Android-Tasten, aber weder einen 5-Wege-Navigator noch spezielle Anruftasten. Eine Hardwaretastatur ist nicht vorhanden, Texte müssen also über die Bildschirmtastatur eingegeben werden. Auf der Displayseite befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonate, die allerdings erst mit einem kommenden Firmwareupgrade voll genutzt werden kann.

Upgrade auf Android 2.3 geplant

Denn zum Marktstart läuft auf dem Optimus Black noch das mittlerweile nicht mehr aktuelle Android 2.2. LG will aber ein Upgrade auf Android 2.3 anbieten. Wann dieses Upgrade zu erwarten ist, ist nicht bekannt. Die Amazon-Produktseite enthüllt einige bislang nicht bekannte Hardwareeigenschaften des Mobiltelefons. Es wird demnach HSDPA beherrschen und mit WLAN nach 802.11 b/g/n ausgerüstet sein. Außerdem sind ein GPS-Empfänger und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse vorhanden.

Mit der Funktion Wi-fi Direct lassen sich Daten ohne WLAN-Hotspot per WLAN zu einem anderen Gerät übertragen. Im Fall des Optimus Black wird Wi-fi Direct erst nach der Installation einer speziellen Applikation aktiviert. Diese soll irgendwann im ersten Halbjahr 2011 im Android Market veröffentlicht werden. Weiterhin ist nicht bekannt, welche Bluetooth-Version das Mobiltelefon unterstützt und was für ein Prozessor verwendet wird.

Zur Größe des internen Speichers und zum Vorhandensein eines Speicherkartensteckplatzes machte LG ebenfalls noch immer keine Angaben. Gleiches gilt für die Auflösung der Hauptkamera und zu den Akkulaufzeiten, die der 1.500-mAh-Akku liefern soll. Nicht einmal die vollständigen Maße sind bisher bekannt. LG verriet lediglich, dass das Mobiltelefon 9,2 mm dünn sein soll und 109 g wiegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 83,90€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

ThadMiller 27. Jan 2011

Die gleiche Diskussion hatten wir am Stammtisch Ende der 90er auch. Allerdings gings da...

WinMo4tw 27. Jan 2011

Ausser mit der Lupe sieht man bei 800x480 auch bei über 4" Displaygrösse keine Pixel.

denoe 26. Jan 2011

Bitte nochmal verständlich (und mit Satzzeichen)!


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /