Abo
  • Services:

LG Optimus Black

Amazon nennt Preis für Android-Smartphone mit Nova-Display

Das auf der CES 2011 vorgestellte Optimus Black von LG kann bei Amazon bestellt werden. Das Onlinekaufhaus verlangt 500 Euro für das Android-Smartphone mit Nova-Touchscreen.

Artikel veröffentlicht am ,
LG Optimus Black
LG Optimus Black

Bei Amazon kann das P970 Optimus Black zum Preis von 500 Euro vorbestellt werden. Ob dies auch der Listenpreis des Android-Smartphones ist, steht damit nicht fest. Selbst das von LG betriebene Blog verweist nur auf den Amazon-Preis; eine offizielle Preisangabe hält LG weiterhin unter Verschluss. Im März 2011 soll das Optimus Black auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. init SE, Karlsruhe

Bereits beim Optimus Speed von LG war das Smartphone bei Amazon gelistet, noch bevor der Hersteller offiziell einen Preis genannt hatte. Eine Woche später stellte sich dann heraus, dass der Amazon-Preis 50 Euro über dem Listenpreis lag. Amazon hatte den Verkaufspreis allerdings zu diesem Zeitpunkt bereits nach unten korrigiert.

  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
LG Optimus Black

Im Optimus Black steckt ein Touchscreen mit Nova-Technik. Dadurch soll das Display besonders hell sein und weniger Energie verbrauchen als herkömmliche LCDs. Mit der starken Helligkeit lässt sich nach Herstellerangaben ein echtes Weiß darstellen und der Displayinhalt soll auch in direktem Sonnenlicht gut ablesbar sein. Das 4 Zoll große Display liefert eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln; zur Farbtiefe gibt es keine Informationen.

Unterhalb des Displays gibt es die vier üblichen Android-Tasten, aber weder einen 5-Wege-Navigator noch spezielle Anruftasten. Eine Hardwaretastatur ist nicht vorhanden, Texte müssen also über die Bildschirmtastatur eingegeben werden. Auf der Displayseite befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonate, die allerdings erst mit einem kommenden Firmwareupgrade voll genutzt werden kann.

Upgrade auf Android 2.3 geplant

Denn zum Marktstart läuft auf dem Optimus Black noch das mittlerweile nicht mehr aktuelle Android 2.2. LG will aber ein Upgrade auf Android 2.3 anbieten. Wann dieses Upgrade zu erwarten ist, ist nicht bekannt. Die Amazon-Produktseite enthüllt einige bislang nicht bekannte Hardwareeigenschaften des Mobiltelefons. Es wird demnach HSDPA beherrschen und mit WLAN nach 802.11 b/g/n ausgerüstet sein. Außerdem sind ein GPS-Empfänger und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse vorhanden.

Mit der Funktion Wi-fi Direct lassen sich Daten ohne WLAN-Hotspot per WLAN zu einem anderen Gerät übertragen. Im Fall des Optimus Black wird Wi-fi Direct erst nach der Installation einer speziellen Applikation aktiviert. Diese soll irgendwann im ersten Halbjahr 2011 im Android Market veröffentlicht werden. Weiterhin ist nicht bekannt, welche Bluetooth-Version das Mobiltelefon unterstützt und was für ein Prozessor verwendet wird.

Zur Größe des internen Speichers und zum Vorhandensein eines Speicherkartensteckplatzes machte LG ebenfalls noch immer keine Angaben. Gleiches gilt für die Auflösung der Hauptkamera und zu den Akkulaufzeiten, die der 1.500-mAh-Akku liefern soll. Nicht einmal die vollständigen Maße sind bisher bekannt. LG verriet lediglich, dass das Mobiltelefon 9,2 mm dünn sein soll und 109 g wiegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€

ThadMiller 27. Jan 2011

Die gleiche Diskussion hatten wir am Stammtisch Ende der 90er auch. Allerdings gings da...

WinMo4tw 27. Jan 2011

Ausser mit der Lupe sieht man bei 800x480 auch bei über 4" Displaygrösse keine Pixel.

denoe 26. Jan 2011

Bitte nochmal verständlich (und mit Satzzeichen)!


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /