LG Optimus Black

Amazon nennt Preis für Android-Smartphone mit Nova-Display

Das auf der CES 2011 vorgestellte Optimus Black von LG kann bei Amazon bestellt werden. Das Onlinekaufhaus verlangt 500 Euro für das Android-Smartphone mit Nova-Touchscreen.

Artikel veröffentlicht am ,
LG Optimus Black
LG Optimus Black

Bei Amazon kann das P970 Optimus Black zum Preis von 500 Euro vorbestellt werden. Ob dies auch der Listenpreis des Android-Smartphones ist, steht damit nicht fest. Selbst das von LG betriebene Blog verweist nur auf den Amazon-Preis; eine offizielle Preisangabe hält LG weiterhin unter Verschluss. Im März 2011 soll das Optimus Black auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
  2. IT-Systemadministrator:in (m/w/d)
    Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG MBH, Krefeld
Detailsuche

Bereits beim Optimus Speed von LG war das Smartphone bei Amazon gelistet, noch bevor der Hersteller offiziell einen Preis genannt hatte. Eine Woche später stellte sich dann heraus, dass der Amazon-Preis 50 Euro über dem Listenpreis lag. Amazon hatte den Verkaufspreis allerdings zu diesem Zeitpunkt bereits nach unten korrigiert.

  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
  • LG Optimus Black
LG Optimus Black

Im Optimus Black steckt ein Touchscreen mit Nova-Technik. Dadurch soll das Display besonders hell sein und weniger Energie verbrauchen als herkömmliche LCDs. Mit der starken Helligkeit lässt sich nach Herstellerangaben ein echtes Weiß darstellen und der Displayinhalt soll auch in direktem Sonnenlicht gut ablesbar sein. Das 4 Zoll große Display liefert eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln; zur Farbtiefe gibt es keine Informationen.

Unterhalb des Displays gibt es die vier üblichen Android-Tasten, aber weder einen 5-Wege-Navigator noch spezielle Anruftasten. Eine Hardwaretastatur ist nicht vorhanden, Texte müssen also über die Bildschirmtastatur eingegeben werden. Auf der Displayseite befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonate, die allerdings erst mit einem kommenden Firmwareupgrade voll genutzt werden kann.

Upgrade auf Android 2.3 geplant

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Denn zum Marktstart läuft auf dem Optimus Black noch das mittlerweile nicht mehr aktuelle Android 2.2. LG will aber ein Upgrade auf Android 2.3 anbieten. Wann dieses Upgrade zu erwarten ist, ist nicht bekannt. Die Amazon-Produktseite enthüllt einige bislang nicht bekannte Hardwareeigenschaften des Mobiltelefons. Es wird demnach HSDPA beherrschen und mit WLAN nach 802.11 b/g/n ausgerüstet sein. Außerdem sind ein GPS-Empfänger und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse vorhanden.

Mit der Funktion Wi-fi Direct lassen sich Daten ohne WLAN-Hotspot per WLAN zu einem anderen Gerät übertragen. Im Fall des Optimus Black wird Wi-fi Direct erst nach der Installation einer speziellen Applikation aktiviert. Diese soll irgendwann im ersten Halbjahr 2011 im Android Market veröffentlicht werden. Weiterhin ist nicht bekannt, welche Bluetooth-Version das Mobiltelefon unterstützt und was für ein Prozessor verwendet wird.

Zur Größe des internen Speichers und zum Vorhandensein eines Speicherkartensteckplatzes machte LG ebenfalls noch immer keine Angaben. Gleiches gilt für die Auflösung der Hauptkamera und zu den Akkulaufzeiten, die der 1.500-mAh-Akku liefern soll. Nicht einmal die vollständigen Maße sind bisher bekannt. LG verriet lediglich, dass das Mobiltelefon 9,2 mm dünn sein soll und 109 g wiegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /