• IT-Karriere:
  • Services:

AVM

Fritz!Box 6840 LTE vorgestellt

AVM will auf der Cebit 2011 seine Fritz-Box für den kommenden Mobilfunkstandard LTE vorstellen. Die Box soll wie die Pendants für VDSL und Kabel auf einen Datendurchsatz von 100 MBit/s ausgelegt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
AVM: Fritz!Box 6840 LTE vorgestellt

Mit der Fritz!Box 6840 kündigt AVM seinen ersten LTE-Router an. Die Box bietet neben dem Internetzugang auch eine Telefonfunktion für analoge und schnurlose DECT-Telefone. So sollen Netzanbieter komplette Telefonanschlüsse auf Basis von LTE realisieren können.

Stellenmarkt
  1. JAM Software GmbH, Trier
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die neue Fritz-Box orientiert sich in der Ausstattung an den Topmodellen von AVM: Dazu zählen neben WLAN nach 802.11n auch Gigabit-Ethernet und eine integrierte NAS-Funktion (Network Attached Storage), mit der per USB angeschlossene Speichermedien im Netz zur Verfügung gestellt werden. Auch Drucker können so ins Netz gebracht werden.

  • Fritz!Box für LTE, Kabel und VDSL
Fritz!Box für LTE, Kabel und VDSL

In Sachen Telefonie unterstützt die integrierte DECT-Basisstation bis zu sechs Mobilteile und bietet einen Anschluss für ein analoges Telefon. Dabei unterstützt die Box beide LTE-Frequenzbänder - 800 MHz für dünner besiedelte, ländliche Regionen und 2,6 GHz für den Einsatz in Stadtgebieten.

Erstmals gezeigt werden soll die Fritz!Box 6840 LTE auf der Cebit 2011 Anfang März in Halle 13, Stand C48. Wann sie zu welchem Preis auf den Markt kommt, hat AVM noch nicht verraten. Es ist davon auszugehen, dass die Fritz-Box für LTE zunächst über Netzanbieter zusammen mit einem LTE-Anschluss vertrieben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  2. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  3. (Huawei Matebook D 14 Zoll, Full HD + Freebuds 3 für 699€ und Huawei Matebook D 15 Zoll, Full...

Johnny Cache 27. Jan 2011

Ich weiß, aber da es eine Absage gegen unterdrückte Nummern werden soll, hab ich mir...

Loolig 27. Jan 2011

Ich finde 4 Jahre Software support ja ansich nicht schlecht auch wenn eigentlich in den...

201101270040_we... 27. Jan 2011

Statisches DHCP mit einer Fritz!Box - seit Jahren eine Katastrophe. Dass AVM Produkte...

forenuser 26. Jan 2011

Super Idee... Nur, dass dies mit den bekannten FB bereits über den USB-Port und einem...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /