Abo
  • Services:

Kmail 2 lässt auf sich warten

Auf Kmail & Co. in der Version 2 haben die Entwickler noch verzichtet. Die PIM-Anwendungen sowie das Akonadi-Framework funktionieren zwar, allerdings gebe es noch Probleme bei der Migration von Daten aus der Vorgängerversion. Zwar ist eine Lösung in Sicht, dennoch wollen die Entwickler Kmail 2 und Kontact 2 erst mit dem nächsten kleineren Update 4.6.1 nachreichen.

  • Der Desktop der KDE SC 4.6
  • Der Dateimanager Dolphin mit Spaltenansicht und Dateidetails
  • Die Filterfunktionen des Dateimanagers
  • Die Suche per Nepomuk in Dolphin
  • Nach einer Indizierung kann Dolphin auch ohne Nepomuk eine erweiterte Suche starten.
  • Die Einstellungen in KDE SC 4.6
  • Auf die Version 2 der PIM-Software haben die Entwickler noch verzichtet.
  • Kstars unterstützt OpenGL.
  • Die Effekte des Compositing-Managers von Kwin
  • Der Routenplaner im virtuellen Atlas Marble
Auf die Version 2 der PIM-Software haben die Entwickler noch verzichtet.
Stellenmarkt
  1. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit

An den APIs der KDE SC haben die Entwickler ebenfalls gefeilt: Kwin kann künftig über Javascript angesprochen werden. Auch die Basisbibliothek für den Desktop Libplasma kann künftig auf Applikationen und Widgets zugreifen, die in der an Javascript angelehnten Skriptsprache QML geschrieben sind. Die integrierten QML-Bindings bringen für die Verwendung von Touchscreens optimierte Widgets mit und greifen auf SVG-basierte Themes und die von dem Plasma-Desktop bereitgestellten Datenframeworks zu, etwa Akonadi.

Fazit

KDE SC 4.6 hat wie alle seine Vorgänger ein paar Macken und viel Neues zu bieten. Da große Versionssprünge meist komplexe Änderungen enthalten, können die kleinen Fehler meist verziehen werden. In der Regel werden sie in den nachfolgenden kleinen Updates nach und nach bereinigt. Allerdings macht KDE auch deshalb oftmals einen unfertigen Eindruck. KDE SC 4.6 hingegen wirkt recht stabil. Lediglich der träge Fensteraufbau der Fensterverwaltung Kwin bei aktivierten Compositing-Effekten trübt den Gesamteindruck. Trotzdem haben es die Entwickler wieder geschafft, mit der schicken und modernen Benutzeroberfläche samt Anwendungen zu überraschen.

 Delfine mit semantischer Suche
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

Satan 29. Jan 2011

Arch ist geil man :D

BajK 27. Jan 2011

Spezielle Dateiorganisation? Magst Du dein Geheimnis preisgeben?:P Hm, man könnte es ja...

Seitan-Sushi-Fan 26. Jan 2011

Bessere Usability als Windows ist ja auch nicht schwer.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /