• IT-Karriere:
  • Services:

Kmail 2 lässt auf sich warten

Auf Kmail & Co. in der Version 2 haben die Entwickler noch verzichtet. Die PIM-Anwendungen sowie das Akonadi-Framework funktionieren zwar, allerdings gebe es noch Probleme bei der Migration von Daten aus der Vorgängerversion. Zwar ist eine Lösung in Sicht, dennoch wollen die Entwickler Kmail 2 und Kontact 2 erst mit dem nächsten kleineren Update 4.6.1 nachreichen.

  • Der Desktop der KDE SC 4.6
  • Der Dateimanager Dolphin mit Spaltenansicht und Dateidetails
  • Die Filterfunktionen des Dateimanagers
  • Die Suche per Nepomuk in Dolphin
  • Nach einer Indizierung kann Dolphin auch ohne Nepomuk eine erweiterte Suche starten.
  • Die Einstellungen in KDE SC 4.6
  • Auf die Version 2 der PIM-Software haben die Entwickler noch verzichtet.
  • Kstars unterstützt OpenGL.
  • Die Effekte des Compositing-Managers von Kwin
  • Der Routenplaner im virtuellen Atlas Marble
Auf die Version 2 der PIM-Software haben die Entwickler noch verzichtet.
Stellenmarkt
  1. Ferring GmbH, Kiel
  2. VerbaVoice GmbH, München

An den APIs der KDE SC haben die Entwickler ebenfalls gefeilt: Kwin kann künftig über Javascript angesprochen werden. Auch die Basisbibliothek für den Desktop Libplasma kann künftig auf Applikationen und Widgets zugreifen, die in der an Javascript angelehnten Skriptsprache QML geschrieben sind. Die integrierten QML-Bindings bringen für die Verwendung von Touchscreens optimierte Widgets mit und greifen auf SVG-basierte Themes und die von dem Plasma-Desktop bereitgestellten Datenframeworks zu, etwa Akonadi.

Fazit

KDE SC 4.6 hat wie alle seine Vorgänger ein paar Macken und viel Neues zu bieten. Da große Versionssprünge meist komplexe Änderungen enthalten, können die kleinen Fehler meist verziehen werden. In der Regel werden sie in den nachfolgenden kleinen Updates nach und nach bereinigt. Allerdings macht KDE auch deshalb oftmals einen unfertigen Eindruck. KDE SC 4.6 hingegen wirkt recht stabil. Lediglich der träge Fensteraufbau der Fensterverwaltung Kwin bei aktivierten Compositing-Effekten trübt den Gesamteindruck. Trotzdem haben es die Entwickler wieder geschafft, mit der schicken und modernen Benutzeroberfläche samt Anwendungen zu überraschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Delfine mit semantischer Suche
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 2,79
  4. 15,00€

Satan 29. Jan 2011

Arch ist geil man :D

BajK 27. Jan 2011

Spezielle Dateiorganisation? Magst Du dein Geheimnis preisgeben?:P Hm, man könnte es ja...

Seitan-Sushi-Fan 26. Jan 2011

Bessere Usability als Windows ist ja auch nicht schwer.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    •  /