• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikkarten

Nvidia stellt GTX 560 Ti zum Kampfpreis vor

Als bisher kleinste Variante der Serie GTX 500 bringt Nvidia nun die Grafikkarte mit der Modellnummer 560 Ti auf den Markt. Der Namenszusatz Titanium samt dem Elementenkürzel soll an vergangene Glanzzeiten erinnern.

Artikel veröffentlicht am ,
GTX 560 Ti von Zotac
GTX 560 Ti von Zotac

Die Geforce GTX 560 Ti kostet 240 Euro, wenn die Händler und Kartenhersteller Nvidias Empfehlung folgen. Damit ist sie direkt gegen die neue Radeon HD 6950 mit 1 GByte von AMD positioniert - was nicht überrascht: Im Segment um 200 Euro werden bei den einzeln verkauften Grafikkarten hohe Stückzahlen umgesetzt. Noch größere Volumen erreichen nur die Karten unter 100 Euro in Komplett-PCs.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. CipSoft GmbH, Regensburg

Um den günstigen Preis zu erreichen, hat Nvidia die GPU GF114, auf der die GTX 560 basiert, nur leicht abgespeckt. Statt 480 wie beim GF110 der GTX 570 gibt es nun 384 Rechenwerke. Dafür wurde der Takt von 732 MHz bei der GTX 570 auf 822 MHz bei der GTX 560 gesteigert. Das ist bei Mittelklassekarten üblich: Die kleineren Dies vertragen mehr Takt. Statt 3 Milliaden Tranistoren bei GF110 besteht der GF114 aus 1,95 Milliarden.

Statt einen 320-Bit-Bus der 570 zu verwenden, hat Nvidia den Speicherkanal auf 256 Bit Breite verschlankt, so dass sich auch nur 1 GByte GDDR5-Speicher ergibt. Dieser ist mit 1.001 MHz getaktet, was gegenüber den 850 MHz der GTX 570 ebenfalls eine Steigerung ist. Mit diesen Daten ist die GTX 560 eher eine erweiterte Version der recht erfolgreichen GTX 460, die jedoch mit Preisen ab rund 160 Euro deutlich günstiger ist.

  • GTX 560 Ti im Referenzdesign
  • Geforce GTX 560 Ti von Zotac
  • Die Rückseite ist unverkleidet.
  • Zwei der vier Monitoranschlüsse lassen sich gleichzeitig nutzen.
Die Rückseite ist unverkleidet.

Die maximale Leistungsaufnahme der Grafikkarte gibt Nvidia mit 170 Watt an, das Gerät besitzt daher zwei 6-polige Buchsen für PCIe-Stromversorgung. Ohne Last auf dem Windows-Desktop soll die GTX 560 nur 18 Watt aufnehmen. Ihr Namenskürzel "Ti" für "Titanium" soll offenbar an die Ära des Geforce 3 und 4 vor zehn Jahren erinnern, als die Nvidia-Grafikkarten mit "Ti" diejenigen mit der schnellsten GPU des Anbieters waren. Heute steht die Namenserweiterung aber für eine Karte der Mittelklasse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  2. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)
  3. 1.199€ (Bestpreis)

Bigfoo29 26. Jan 2011

Doppelte Leistung ja, allerdings zum Preis, dass Hardware T&L nicht möglich war. Das wäre...

nie (Golem.de) 25. Jan 2011

Ja. Danke, ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /