Abo
  • Services:

Fflick

Google verhandelt über Kauf eines Filmempfehlungsdienstes

Google verhandelt offenbar über den Kauf der Website Fflick, die Tweets zu Kinofilmen zusammenfasst. Die Plattform, die auf Twitter zugreift, scheint dem Internetkonzern zehn Millionen US-Dollar wert zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
(Abbildung: Fflick)
(Abbildung: Fflick)

Google verhandelt über die Übernahme der Filmempfehlungswebsite Fflick. Wie Techcrunch berichtet, soll Google zehn Millionen US-Dollar für die Firma bieten, die Filmempfehlungen von Twitter-Nutzern zusammenfasst. Der Kauf könnte bis zum Ende der Woche abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Fflick sammelt Filmbesprechungen und -bewertungen von Twitter-Nutzern. Wer sich mit seinen Twitter-Logindaten anmeldet, erhält Filmbewertungen von Menschen, denen der Nutzer auf Twitter folgt. Zu einzelnen Filmtiteln lassen sich zudem alle positiven und negativen Bewertungen bei Twitter anzeigen.

Fflick wurde von fünf ehemaligen Mitarbeitern der Social-Bookmarks-Plattform Digg gegründet. Gegenwärtig besteht das Team aus Kurt Wilms, Ron Gorodetzky, Dav Zimak und Marc Hemeon. Auch zu noch nicht angelaufenen Filmen sind Tweets und Trailer bei Youtube verfügbar. Fflick ermöglicht den Kauf von Kinokarten. Als das Unternehmen im Sommer 2010 den Betrieb aufnahm, wurde angekündigt, dass Filmkritiken nur der Anfang seien. Weitere Dienste seien geplant.

Bisher sei noch unklar, ob Google die Inhalte zum Film weiterhin veröffentlichen will, oder ob es dem Internetkonzern nur um die Programmierer und ihre Algorithmen für die Aggregation der nutzergenerierten Inhalte geht, berichtet Techcrunch. Möglich wäre, dass Google damit seine Filmempfehlungen bei Youtube verbessern will.

In den ersten sechs Monaten wertete Fflick nach eigenen Angaben 20 Millionen Tweets von zehn Millionen Twitter-Nutzern aus. Die am meisten kommentierten Filme waren Inception mit 2,3 Millionen Tweets und Toy Story 3 mit 1,5 Millionen Tweets.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /