Abo
  • Services:

Elfoid

Telepräsenzroboter soll Mobiltelefon ersetzen

Der japanische Robotiker Hiroshi Ishiguro plant eine kleine Ausführung des Telepräsenzroboters Telenoid R1. Ein Prototyp des mobilen Roboters, der Elfoid heißen wird, soll in wenigen Monaten zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telenoid R1
Telenoid R1

Im vergangenen Jahr hat der japanische Robotiker Hiroshi Ishiguro den unheimlichen Telepräsenzroboter Telenoid R1 vorgestellt. Der Entwickler glaubt, dass eine Miniausführung davon künftig das Mobiltelefon ersetzen wird.

Prototyp in einigen Monaten

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Elfoid solle der kleine Telepräsenzroboter heißen, erklärte Ishiguro auf dem Festival Asia on the Edge, das derzeit in Singapur stattfindet, nach Angaben des Branchendiensts Cnet Asia. Einen Prototyp will er in einigen Monaten präsentieren.

 
Video: Telenoid R1 in Aktion

Telenoid ähnelt einer Babypuppe, hat jedoch keine Beine und nur zwei Stummelarme. Das Gesicht ist kantig, Mund und Nase sind nur angedeutet. Dafür sitzen im Gesicht zwei bewegliche Augen. Ein Sprecher spricht in einen mit einer Webcam ausgestatteten Computer. Eine Software analysiert seine Gestik und Mimik und überträgt einen Teil davon zusammen mit den Worten an den Telepräsenzroboter.

Telenoid für unterwegs

Elfoid wird eine kleinere Ausführung des etwa einen Meter großen Telenoid. Er wird so groß sein, dass ein Nutzer ihn gut in der Hand halten kann, und dann als mobiles Kommunikationsgerät dienen, das das Mobiltelefon ersetzen kann. Über den Roboter könne der Nutzer die Anwesenheit seines Gesprächspartners spüren, sagte Ishiguro. Wenn er den Roboter in der Hand halte, werde dieser zum Teil seines Körpers.

Den Einwand, der Telenoid sei unheimlich, wollte Ishiguro nicht gelten lassen. Menschen seien oft von einem neuen Design verwirrt. Aber sie würden sich daran gewöhnen, sagte der Robotiker von der Universität im japanischen Osaka. Er ist überzeugt, dass die Nutzer, wenn sie mit dem Telenoid sprechen, sich das Gesicht des Gesprächspartners auf dem wenig modellierten Gesicht des Roboters vorstellen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

LTE 25. Jan 2011

Vielleicht gibt es ein paar große spitze Nadeln dazu mit denen man seinem...

GmaWelt 25. Jan 2011

Interessant, ich auch. Übrigens "Chobits" geschrieben. Die Roboter hießen da Persocom.

Keridalspidialose 25. Jan 2011

soll das Mobiltelefon ersetzen?

Lala Satalin... 25. Jan 2011

Die sollten lieber Holotechnik nutzen ;).

Anom 25. Jan 2011

Meiner meinung nach ist das einzige Kommunikationsmedium wo man Gefühle oder bestimmte...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /