• IT-Karriere:
  • Services:

Elfoid

Telepräsenzroboter soll Mobiltelefon ersetzen

Der japanische Robotiker Hiroshi Ishiguro plant eine kleine Ausführung des Telepräsenzroboters Telenoid R1. Ein Prototyp des mobilen Roboters, der Elfoid heißen wird, soll in wenigen Monaten zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telenoid R1
Telenoid R1

Im vergangenen Jahr hat der japanische Robotiker Hiroshi Ishiguro den unheimlichen Telepräsenzroboter Telenoid R1 vorgestellt. Der Entwickler glaubt, dass eine Miniausführung davon künftig das Mobiltelefon ersetzen wird.

Prototyp in einigen Monaten

Stellenmarkt
  1. EMS Electro Medical Systems GmbH, München
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Elfoid solle der kleine Telepräsenzroboter heißen, erklärte Ishiguro auf dem Festival Asia on the Edge, das derzeit in Singapur stattfindet, nach Angaben des Branchendiensts Cnet Asia. Einen Prototyp will er in einigen Monaten präsentieren.

 
Video: Telenoid R1 in Aktion

Telenoid ähnelt einer Babypuppe, hat jedoch keine Beine und nur zwei Stummelarme. Das Gesicht ist kantig, Mund und Nase sind nur angedeutet. Dafür sitzen im Gesicht zwei bewegliche Augen. Ein Sprecher spricht in einen mit einer Webcam ausgestatteten Computer. Eine Software analysiert seine Gestik und Mimik und überträgt einen Teil davon zusammen mit den Worten an den Telepräsenzroboter.

Telenoid für unterwegs

Elfoid wird eine kleinere Ausführung des etwa einen Meter großen Telenoid. Er wird so groß sein, dass ein Nutzer ihn gut in der Hand halten kann, und dann als mobiles Kommunikationsgerät dienen, das das Mobiltelefon ersetzen kann. Über den Roboter könne der Nutzer die Anwesenheit seines Gesprächspartners spüren, sagte Ishiguro. Wenn er den Roboter in der Hand halte, werde dieser zum Teil seines Körpers.

Den Einwand, der Telenoid sei unheimlich, wollte Ishiguro nicht gelten lassen. Menschen seien oft von einem neuen Design verwirrt. Aber sie würden sich daran gewöhnen, sagte der Robotiker von der Universität im japanischen Osaka. Er ist überzeugt, dass die Nutzer, wenn sie mit dem Telenoid sprechen, sich das Gesicht des Gesprächspartners auf dem wenig modellierten Gesicht des Roboters vorstellen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. (u. a. Deponia Doomsday für 1,99€, Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Pathologic...
  3. 58,99€
  4. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link...

LTE 25. Jan 2011

Vielleicht gibt es ein paar große spitze Nadeln dazu mit denen man seinem...

GmaWelt 25. Jan 2011

Interessant, ich auch. Übrigens "Chobits" geschrieben. Die Roboter hießen da Persocom.

Keridalspidialose 25. Jan 2011

soll das Mobiltelefon ersetzen?

Lala Satalin... 25. Jan 2011

Die sollten lieber Holotechnik nutzen ;).

Anom 25. Jan 2011

Meiner meinung nach ist das einzige Kommunikationsmedium wo man Gefühle oder bestimmte...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /