• IT-Karriere:
  • Services:

Elfoid

Telepräsenzroboter soll Mobiltelefon ersetzen

Der japanische Robotiker Hiroshi Ishiguro plant eine kleine Ausführung des Telepräsenzroboters Telenoid R1. Ein Prototyp des mobilen Roboters, der Elfoid heißen wird, soll in wenigen Monaten zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telenoid R1
Telenoid R1

Im vergangenen Jahr hat der japanische Robotiker Hiroshi Ishiguro den unheimlichen Telepräsenzroboter Telenoid R1 vorgestellt. Der Entwickler glaubt, dass eine Miniausführung davon künftig das Mobiltelefon ersetzen wird.

Prototyp in einigen Monaten

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
  2. evm-Gruppe, Koblenz

Elfoid solle der kleine Telepräsenzroboter heißen, erklärte Ishiguro auf dem Festival Asia on the Edge, das derzeit in Singapur stattfindet, nach Angaben des Branchendiensts Cnet Asia. Einen Prototyp will er in einigen Monaten präsentieren.

 
Video: Telenoid R1 in Aktion

Telenoid ähnelt einer Babypuppe, hat jedoch keine Beine und nur zwei Stummelarme. Das Gesicht ist kantig, Mund und Nase sind nur angedeutet. Dafür sitzen im Gesicht zwei bewegliche Augen. Ein Sprecher spricht in einen mit einer Webcam ausgestatteten Computer. Eine Software analysiert seine Gestik und Mimik und überträgt einen Teil davon zusammen mit den Worten an den Telepräsenzroboter.

Telenoid für unterwegs

Elfoid wird eine kleinere Ausführung des etwa einen Meter großen Telenoid. Er wird so groß sein, dass ein Nutzer ihn gut in der Hand halten kann, und dann als mobiles Kommunikationsgerät dienen, das das Mobiltelefon ersetzen kann. Über den Roboter könne der Nutzer die Anwesenheit seines Gesprächspartners spüren, sagte Ishiguro. Wenn er den Roboter in der Hand halte, werde dieser zum Teil seines Körpers.

Den Einwand, der Telenoid sei unheimlich, wollte Ishiguro nicht gelten lassen. Menschen seien oft von einem neuen Design verwirrt. Aber sie würden sich daran gewöhnen, sagte der Robotiker von der Universität im japanischen Osaka. Er ist überzeugt, dass die Nutzer, wenn sie mit dem Telenoid sprechen, sich das Gesicht des Gesprächspartners auf dem wenig modellierten Gesicht des Roboters vorstellen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

LTE 25. Jan 2011

Vielleicht gibt es ein paar große spitze Nadeln dazu mit denen man seinem...

GmaWelt 25. Jan 2011

Interessant, ich auch. Übrigens "Chobits" geschrieben. Die Roboter hießen da Persocom.

Keridalspidialose 25. Jan 2011

soll das Mobiltelefon ersetzen?

Lala Satalin... 25. Jan 2011

Die sollten lieber Holotechnik nutzen ;).

Anom 25. Jan 2011

Meiner meinung nach ist das einzige Kommunikationsmedium wo man Gefühle oder bestimmte...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /