Abo
  • Services:

Nur für nervenstarke Spieler

An Schock- und Horrormomenten herrschte schon im ersten Teil kein Mangel. Dead Space 2 schafft es, das Nervenkostüm des Spielers noch stärker zu belasten. Immer wieder deuten kleine Geräusche auf versteckte Monster hin, immer wieder springen ihn plötzlich finstere Mutanten an, stürzen sich hinter einem Pfeiler oder aus einer sicher geglaubten Wand hervor oder jagen im Pulk. Gut, dass Isaacs Waffenarsenal wie im ersten Teil einige Hilfsmittel bietet, um sie zu stoppen - etwa die Möglichkeit, die Gegner mit Stasis-Pistole erst in eine Schockstarre zu versetzen und dann zu erledigen, oder Plasmaschneider und Schusswaffen zu nutzen, um einzelnen Extremitäten abzuhauen.

  • Dead Space 2
  • Dead Space 2
  • Dead Space 2
  • Dead Space 2
  • Dead Space 2
  • Dead Space 2
  • Dead Space 2
  • Dead Space 2
Dead Space 2
Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. news aktuell GmbH, Hamburg

Beim Waffeneinsatz ist durchaus etwas Taktik gefragt - oft sind mehrere Vorgehensweisen möglich, aber längst nicht alle gleich gut geeignet. Gut, dass im Spielverlauf Upgrades für Isaac und seine Waffen das Leben erleichtern und beispielsweise Lebensenergie, verursachter Schaden oder Schussfrequenz nach und nach an Werkbänken verbessert werden.

Die Motivation fällt ohnehin nie ab - allein schon, weil das Spiel gespickt ist mit denkwürdigen Momenten und dank der riesigen Raumstation bei den Schauplätzen auch mehr Abwechslung bietet als der erste Teil. Mal ist Isaac in einer von Verwüstung gezeichneten Stadt, einem Einkaufszentrum oder in Wohnquartieren unterwegs, dann wieder in den bekannten düsteren, labyrinthartigen Gängen im Untergrund - oder er muss im rasend schnellen fahrenden Zug mit einem ganzen Abteil voller blutrünstiger Gegner fertig werden, lebensgefährlicher Sprung von Zugabteil zu Zugabteil inklusive.

Die spielerischen Veränderungen zum ersten Teil sind marginal: Es gibt ein paar Momente im schwerelosen Raum, eine Art Jetpack, um kurzzeitig zu fliegen, und ein paar Geschicklichkeitsaufgaben, die Isaacs eigentliche Ausbildung als Ingenieur verdeutlichen sollen - da gilt es dann etwa, Technik zu reparieren oder sich in Systeme zu hacken, indem der Analogstick gedreht und im richtigen Moment eine Taste gedrückt wird. Das Ganze hat eher Minispielcharakter, passt sich dennoch aber recht stimmig ins Gesamtbild ein.

 Spieletest Dead Space 2: Ich bin Ingenieur, holt mich hier raus!Grafik vom Feinsten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

Schubkraft24 29. Jan 2011

Das glaube ich jetzt mal weniger. ;o)

Saboteur. 27. Jan 2011

Einen Coop-Modus gibt es leider nicht. Fand ich auch sehr schade, aber in DeadSpace wird...

Saboteur. 27. Jan 2011

Amnesia ist ein genial gemachtes Horrorspiel, jopp^^ Aber auch Deadspace hat mir an der...

illuminant777 25. Jan 2011

Also ich muss mich hier schon echt als Fanboy outen. Ich bin leidenschaftlicher Gamer...

Charles Marlow 25. Jan 2011

DAS wäre doch mal eine tolle Werbung. ;)


Folgen Sie uns
       


Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018)

Omotenashi ist ein Konzept des japanischen Herstellers NTT, das Objekte erkennen und Informationen dazu auf einem transparenten Display anzeigen soll. Wir haben uns einen ersten Prototypen auf dem MWC 2018 angeschaut.

Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /