Abo
  • Services:

Mobile World Congress

Barcelona, Mailand, München und Paris buhlen um Handymesse

Bis Mitte 2011 soll entschieden werden, in welcher Stadt der Mobile World Congress von 2013 bis 2017 stattfindet. Darum ringen nun die Finalistenstädte Barcelona, Mailand, München und Paris.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile World Congress: Barcelona, Mailand, München und Paris buhlen um Handymesse

Barcelona, Mailand, München und Paris bewerben sich um den Titel "Mobile World Capital". Die Gewinnerstadt erhält den Mobile World Congress (MWC), der jährlich im Februar stattfindet. Außerdem sind weitere Aktivitäten rund um den Mobilfunk vorgesehen. Dazu könnten etwa Ausstellungen oder Kulturveranstaltungen gehören, die zeitlich unabhängig vom Handykongress laufen sollen. Damit soll sich die Fachmesse stärker dem Massenpublikum zuwenden.

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Nonnweiler
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Neben den vier genannten Städten hatten sich auch Köln und Amsterdam um die Austragung des Mobile World Congress beworben, kamen aber nicht ins Finale. Nach Angaben der Wirtschaftswoche soll die ausführende Messegesellschaft auf alle Einnahmen verzichten und sogar noch Millionensummen an den Veranstalter GSM Association bezahlen.

In den vergangenen Jahren fand der Mobile World Congress im spanischen Barcelona statt. Die zuständige Messegesellschaft will den MWC in der Stadt behalten. Für Barcelona ist es eine der wichtigsten Messen, nachdem die Modemesse Bread and Butter nach Berlin gezogen ist. Die Messegesellschaft soll durch Dumpingpreise in der Branche negativ aufgefallen sein und der Druck auf die Messegesellschaft dürfte derzeit sehr hoch sein, um ein Abziehen der Messe zu verhindern.

Die Ausstellungsfläche in Barcelona reichte allerdings in den vergangenen Jahren nicht, um allen Firmen Platz in den Messehallen zu bieten. Einige Hersteller machten umliegende Hotels zu Ausstellungsflächen und auf dem Messegelände gab es etliche Pavillons, in denen weitere Aussteller Unterschlupf fanden.

Nachtrag vom 25. Januar 2011, 16:40 Uhr

Ende Juni 2011 will die GSM Association entscheiden, in welcher der vier Städte der Mobile World Congress ab dem Jahr 2013 abgehalten wird, erklärte John Hoffman, CEO der GSM Association, Golem.de. Dabei ist auch vorstellbar, dass die Konferenz nicht mehr im Februar stattfindet, sagte Hoffmann. So wäre ein Termin zwischen Februar und Ende April möglich. Wichtig dabei ist, dass der Mobile World Congress in der ersten Jahreshälfte abgehalten wird. Falls München künftig den Mobile World Congress veranstaltet, wäre eine Verschiebung durchaus wahrscheinlich, weil es dort im Februar - im Unterschied zu Barcelona - üblicherweise recht kalt ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 12,99€
  3. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  4. 47,99€

Atze555 25. Jan 2011

Seit Jahren wird den Ausstellern das "Ausstellen" zur Hölle gemacht. Hoffentlich zieht...

derIdiot 25. Jan 2011

Hier ist NSN und Huawei Die anderen Städte haben nichts da.


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. Industrie Telekom warnt vor eigenem 5G-Netz auf jedem Fabrikhof
    2. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    3. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus

      •  /