Google

Browser-Erweiterung soll Tracking dauerhaft unterbinden

Nach Mozilla stellt auch Google einen Ansatz vor, mit dem Nutzer verhindern können, dass sie von Werbenetzwerken getrackt werden. Google setzt dabei auf eine Chrome-Erweiterung namens "Keep My Opt-Outs".

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Browser-Erweiterung soll Tracking dauerhaft unterbinden

Internetnutzer, die keine personalisierte Werbung wollen, können dies bei einigen Werbeanbietern angeben. Diese setzen dann ein Cookie, um für den jeweiligen Nutzer Tracking und Profilbildung zu deaktivieren. Löscht ein Nutzer aber seine Cookies, verschwindet auch dieses, und die Aktivitäten werden wieder zur Profilerstellung erfasst.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Googles Browser-Erweiterung "Keep My Opt-Outs" für Chrome soll helfen, solche Cookies dauerhaft zu speichern. Eine ähnliche Erweiterung bietet Google seit geraumer Zeit für seine eigenen Dienste an, Keep My Opt-Outs unterstützt auch Cookies von Drittanbietern.

So wolle Google Nutzern größtmögliche Kontrolle geben, ohne die Werbung zu blockieren, denn darüber würden die Inhalte im Web konsumiert, heißt es in einem Blogeintrag. Darin rät Google regelrecht von der Nutzung ab. Die Verwendung von Keep My Opt-Outs verändere die Onlineanzeigen, die man als Nutzer zu sehen bekomme. Es sei davon auszugehen, dass immer häufiger die gleichen Anzeigen erschienen und diese weniger relevant für den Einzelnen seien.

Google plant, die Erweiterung auch für andere Browser anzubieten. Zudem soll der Quelltext als Open Source freigegeben werden.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Allerdings geht Google damit einen anderen Weg, als Mozilla ihn kürzlich vorgeschlagen hat. Mozilla setzt auf einen HTTP-Header, der Werbenetzwerken anzeigen soll, dass Nutzer nicht getrackt werden wollen. Dies habe den Vorteil, dass keine Cookies gespeichert werden müssten, die dann gelöscht werden könnten, begründet Mozilla den Ansatz.

Eines aber haben beide Ansätze gemeinsam: Sie setzen auf eine Kooperation der Werbeanbieter, denn nur wenn diese den Wünschen der Nutzer folgen, funktioniert das Ganze. Anbieter, die bewusst gegen Regeln verstoßen, werden dadurch nicht aufgehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


taan 31. Jul 2011

Das ist doch genau das Gegenteil von dem was es vorgibt zu sein; indem der Nutzer...

Himuralibima 26. Jan 2011

Ich denke, es gehört sich einfach nicht, daß mir jeder Bäcker und jeder...

Himuralibima 26. Jan 2011

Es geht wohl eher um nervende Werbung, die blinkt, flackert, trötet und die...

redwolf_ 25. Jan 2011

Ghostery ist nicht schlecht, habe ich auch. Dies blockt aber nur bekannte Tracker. Wenn...

redwolf_ 25. Jan 2011

Werbeanbieter, vor allem die großen können aber gesetzlich zu etwas gezwungen werden und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Bastelrechner: Raspberry Pi bekommt 45 Millionen US-Dollar Investment
    Bastelrechner
    Raspberry Pi bekommt 45 Millionen US-Dollar Investment

    Die Handelsabteilung der Raspberry Pi Foundation bekommt neues Geld und wird nun mit rund einer halben Milliarde US-Dollar bewertet.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Entity List: US-Behörden uneinig über Embargo von Honor
    Entity List
    US-Behörden uneinig über Embargo von Honor

    Huawei hatte Honor verkauft, damit die Marke den Beschränkungen der US-Regierung entgeht. Ein Embargo steht aber offenbar dennoch im Raum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /