Google

Browser-Erweiterung soll Tracking dauerhaft unterbinden

Nach Mozilla stellt auch Google einen Ansatz vor, mit dem Nutzer verhindern können, dass sie von Werbenetzwerken getrackt werden. Google setzt dabei auf eine Chrome-Erweiterung namens "Keep My Opt-Outs".

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Browser-Erweiterung soll Tracking dauerhaft unterbinden

Internetnutzer, die keine personalisierte Werbung wollen, können dies bei einigen Werbeanbietern angeben. Diese setzen dann ein Cookie, um für den jeweiligen Nutzer Tracking und Profilbildung zu deaktivieren. Löscht ein Nutzer aber seine Cookies, verschwindet auch dieses, und die Aktivitäten werden wieder zur Profilerstellung erfasst.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager Logistik (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
  2. Software Engineer Industry 4.0 - Frontend Web Applications (m/w/d)
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Googles Browser-Erweiterung "Keep My Opt-Outs" für Chrome soll helfen, solche Cookies dauerhaft zu speichern. Eine ähnliche Erweiterung bietet Google seit geraumer Zeit für seine eigenen Dienste an, Keep My Opt-Outs unterstützt auch Cookies von Drittanbietern.

So wolle Google Nutzern größtmögliche Kontrolle geben, ohne die Werbung zu blockieren, denn darüber würden die Inhalte im Web konsumiert, heißt es in einem Blogeintrag. Darin rät Google regelrecht von der Nutzung ab. Die Verwendung von Keep My Opt-Outs verändere die Onlineanzeigen, die man als Nutzer zu sehen bekomme. Es sei davon auszugehen, dass immer häufiger die gleichen Anzeigen erschienen und diese weniger relevant für den Einzelnen seien.

Google plant, die Erweiterung auch für andere Browser anzubieten. Zudem soll der Quelltext als Open Source freigegeben werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings geht Google damit einen anderen Weg, als Mozilla ihn kürzlich vorgeschlagen hat. Mozilla setzt auf einen HTTP-Header, der Werbenetzwerken anzeigen soll, dass Nutzer nicht getrackt werden wollen. Dies habe den Vorteil, dass keine Cookies gespeichert werden müssten, die dann gelöscht werden könnten, begründet Mozilla den Ansatz.

Eines aber haben beide Ansätze gemeinsam: Sie setzen auf eine Kooperation der Werbeanbieter, denn nur wenn diese den Wünschen der Nutzer folgen, funktioniert das Ganze. Anbieter, die bewusst gegen Regeln verstoßen, werden dadurch nicht aufgehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


taan 31. Jul 2011

Das ist doch genau das Gegenteil von dem was es vorgibt zu sein; indem der Nutzer...

Himuralibima 26. Jan 2011

Ich denke, es gehört sich einfach nicht, daß mir jeder Bäcker und jeder...

Himuralibima 26. Jan 2011

Es geht wohl eher um nervende Werbung, die blinkt, flackert, trötet und die...

redwolf_ 25. Jan 2011

Ghostery ist nicht schlecht, habe ich auch. Dies blockt aber nur bekannte Tracker. Wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /