Abo
  • Services:

Über 100 Entwickler arbeiten an Libreoffice

Wie auch Openoffice.org 3.3 unterstützt Calc nun bis zu 1.048.576 Zeilen, bisher lag die Obergrenze bei 65.536 Zeilen. Außerdem wurden die farbigen Register für Calc-Tabellen aus Openoffice.org 3.3 übernommen und das Zahlenformat wird bei neuen Tabellen automatisch auf dezimal gestellt.

  • Libreoffice 3.3 - Startbildschirm
  • Libreoffice 3.3 - neuer Titelseitendialog
  • Libreoffice 3.3 - überarbeiteter Druckdialog
  • Libreoffice 3.3 - Writer
  • Libreoffice 3.3 - Calc
  • Libreoffice 3.3 - Impress
  • Libreoffice 3.3 - Draw
  • Libreoffice 3.3 - Base
Libreoffice 3.3 - Startbildschirm
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Impress und Draw können nun SVG-Dateien importieren und der Import von PPTX-Dateien wurde optimiert. In Impress wurde die Voreinstellung für die Ausgabe der Präsentation nun von Projektor auf Laptop verändert. Zudem wurde die Bearbeitung eines Folienlayouts verbessert.

PDF-Import als Erweiterung

Standardmäßig wird Libreoffice mit einigen Erweiterungen ausgeliefert. Dazu zählen ein PDF-Import, eine Präsentationskonsole und ein verbessertes Reporting-Werkzeug. Der Windows-Installer wurde optimiert und soll alle Sprachversionen enthalten. Damit kann eine neue Version schneller als bisher verteilt werden, so dass Nutzer früher darauf zugreifen können.

Nach Angaben der Document Foundation arbeiten derzeit mehr als 100 Entwickler für Libreoffice. Zum Start im September 2010 waren es nur 20. Libreoffice besteht aus der Textverarbeitung Writer, der Tabellenkalkulation Calc, der Präsentationssoftware Impress und der Datenbank Base. Weitere Komponenten sind das Zeichenprogramm Draw und der Formeleditor Math.

Libreoffice basiert auf dem Quellcode des Openoffice.org-Projekts, dessen Namensrechte weiterhin bei Oracle liegen. Libreoffice hatte sich von Openoffice.org abgespaltet, nachdem eine Reihe von Entwicklern zunächst die unabhängige Document Foundation gegründet hatte. Oracle beharrte darauf, die Entwicklung von Openoffice.org weiterhin in eigener Regie zu führen. Die Document Foundation veröffentlichte ihre Version daraufhin unter dem Namen Libreoffice.

Libreoffice 3.3 steht kostenlos für Windows, Linux und Mac OS X unter anderem in deutscher Sprache als Download zur Verfügung.

 Libreoffice 3.3: Erste stabile Version des Openoffice.org-Ablegers
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. 19,99€
  3. 299,99€
  4. (aktuell u. a. SanDisk Extreme Pro 1-TB-SSD 229,90€, Logitech Prodigy Tastatur 46,99€)

Anonymer Nutzer 27. Jan 2011

schade für mich. Weil gerade Präsentationen sprechen mich an. Für alles weitere oder den...

Rapmaster 3000 26. Jan 2011

Das kommt aber erst, seit es LibreOffice gibt. Vorher war OpenOffice perfekt, rasend...

Rapmaster 3000 26. Jan 2011

Immer diese Unsitte, Funktionen kleiner und enger zu machen und gleichzeitig noch mehr...

samy 26. Jan 2011

Was für ein Mart-Bug??

nils0 26. Jan 2011

Ich stand dem Projekt kritisch gegenueber und habe mich heute auch mal dran gewagt LO aus...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

    •  /