Abo
  • Services:

Nvidia

Tegra 3 als mobiler Quad-Core für Tablets

Die Kette an Gerüchten über Nvidias Roadmap für mobile SoCs reißt nicht ab. Dass der Tegra 3 auf dem MWC vorgestellt werden soll, gilt als sicher. Nun gibt es erste Daten des Mobilprozessors, der sogar Blu-ray-Discs wiedergeben können soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia: Tegra 3 als mobiler Quad-Core für Tablets

Bright Side of News hat eine Folie veröffentlicht, die aus einer Nvidia-Präsentation stammen soll und die technische Angaben zum Tegra 3 enthält. Dem Anschein nach handelt es sich dabei um das komplette Slide, aus dem zuvor TechEye nur einen Ausschnitt zeigte. Den von TechEye entdeckten Tegra 2 3D mit Unterstützung für autostereoskopische Displays enthält auch diese Version der Folie.

  • Angebliche Nvidia-Roadmap für Tegra (Quelle: Bright Side of News)
Angebliche Nvidia-Roadmap für Tegra (Quelle: Bright Side of News)
Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Zudem zeigt sie aber auch, dass Nvidia bereits seit dem vierten Quartal 2010 - also noch deutlich vor dem MWC - Muster des Tegra 3 ausliefert. Er soll aus zwei oder vier Cortex-A9-Kernen bestehen und mit bis zu 1,5 GHz laufen. Die Rechenleistung gibt Nvidia in der schwer mit anderen Architekturen vergleichbaren Einheit MIPS mit 13.800 Zählern an. Zum Vergleich: Der schon verfügbare Dual-Core Tegra 2 mit 1 GHz erreicht laut Nvidia 4.600 MIPS. Tegra 3 wäre also in der theoretischen Rechenleistung genau dreimal schneller.

Offenbar will Nvidia mit dem neuen SoC auch die Grafik- und Videoeinheiten überarbeiten, die ebenfalls dreimal so schnell wie bisher werden sollen. Zwar kann schon Tegra 2 HD-Videos decodieren, bei Tegra 3 sollen aber auch die aufwendigen Blu-ray-Codecs unterstützt werden. Dafür werden auch Displays mit bis zu 1.920 x 1.200 Pixeln unterstützt.

Diese Version des Tegra 3 mit der Modellnummer T30 ist für Tablets vorgesehen. Für Smartphones ist die Version AP30 vorgesehen, die als Dual- wie Quad-Core erscheinen soll. Außer der unterstützten Displayauflösung von 1.366 x 768 Pixeln macht Nvidia keine Angaben zur Leistung.

Im Gegensatz zu vielen anderen Ankündigungen von ARM-SoCs soll man laut der angeblich von Nvidia stammenden Folie nicht jahrelang auf die Geräte mit den neuen Chips warten müssen. Das Dokument verzeichnet als Zeitraum dafür den Herbst 2011, was angesichts eines Vorlaufs von einem Jahr seit der Auslieferung erster Muster realistisch erscheint.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-58%) 23,99€
  3. 9,99€

tunnelblick 25. Jan 2011

vor allem: wer soll die dinger programmieren? fpga-development ist relativ aufwendig.

lgxhlxlhxpzx 25. Jan 2011

Arm kann aber im gegensatz zu sparc mips sh4 power(pc) 8051 usw auch windows8 und ist in...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /