Abo
  • Services:

Nvidia

Tegra 3 als mobiler Quad-Core für Tablets

Die Kette an Gerüchten über Nvidias Roadmap für mobile SoCs reißt nicht ab. Dass der Tegra 3 auf dem MWC vorgestellt werden soll, gilt als sicher. Nun gibt es erste Daten des Mobilprozessors, der sogar Blu-ray-Discs wiedergeben können soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia: Tegra 3 als mobiler Quad-Core für Tablets

Bright Side of News hat eine Folie veröffentlicht, die aus einer Nvidia-Präsentation stammen soll und die technische Angaben zum Tegra 3 enthält. Dem Anschein nach handelt es sich dabei um das komplette Slide, aus dem zuvor TechEye nur einen Ausschnitt zeigte. Den von TechEye entdeckten Tegra 2 3D mit Unterstützung für autostereoskopische Displays enthält auch diese Version der Folie.

  • Angebliche Nvidia-Roadmap für Tegra (Quelle: Bright Side of News)
Angebliche Nvidia-Roadmap für Tegra (Quelle: Bright Side of News)
Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Zudem zeigt sie aber auch, dass Nvidia bereits seit dem vierten Quartal 2010 - also noch deutlich vor dem MWC - Muster des Tegra 3 ausliefert. Er soll aus zwei oder vier Cortex-A9-Kernen bestehen und mit bis zu 1,5 GHz laufen. Die Rechenleistung gibt Nvidia in der schwer mit anderen Architekturen vergleichbaren Einheit MIPS mit 13.800 Zählern an. Zum Vergleich: Der schon verfügbare Dual-Core Tegra 2 mit 1 GHz erreicht laut Nvidia 4.600 MIPS. Tegra 3 wäre also in der theoretischen Rechenleistung genau dreimal schneller.

Offenbar will Nvidia mit dem neuen SoC auch die Grafik- und Videoeinheiten überarbeiten, die ebenfalls dreimal so schnell wie bisher werden sollen. Zwar kann schon Tegra 2 HD-Videos decodieren, bei Tegra 3 sollen aber auch die aufwendigen Blu-ray-Codecs unterstützt werden. Dafür werden auch Displays mit bis zu 1.920 x 1.200 Pixeln unterstützt.

Diese Version des Tegra 3 mit der Modellnummer T30 ist für Tablets vorgesehen. Für Smartphones ist die Version AP30 vorgesehen, die als Dual- wie Quad-Core erscheinen soll. Außer der unterstützten Displayauflösung von 1.366 x 768 Pixeln macht Nvidia keine Angaben zur Leistung.

Im Gegensatz zu vielen anderen Ankündigungen von ARM-SoCs soll man laut der angeblich von Nvidia stammenden Folie nicht jahrelang auf die Geräte mit den neuen Chips warten müssen. Das Dokument verzeichnet als Zeitraum dafür den Herbst 2011, was angesichts eines Vorlaufs von einem Jahr seit der Auslieferung erster Muster realistisch erscheint.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

tunnelblick 25. Jan 2011

vor allem: wer soll die dinger programmieren? fpga-development ist relativ aufwendig.

lgxhlxlhxpzx 25. Jan 2011

Arm kann aber im gegensatz zu sparc mips sh4 power(pc) 8051 usw auch windows8 und ist in...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /