Abo
  • Services:

Qwiki

Aus Informationen im Netz werden interaktive Geschichten

Qwiki erstellt aus im Internet verfügbaren Daten automatisch multimediale Geschichten, die von Menschen weiter verbessert werden können. Das US-Startup wurde dafür schon vor dem Start ausgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Qwiki: Aus Informationen im Netz werden interaktive Geschichten

Qwiki ist keine Suche, sondern ein neues Medienformat und eine grundlegend neue Methode, Informationen zu konsumieren, wie Qwiki-Gründer und CTO Louis Monier das Produkt beschreibt. Das US-Startup Qwiki startet in einer öffentlichen Alphaversion, die rund drei Millionen Referenzthemen umfasst. Zu all diesen Themen kann Qwiki eine interaktive Geschichte erzählen, vorgetragen von einer sehr guten Sprachsynthese.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München

Qwiki kombiniert dazu Informationen wie Texte, Bilder, Videos und Karten aus dem Internet und setzt diese in einer Flash-Animation zusammen. So erzählt Qwiki eine bebilderte Geschichte, in die der Nutzer jederzeit eingreifen kann, um einzelnen Elementen zu folgen.

Nutzer können die Qwikis aber auch verändern, um eigene und bessere Bilder oder Videos zu integrieren oder die Sprachqualität zu verbessern. So will das Unternehmen einen neuen Ansatz bieten, mit dem viele Nutzer zusammen Inhalte neu zusammensetzen können.

Jedes Qwiki verweist auf weitere verwandte Qwikis und kann zudem in andere Webseiten eingebettet werden.

Qwiki startete im Oktober 2010 in einer geschlossene Alphaversion und wurde auf der Techcrunch Disrupt ausgezeichnet.

Gegründet wurde Qwiki von Doug Imbruce und Louis Monier, der einst die Suchmaschine Altavista gründete. Finanziert wurde das Unternehmen unter anderem von Eduardo Saverin, der einst Facebook mitgründete.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ozxgoxozxozx 25. Jan 2011

Die haben die bezeichnung voll verdient. Die lassen sich wikipedia-artikel zitieren und...

Amerikaner 25. Jan 2011

Damit lassen sich also wunderbar absurde Verschwörungstheorien basteln. Nachdem den...

irgendjemand 25. Jan 2011

enthält aber selbstverständlich einige "Fehlinterpretationen". z.B. Bei Martin L King...

CoreEdge 25. Jan 2011

Ja ist wirklich nicht schlecht. Auch die Ausprache in anderen Sprachen funktioniert nicht...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /