Cloud Printing

Google druckt mobil

Google will seinen Cloud-Druckdienst auf mobile Geräte mit Android und iOS erweitern. Damit sollen Dokumente, die in Google Docs und Google Mail gespeichert sind, ohne spezielle Druckertreiber zu Papier gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Cloud Print soll nun auch von mobilen Geräten wie iPads oder Android-Smartphones aus über Google Docs funktionieren. Dazu sendet der Anwender den Druckauftrag nicht direkt über das Betriebssystem an den Drucker. Vielmehr werden die Druckaufträge an Google Cloud Print übergeben. Der Dienst kümmert sich darum, dass der Druckauftrag an den angemeldeten Drucker des Anwenders übermittelt wird.

  • Cloud Printing aus Google Mail heraus
  • Cloud Printing aus Google Docs
Cloud Printing aus Google Mail heraus
Stellenmarkt
  1. ERP-Consultant (m/w/d)
    Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. Inhouse Consultant SAP - FI/CO (m/w/d)
    BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
Detailsuche

Da es noch keine Drucker gibt, die einen direkten Zugriff auf die Cloud haben, nutzt Google einen Proxy in Form eines Windows-Rechners, um die Drucker an die Cloud anzubinden. Die Software sorgt für die Kommunikation zwischen Cloud und dem Drucker. Die Druckaufträge werden über den Druckdienst des Betriebssystems an den Drucker weitergeleitet. Die Proxy-Software ist in Google Chrome eingebaut und muss manuell aktiviert werden.

Damit Google Cloud Print mit Mobilgeräten funktioniert, muss der Rechner mit angeschlossenem Drucker eingeschaltet sein und über eine Netzwerkverbindung verfügen. Das System eignet sich deshalb vornehmlich für Büroumgebungen.

Google will die Druckfunktion in den mobilen Versionen von Google Docs nach und nach für Anwender in den USA aktivieren. Google Cloud Print setzt Android ab Version 2.1 beziehungsweise iOS 3.x voraus. Wann die Druckfunktion auch für den deutschen Raum aktiviert wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RickH 25. Jan 2011

Genau dasselbe Verfahren ist es tatsächlich nicht. Die Druckdaten werden in die Cloud...

dasdasdad 25. Jan 2011

Danke, hatte es dann auch gesehen :) Scheint wohl aber nicht mit Netzwerkdruckern zurecht...

Informant-2 25. Jan 2011

Seit wann sind die links in den suchergebnissen bei google alles redirects die über...

google 25. Jan 2011

Google und deutsches Datenschutzrecht? Ist das nicht immer USA und damit nicht dt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /