• IT-Karriere:
  • Services:

Dokumentenerfassung

Scansoftware für Cloud-Dienste

Der Scandienstleister Officedrop hat mit Cloud Capture eine kostenlose Software für Windows und Mac OS X vorgestellt, die eingelesene Dokumente zu Google Docs und Evernote verschiebt. In der Betaphase ist sie kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Icon von Cloud Capture
Icon von Cloud Capture

Cloud Capture ist eine Scansoftware, die eingelesene Dokumente zu Cloud-Speicherdiensten kopieren kann. Das derzeit kostenlose Programm erspart es dem Anwender, wie sonst üblich nach dem Scannen seinen Browser zu öffnen und die gewünschten Dokumente heraufzuladen.

  • Cloud Capture - Konfiguration
Cloud Capture - Konfiguration
Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete

Neben Google Docs sowie dem Online-Notizzetteldienst Evernote unterstützt Cloud Capture auch noch den firmeneigenen Dienst Officedrop. Dieser erzeugt aus den Grafiken mit einer Zeichenerkennung (OCR) maschinenlesbare und damit durchsuchbare Dokumente. Eine webbasierte Benutzeroberfläche erleichtert den Zugang auch von unterwegs und zeigt diese Dokumente im Browser an.

Der Dienst ist für 60 Tage lang kostenlos nutzbar und enthält 10 GByte Speicher. Danach kostet Officedrop rund 20 US-Dollar im Monat. An US-Kunden wird außerdem einmal monatlich ein frankierter Umschlag verschickt, in den maximal 50 Dokumente gesteckt und an Officedrop zum Digitalisieren geschickt werden können. Sie werden in durchsuchbare PDFs zum Download umgewandelt.

Die Windows-Software Cloud Capture befindet sich derzeit noch in der Betaphase und unterstützt TWAIN-Scanner und die Modelle der Scansnap-Baureihe von Fujitsu. Später soll die Mac-Version der Anwendung über den Store vertrieben werden. Wie viel sie dann kosten wird, ist noch nicht bekannt. Derzeit wird sie in einer Aktion mit Lifehacker kostenlos abgegeben. Allerdings soll die kostenpflichtige Version auch mehr können. Mit ihr sollen sich Texte durchsuchen, automatisch drehen und in mehrere Dokumente bei Google Docs aufteilen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
    Kognitive Produktionssteuerung
    Auf der Suche nach dem Universalroboter

    Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

      •  /