Stereoskopie für Profis

3D Vision Pro für Quadro-Karten wird ausgeliefert

Für professionelle Anwendungen mit dreidimensionalen Darstellungen bietet Nvidia jetzt über PNY das Kit "3D Vision Pro" an. Die größten Unterschiede zur Consumervariante sind der Funksender und der Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Pro-Brille ohne grüne Verzierungen
Die Pro-Brille ohne grüne Verzierungen

Das 3D-Vision-Kit aus Infrarotsender und Shutterbrille gibt es bereits ab rund 210 Euro - in der professionellen Variante ist dafür nicht einmal eine Brille zu haben. Sie kostet 299 Euro plus Mehrwertsteuer, zu gleichen Konditionen ist auch der Funksender zu haben, der 339 Euro kostet.

Stellenmarkt
  1. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Während das 3D Vision für Spiele und 3D-Filme mit Infrarotsignalen arbeitet, sendet die professionelle Variante per Funk im 2,4-GHz-Band. Da dabei aber nur Synchronisationsimpulse und keine großen Datenmengen übertragen werden müssen, ist mit Störungen durch andere 2,4-GHz-Geräte wie WLANs nicht unbedingt zu rechnen.

Durch die Funkübertragung kann der Sender beispielsweise auch hinter eine Leinwand mit Rückprojektion gestellt werden. Als maximale Reichweite gibt Nvidia 30 Meter an, was erfahrungsgemäß zumindest auch das Durchdringen einer europäischen Stahlbetonwand auf kürzere Distanz ermöglicht. Die Pro-Variante braucht keine direkte Sichtverbindung zwischen Sender und Brille, so dass sich die Anwender frei vor der Bildquelle bewegen und auch hintereinander stehen können.

3D Vision Pro ist an gewisse Quadro-Grafikkarten gebunden, was auch für die Treiber gilt. Nur mit dieser zertifizierten Software gibt es von den Herstellern von professionellen 3D-Anwendungen Support. Eine Vielzahl dieser Programme, von Autodesks Maya über Catia von Dassault Systems bis zu Premiere Pro CS5 von Adobe, hat Nvidia bereits mit 3D Vision Pro kompatibel gemacht. Das Unternehmen unterhält dazu auch eine Liste der unterstützten Anwendungen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Nvidia werden Funksender und Shutterbrillen von PNY ab sofort ausgeliefert. Wie bei anderen Quadro-Lösungen versorgt Leadtek den asiatisch-pazifischen Raum und Elsa Japan. PNY bietet die Geräte auch in den USA an. Dort kostet die Brille ohne örtliche Steuern 349 Dollar und der Sender kostet 399 Dollar. Ohne Funkübertragung wird das 3D-Vision-Kit mit dem Infrarotsender aber weiterhin von Quadro-Karten unterstützt, wie Nvidia in den FAQs zu 3D Vision erklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 25. Jan 2011

Gut, da hast du recht, ich weiß nicht wie viel Support NV da genau bietet, aber es wäre...

Anon2011 25. Jan 2011

Unterstuetzung fuer stereoskopischen Modus in OpenGL?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  2. Android Automotive OS: Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein
    Android Automotive OS
    Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein

    Renault ist Vivaldis erster Automotive-Partner. Der Browser läuft unter Android Automotive OS und soll in den Megane E-Tech Electric eingebaut werden.

  3. Total Commander für Android: Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang
    Total Commander für Android
    Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang

    Der Anbieter des beliebten Dateimanagers Total Commander musste eine grundlegende Funktion aus der Android-App entfernen. Nutzer erhalten eine Lösung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /