Abo
  • Services:

Panther Point

USB 3.0 erst Anfang 2012 in Intel-Chipsätzen

Erst mit der nächsten Chipsatzgeneration mit dem Codenamen "Panther Point" will Intel USB 3.0 nativ und ohne Zusatzchips unterstützen. Dies geht aus einer im Internet aufgetauchten Präsentation des Chipherstellers hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Panther Point: USB 3.0 erst Anfang 2012 in Intel-Chipsätzen

Die chinesische Suchmaschine Baidu stellt derzeit eine auf Oktober 2010 datierte Intel-Präsentation dar. Inhalt und Form deuten darauf hin, dass das Dokument für Mainboardhersteller gedacht ist, die Intel in der Regel Jahre im Voraus über seine Pläne informiert.

  • USB 3.0 in Panther Point im Überblick
  • Kleine Platine für externe USB-3.0-Ports
  • Alte Hubs schalten Stromsparfunktionen ab.
  • So viel schneller ist USB 3.0 im Idealfall.
  • Die ersten vier Ports sollen nach USB 3.0 ausgelegt werden.
  • Windows-Treiber macht Intel selbst.
  • Leiterbahnen (Traces) müssen unter 13 Zentimetern messen.
  • Booten nur nach USB 2.0
USB 3.0 in Panther Point im Überblick
Stellenmarkt
  1. MAHLE Aftermarket GmbH, Stuttgart
  2. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn

Der lange Vorlauf überrascht nicht: Die aktuellen Chipsätze der Serie 6 (Cougar Point) samt zugehörigen Mainboards sind seit der Computex 2011 im Juni 2010 bekannt, werden aber erst jetzt verkauft. Die Boardhersteller dürften daher im vergangenen Quartal auch Zeit für die neuen Chipsätze gehabt haben.

Cougar Point besitzt keine eigene Unterstützung für USB 3.0, ein Versäumnis, das auch Intel inzwischen als solches eingesteht: Auch auf manchen hauseigenen Mainboards sind USB-3.0-Ports zu finden, die aber von einem NEC-/Renesas-Chip mit nur zwei Anschlüssen bereitgestellt werden.

Bisher hat Intel keine Chipsätze für die aktuellen Sandy-Bridge-Prozessoren angekündigt, die USB 3.0 gleich mitbringen würden. Offenbar ist das erst für die 2012 erwartete nächste CPU-Generation, Ivy Bridge in 22-Nanometer-Technik, vorgesehen. Deren Chipsätze tragen den Codenamen "Panther Point", die USB-Funktionen dieser Bausteine beschreibt das nun aufgetauchte Intel-Dokument.

Demnach sollen die Chipsätze sowohl Controller nach XHCI (USB bis 2.0) als auch EHCI (USB 3.0) enthalten. Wie bei Cougar Point sollen insgesamt 14 USB-Ports bereitgestellt werden, vier davon beherrschen auch den Superspeed-Modus von USB 3.0. Das gilt jedoch nicht für das Booten von USB-3.0-Laufwerken: Hier soll das BIOS nur USB-2.0-Modi für die 3.0-Ports unterstützen. Warum das so ist, erklärt das Dokument nicht.

Besonderen Wert legt Intel auf die Einhaltung der Standards für USB 3.0. Deshalb sollen auch externe Ports - also beispielsweise solche an der Front von Desktopgehäusen - nicht nur durch ein einfaches Kabel vom Mainboard realisiert werden. Der Chiphersteller empfiehlt vielmehr kleine Platinen, Daughter Boards genannt, welche die Signalintegrität sicherstellen sollen. Die nötigen Treiber für Windows 7 und Windows 8 will Intel selbst schreiben. Unterstützung von Intel selbst für andere Betriebssysteme kündigt die Präsentation nicht an, für Linux verlässt sich Intel auf die Community, von der es bereits die ersten USB-3.0-Treiber gibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 4,44€

Der Kaiser! 25. Jan 2011

Ich habs nicht mit Alkohol.

_UPPERcase 24. Jan 2011

USB ist einfach zu groß im Markt dass sich intel jetzt ne ego-partie mit lightpeak...

gdgfdf 24. Jan 2011

Was hat das denn mit Festplatten zu tun? Ich dachte es geht um USB3.0?

nate 24. Jan 2011

- mehr Leitungen -> mehr Pads am Chip, schwierigeres Routing auf dem PCB, teurere...

palm pre... 24. Jan 2011

is mir auch aufgefallen.


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /