Abo
  • Services:

Nachschlag

Hacker von Owned and Exposed melden sich zurück

Zum zweiten Mal innerhalb eines Monats hat die Hackergruppe Happy Ninjas Kreditkartenbetrüger angegriffen. Betroffen sind diesmal eine Schweizer Webseite sowie der kostenpflichtige VPN-Dienst der bereits zuvor angegriffenen Carders.cc.

Artikel veröffentlicht am , Alexander Syska

Die selbsternannten Wächter über die Möchtegernhacker schlagen wieder zu. In einem Nachtrag zu der Attacke Owned und Exposed 2 greifen die Happy Ninjas laut der intro.txt eine Schweizer Website an, die Kreditkartenbetrug betreibt. Außerdem ist ein VPN-Angebot Ziel des Angriffs. Das Happy-Ninja-Team hat sämtliche SQL-Logfiles beider Webseiten und die Logfiles der Nutzer des VPN-Dienstes von Carders.cc veröffentlicht und droht mit weiteren Angriffen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die Gruppe sieht sich selbst als sogenannte Watchmen, also Aufpasser der Szene. Das erklärte Ziel des Happy-Ninja-Teams ist es, Hackergruppierungen auszuschalten, sobald sie zu groß werden und zu viel Unheil anrichten. Die Gruppe bezweifelt nicht, dass sie sich selbst mit ihren Aktionen im illegalen Raum bewegt, sieht allerdings keine Alternative.

Das Kreditkartenbetrugsforum Swissfaking.net geriet durch Zufall ins Visier der Hackergruppe. Laut der Log-Files war es eigentlich viel zu klein und unauffällig, um vom Happy-Ninja-Team angegriffen zu werden. Die Happy Ninjas begründen ihren Angriff auf die Website mit der "Ignoranz" der Administratoren und Mitglieder der Plattform.

Der Angriff auf den VPN-Dienstleister VPN24 war dagegen vorhersehbar. Die Hackergruppe hatte das Kreditkartenbetrugsforum Carders.cc zuvor bereits zweimal angegriffen, zuletzt vor knapp einem Monat. Nun wurde der VPN-Dienst des ehemaligen Forums, der die fiktive Verschlüsselung AES-512 und AES-1024 benutzt, angegriffen. Zur Abschreckung veröffentlichten die Angreifer VPN-Logs von allen Nutzern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. 99,99€
  4. 1,29€

Der Kaiser! 26. Jan 2011

:)

razorrice 25. Jan 2011

Und wo kann man die genannte intro.txt einsehen?

Kurpf 25. Jan 2011

Deutsche oder US Provider, ja, aber keine russischen Offshorehoster. Bei Kipo und dem...

SunnyS 25. Jan 2011

Ich würde das nicht als Problem deklarieren, da die Happy Ninjas auch meine Interessen...

Mr. Grammatik 25. Jan 2011

Vielleicht wäre noch ein anderer Aspekt zu betrachten. Ich persönlich finde es besser...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /