Abo
  • Services:

Nachschlag

Hacker von Owned and Exposed melden sich zurück

Zum zweiten Mal innerhalb eines Monats hat die Hackergruppe Happy Ninjas Kreditkartenbetrüger angegriffen. Betroffen sind diesmal eine Schweizer Webseite sowie der kostenpflichtige VPN-Dienst der bereits zuvor angegriffenen Carders.cc.

Artikel veröffentlicht am , Alexander Syska

Die selbsternannten Wächter über die Möchtegernhacker schlagen wieder zu. In einem Nachtrag zu der Attacke Owned und Exposed 2 greifen die Happy Ninjas laut der intro.txt eine Schweizer Website an, die Kreditkartenbetrug betreibt. Außerdem ist ein VPN-Angebot Ziel des Angriffs. Das Happy-Ninja-Team hat sämtliche SQL-Logfiles beider Webseiten und die Logfiles der Nutzer des VPN-Dienstes von Carders.cc veröffentlicht und droht mit weiteren Angriffen.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Wustermark bei Berlin

Die Gruppe sieht sich selbst als sogenannte Watchmen, also Aufpasser der Szene. Das erklärte Ziel des Happy-Ninja-Teams ist es, Hackergruppierungen auszuschalten, sobald sie zu groß werden und zu viel Unheil anrichten. Die Gruppe bezweifelt nicht, dass sie sich selbst mit ihren Aktionen im illegalen Raum bewegt, sieht allerdings keine Alternative.

Das Kreditkartenbetrugsforum Swissfaking.net geriet durch Zufall ins Visier der Hackergruppe. Laut der Log-Files war es eigentlich viel zu klein und unauffällig, um vom Happy-Ninja-Team angegriffen zu werden. Die Happy Ninjas begründen ihren Angriff auf die Website mit der "Ignoranz" der Administratoren und Mitglieder der Plattform.

Der Angriff auf den VPN-Dienstleister VPN24 war dagegen vorhersehbar. Die Hackergruppe hatte das Kreditkartenbetrugsforum Carders.cc zuvor bereits zweimal angegriffen, zuletzt vor knapp einem Monat. Nun wurde der VPN-Dienst des ehemaligen Forums, der die fiktive Verschlüsselung AES-512 und AES-1024 benutzt, angegriffen. Zur Abschreckung veröffentlichten die Angreifer VPN-Logs von allen Nutzern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Der Kaiser! 26. Jan 2011

:)

razorrice 25. Jan 2011

Und wo kann man die genannte intro.txt einsehen?

Kurpf 25. Jan 2011

Deutsche oder US Provider, ja, aber keine russischen Offshorehoster. Bei Kipo und dem...

SunnyS 25. Jan 2011

Ich würde das nicht als Problem deklarieren, da die Happy Ninjas auch meine Interessen...

Mr. Grammatik 25. Jan 2011

Vielleicht wäre noch ein anderer Aspekt zu betrachten. Ich persönlich finde es besser...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /