Abo
  • Services:

Nachschlag

Hacker von Owned and Exposed melden sich zurück

Zum zweiten Mal innerhalb eines Monats hat die Hackergruppe Happy Ninjas Kreditkartenbetrüger angegriffen. Betroffen sind diesmal eine Schweizer Webseite sowie der kostenpflichtige VPN-Dienst der bereits zuvor angegriffenen Carders.cc.

Artikel veröffentlicht am , Alexander Syska

Die selbsternannten Wächter über die Möchtegernhacker schlagen wieder zu. In einem Nachtrag zu der Attacke Owned und Exposed 2 greifen die Happy Ninjas laut der intro.txt eine Schweizer Website an, die Kreditkartenbetrug betreibt. Außerdem ist ein VPN-Angebot Ziel des Angriffs. Das Happy-Ninja-Team hat sämtliche SQL-Logfiles beider Webseiten und die Logfiles der Nutzer des VPN-Dienstes von Carders.cc veröffentlicht und droht mit weiteren Angriffen.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Bechtle AG, Leipzig

Die Gruppe sieht sich selbst als sogenannte Watchmen, also Aufpasser der Szene. Das erklärte Ziel des Happy-Ninja-Teams ist es, Hackergruppierungen auszuschalten, sobald sie zu groß werden und zu viel Unheil anrichten. Die Gruppe bezweifelt nicht, dass sie sich selbst mit ihren Aktionen im illegalen Raum bewegt, sieht allerdings keine Alternative.

Das Kreditkartenbetrugsforum Swissfaking.net geriet durch Zufall ins Visier der Hackergruppe. Laut der Log-Files war es eigentlich viel zu klein und unauffällig, um vom Happy-Ninja-Team angegriffen zu werden. Die Happy Ninjas begründen ihren Angriff auf die Website mit der "Ignoranz" der Administratoren und Mitglieder der Plattform.

Der Angriff auf den VPN-Dienstleister VPN24 war dagegen vorhersehbar. Die Hackergruppe hatte das Kreditkartenbetrugsforum Carders.cc zuvor bereits zweimal angegriffen, zuletzt vor knapp einem Monat. Nun wurde der VPN-Dienst des ehemaligen Forums, der die fiktive Verschlüsselung AES-512 und AES-1024 benutzt, angegriffen. Zur Abschreckung veröffentlichten die Angreifer VPN-Logs von allen Nutzern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Der Kaiser! 26. Jan 2011

:)

razorrice 25. Jan 2011

Und wo kann man die genannte intro.txt einsehen?

Kurpf 25. Jan 2011

Deutsche oder US Provider, ja, aber keine russischen Offshorehoster. Bei Kipo und dem...

SunnyS 25. Jan 2011

Ich würde das nicht als Problem deklarieren, da die Happy Ninjas auch meine Interessen...

Mr. Grammatik 25. Jan 2011

Vielleicht wäre noch ein anderer Aspekt zu betrachten. Ich persönlich finde es besser...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /