Abo
  • Services:

Android 2.3.2

Nexus-S-Update beseitigt SMS-Fehler

Für Googles Nexus S steht ein Update für Android 2.3 bereit. Damit wird unter anderem ein zehn Monate alter Fehler in der SMS-Anwendung von Android beseitigt. Der Absturzfehler ist weiterhin vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus S
Nexus S

Der Absturzfehler im Nexus S ist nach Nutzerberichten weiterhin vorhanden. Im Januar 2011 wurde bekannt, dass ein Android-Fehler das Nexus S zum Absturz bringen kann. Der Fehler tritt offenbar gehäuft mitten in Telefonaten auf. Google selbst äußert sich nicht dazu, ob der Fehler beseitigt wurde.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Google hat lediglich bestätigt, dass ein zehn Monate alter SMS-Fehler in Android mit dem Update abgestellt wird. Aufgrund des SMS-Fehlers werden Kurzmitteilungen an einen falschen Empfänger gesendet. Dadurch könnten vertrauliche Informationen in fremde Hände gelangen. Der Anwender bemerkt davon nichts. Dieser Fehler wurde auch in einem Android-2.2-Update für das Nexus One beseitigt.

Ob mit dem Nexus-S-Update ein weiterer SMS-Fehler in Android beseitigt wird, ist nicht bekannt. Von Google gibt es dazu keine Angaben. Dass der Fehler im Nexus-One-Update noch vorhanden ist, ist dagegen schon bestätigt. Es ist daher durchaus möglich, dass der Fehler auch noch in Android 2.3.2 steckt.

Vor mittlerweile 14 Monaten wurde Google auf den SMS-Fehler in Android hingewiesen. Dadurch erreicht manche SMS nicht den Empfänger. Der Absender erhält zwar eine Bestätigung über die angeblich erfolgreiche Zustellung der Kurzmitteilung, der Empfänger sieht jedoch nur eine Fehlermeldung, aber keine Information über den Absender der nicht eingegangenen SMS.

Android 2.3.2 für das Nexus S wird drahtlos verteilt und es kann ein paar Tage dauern, bis das Update auf allen Geräten vorhanden ist. Nach der Updateinstallation lautet die Build-Nummer GRH78C.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Sigmund F 24. Jan 2011

Warum wohl? Dafür gibt es eine ganz simple Erklärung, auf die Du bestimmt auch noch...

sms 24. Jan 2011

kt

ertz 24. Jan 2011

Bei Android wissen alle, dass es kostenlose Frickelware ist. Würde aber auch nicht das...

Studi 24. Jan 2011

Das hieiß es doch anfang Dez 2010 das letzte mal von Samsung. Gibtz da von google oder...

chromi 24. Jan 2011

Beim Galaxy S gab es Softwaremäßig vor der 2.2.1 tatsächlich einige unzulänglichkeiten...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /