Abo
  • Services:

Android 2.3.2

Nexus-S-Update beseitigt SMS-Fehler

Für Googles Nexus S steht ein Update für Android 2.3 bereit. Damit wird unter anderem ein zehn Monate alter Fehler in der SMS-Anwendung von Android beseitigt. Der Absturzfehler ist weiterhin vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus S
Nexus S

Der Absturzfehler im Nexus S ist nach Nutzerberichten weiterhin vorhanden. Im Januar 2011 wurde bekannt, dass ein Android-Fehler das Nexus S zum Absturz bringen kann. Der Fehler tritt offenbar gehäuft mitten in Telefonaten auf. Google selbst äußert sich nicht dazu, ob der Fehler beseitigt wurde.

Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Google hat lediglich bestätigt, dass ein zehn Monate alter SMS-Fehler in Android mit dem Update abgestellt wird. Aufgrund des SMS-Fehlers werden Kurzmitteilungen an einen falschen Empfänger gesendet. Dadurch könnten vertrauliche Informationen in fremde Hände gelangen. Der Anwender bemerkt davon nichts. Dieser Fehler wurde auch in einem Android-2.2-Update für das Nexus One beseitigt.

Ob mit dem Nexus-S-Update ein weiterer SMS-Fehler in Android beseitigt wird, ist nicht bekannt. Von Google gibt es dazu keine Angaben. Dass der Fehler im Nexus-One-Update noch vorhanden ist, ist dagegen schon bestätigt. Es ist daher durchaus möglich, dass der Fehler auch noch in Android 2.3.2 steckt.

Vor mittlerweile 14 Monaten wurde Google auf den SMS-Fehler in Android hingewiesen. Dadurch erreicht manche SMS nicht den Empfänger. Der Absender erhält zwar eine Bestätigung über die angeblich erfolgreiche Zustellung der Kurzmitteilung, der Empfänger sieht jedoch nur eine Fehlermeldung, aber keine Information über den Absender der nicht eingegangenen SMS.

Android 2.3.2 für das Nexus S wird drahtlos verteilt und es kann ein paar Tage dauern, bis das Update auf allen Geräten vorhanden ist. Nach der Updateinstallation lautet die Build-Nummer GRH78C.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. bei dell.com

Sigmund F 24. Jan 2011

Warum wohl? Dafür gibt es eine ganz simple Erklärung, auf die Du bestimmt auch noch...

sms 24. Jan 2011

kt

ertz 24. Jan 2011

Bei Android wissen alle, dass es kostenlose Frickelware ist. Würde aber auch nicht das...

Studi 24. Jan 2011

Das hieiß es doch anfang Dez 2010 das letzte mal von Samsung. Gibtz da von google oder...

chromi 24. Jan 2011

Beim Galaxy S gab es Softwaremäßig vor der 2.2.1 tatsächlich einige unzulänglichkeiten...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /