Abo
  • Services:

JMicron Technology

Kingston will Beteiligung an SSD-Controller-Chiphersteller

Kingston will seinen Zugang zu Controllerchips für SSDs sichern und erwirbt dafür Anteile an JMicron Technology. Kingston kauft bereits 30 Prozent der Controllerchips, die JMicron Technology für SSDs herstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
JMicron Technology: Kingston will Beteiligung an SSD-Controller-Chiphersteller

Kingston Technology will eine Beteiligung an dem Controller-Chip-Hersteller JMicron Technology kaufen. Das berichtet die taiwanische Zeitung Digitimes unter Berufung auf Branchenkreise. Der Speicherchipanbieter Kingston ist besonders an Controllern für Solid-State-Drives (SSD) interessiert.

Stellenmarkt
  1. EMIS ELECTRICS GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

JMicron habe zuvor versucht, Firmenanteile an Toshiba zu verkaufen, berichtet die Zeitung. Um die für Geschäftsbeziehungen mit anderen Chipherstellern wichtige Unabhängigkeit nicht zu gefährden, seien die Pläne jedoch wieder aufgegeben worden.

Das taiwanische Unternehmen JMicron plane ein Investorentreffen am 25. Januar 2011, um den Verkauf der Beteiligung an das US-Unternehmen Kingston Technology zu genehmigen. Angaben zur Höhe der Beteiligung wurden nicht gemacht. JMicron gehört zu dem Auftragshersteller United Microelectronics Corporation (UMC) und wird von Tsai Ming-Kai geführt, der zugleich Aufsichtsratschef von Mediatek ist. Mediatek stellt Mikrocontroller für optische Laufwerke her.

Kingston setzt seit 2010 stärker auf SSD-Produkte und nutzt seit der zweiten Jahreshälfte dafür Controllerchips von JMicron. Wie die Digitimes berichtet, fertigte JMicron 2010 Controller für über 1 Million SSDs. Davon seien 30 Prozent an Kingston gegangen.

Für Kingston sind Beteiligungen an wichtigen Zuliefern üblich. Der Anbieter hält bereits Anteile an den Controllerentwicklern Phison Electronics, Skymedi und Solid State System (3S).

Kingston hatte im November 2010 mit der SSD-Serie SVP100S2 neue Flashspeicher-basierte Speichermedien auf 2,5-Zoll-Basis eingeführt. Die neue Serie wurde mit bis zu einem halben TByte angeboten. Im September 2010 brachte Kingston für kleine Notebooks und Netbooks SSDs im 1,8-Zoll-Formfaktor. Die SSDNow 180 kam in drei Größen, ein Modell sogar mit 256 GByte Kapazität.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Warhammer II für 22,99€ und Dishonored 2 für 8,29€)
  2. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)

Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /