Fotobearbeitung

Bibble verbessert selektive Bearbeitung von Raw-Bildern

Bibble Labs hat nach einer längeren Betaphase die Version 5.2 der Bildbearbeitungssoftware Bibble 5.2 für Windows, Mac OS X und Linux auf den Markt gebracht. Die Möglichkeiten der selektiven Bildbearbeitung wurden dabei deutlich ausgeweitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Icon von Bibble
Icon von Bibble

Bibble 5.2 unterstützt die Rohdaten neuer Digitalkameras. Dazu zählen die Spiegelreflexkameras Nikon D3100 und D7000 sowie die Kompakt- und Systemkameras Nikon P7000 sowie die Panasonic LX5, GF2 und GH2. Auch die Modelle Pentax K-5, K-r, Canon S95, G12 sowie die Olympus E-5, E-PL1s, E-PL2 und die Ricoh GXR P10 wurden in die Reihe der unterstützten Kameras aufgenommen.

  • Bibble 5.2  - Benutzeroberfläche (Foto: Andreas Donath)
  • Bibble 5.2  - Vorgaben (Bleach Bypass) (Foto: Andreas Donath)
  • Bibble 5.2  - Ebenenfunktion
  • Bibble 5.2  - Reparaturfunktion (Foto: Andreas Donath)
  • Bibble 5.2  - Klonfunktion (Foto: Andreas Donath)
  • Bibble 5.2  - Schlagwortverwaltung
  • Bibble 5.2  - Sets kopieren
Bibble 5.2 - Benutzeroberfläche (Foto: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. Software Engineer (w/m/d)
    NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee, Konstanz, Singen
  2. JavaScript Developer (m/w/d) im Bereich Output Management
    Lowell Financial Services GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Die selektive Bearbeitung kann mit zahlreichen Maskierungsmethoden auf Ebenen vorgenommen werden. Es gibt eine Freihand-Maskenerstellung, außerdem lassen sich Kreise und Polygone zeichnen. In deren Umriss können dann Parameter wie Farbe, Kontrast, Helligkeit, Rauschreduktion und Schärfe beeinflusst werden.

In der neuen Version von Bibble können die Ebeneneinstellungen und Masken auf weitere Bilder übertragen werden. So kann Sensorstaub, der immer an der gleichen Stelle auftritt, in einer ganzen Bildserie retuschiert werden. Aber auch Bearbeitungen, die sich auf das gesamte Bild beziehen, lassen sich auf anderen Fotos anwenden - zum Beispiel die Farb- und Objektivkorrektur.

Die Funktion "Sets kopieren" ermöglicht es dem Benutzer, Tastaturkürzel für einzelne oder eine Vielzahl von individuellen Korrekturen zu definieren. Damit werden die auf ein Bild angewendeten Änderungen auf eine markierte Bilderserie ausgedehnt. Das geschieht aber nicht pauschal mit allen Änderungen, sondern nur mit denen, die dem Set zugewiesen wurden. So kann zum Beispiel die geänderte Farbtemperatur übertragen werden, nicht jedoch die Objektivkorrektur.

Bibble Pro kostet rund 170 Euro. Die eingeschränkte Version Bibble Lite, die für Privatanwender konzipiert wurde, ist für rund 80 Euro erhältlich. Die Unterschiede zwischen den Versionen können in einer Vergleichstabelle nachgelesen werden. Der Lizenzpreis gilt bei der Lite-Version für ein einzelnes Betriebssystem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

ad (Golem.de) 24. Jan 2011

korrekt. Vielen Dank. Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /