• IT-Karriere:
  • Services:

Music Unlimited

Sonys Musikstreamingdienst startet in Deutschland

Sonys Musikstreamingangebot Music Unlimited kommt nach Deutschland. Über den Dienst können Nutzer Musikstücke mieten und auf verschiedene Endgeräte des Herstellers streamen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Qriocity
Logo von Qriocity

Sonys Musikdienst Music Unlimited powered by Qriocity (gesprochen: Curiosity) ist ab sofort auch hierzulande nutzbar. Über den Dienst können Nutzer Musikstücke auf verschiedenen Endgeräten anhören. Er gehört zu der im Herbst gestarteten Onlineplattform Qriocity. Darüber hatte Sony anfangs nur Videos angeboten.

Sechs Millionen Stücke

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  2. VerbaVoice GmbH, München

Das Angebot besteht aus gut sechs Millionen Titeln, die aus dem Repertoire von Sony Music stammen, aber auch von den Konkurrenten Universal, Warner Music und EMI sowie von einer Reihe unabhängiger Plattenfirmen. Die Stücke sind in Kanälen entweder nach Musikgenre oder nach Stimmung geordnet. Die Nutzer zahlen für dieses Basisangebot knapp 4 Euro im Monat. Alternativ steht ein Premiumangebot für knapp 10 Euro zur Auswahl. Dabei können die Nutzer zusätzlich nach Liedern suchen und sich daraus Playlisten zusammenstellen.

Nutzer können die Stücke auf unterschiedlichen Endgeräten anhören: auf Computern ebenso wie auf der Spielekonsole Playstation 3, den Blu-ray-Playern, Heimkinosystemen und den internetfähigen Bravia-Fernsehern von Sony. Künftig soll der Dienst auch auf weiteren mobilen Geräten des japanischen Konzerns abrufbar sein. Music Unlimited ist ein Streamingangebot, die Stücke bleiben auf der Onlineplattform. Nutzer können deshalb auf ihre Stücke und Listen von verschiedenen Geräten aus zugreifen.

Start in Großbritannien und Irland

Sony hatte den Onlinemusikdienst im Spätsommer angekündigt. Das Angebot war im Dezember in Großbritannien und Irland gestartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27R502FHU Curved Monitor (27 Zoll, Full HD, 60 Hz) für 143€)
  2. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  3. (u. a. The Outer Worlds (PS4) für 27,99€, WWE 2K20 inkl. Steelbook (PS4, Xbox One) für 19...
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

M_Kessel 24. Jan 2011

Radio kann ich umsonst hören ....

sdfsfsdf 24. Jan 2011

Entsprechendes Werkzeug = SoundTaxi

redwolf_ 24. Jan 2011

Da werden Gerätezwangsabgaben zum Fenster hinaus geworfen! ;)

redwolf_ 24. Jan 2011

http://www.youtube.com/watch?v=niJWmdnxEFc

redwolf_ 24. Jan 2011

Und schon wieder Geld zum Fenster herausgeworfen. BAM BAM BAM Another one bites the dust...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
    Galaxy-S20-Serie im Hands-on
    Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

    Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

    1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
    2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
    3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
    Unitymedia
    Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

    Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
    Von Günther Born

    1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
    2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
    3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

      •  /