Abo
  • Services:

Rohstoffknappheit

Nanomagnete brauchen weniger Metalle der Seltenen Erden

Permanentmagnete werden für viele Anwendungen gebraucht, unter anderem für Festplatten und Elektroautos. US-Forscher arbeiten an magnetischen Nanoverbundstoffen, die kleinere und leichtere Magnete ermöglichen sowie den Bedarf an Metallen der Seltenen Erden verringern sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Unternehmen General Electric (GE) entwickelt Permanentmagnete, die aus Nanoverbundwerkstoffen bestehen, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Die magnetischen Stoffe sollen in wenigen Jahren zur Verfügung stehen.

Werkstoffe als Nanopartikel

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Ismaning
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die magnetischen Nanoverbundstoffe bestehen aus den gleichen Stoffen, die auch heute schon für die Herstellung von Permanentmagneten benutzt werden. Diese bestehen aus Legierungen von Neodymium, einem Metall der Seltenen Erden, mit Eisen und anderen Stoffen, darunter Dysprosium und Terbium, zwei weitere Metalle der Seltenen Erden. In den neuen Magneten sind diese Stoffe in Form von Nanopartikeln verarbeitet. Diese interagieren miteinander auf eine Weise, die in herkömmlichen Magneten nicht auftritt.

Das Ergebnis ist, dass diese so aufgebauten Magnete stärker sind als die herkömmlichen. Das hat mehrere Vorteile: Magnete von gleicher Stärke könnten also kleiner und leichter sein als bisher. Außerdem kommen sie mit weniger Neodymium aus.

Magnete für Autos und Festplatten

Die Zeit drängt: Permanentmagnete werden für viele Hochtechnologieprodukte benötigt, beispielsweise für Festplatten, Elektroautos oder Windturbinen. Die Metalle der Seltenen Erden aber werden knapp: Das US-Energieministerium (Department of Energy, DOE) befürchtet, dass der Bedarf an Metallen der Seltenen Erden in wenigen Jahren größer ist als die abgebauten Mengen. Diese Stoffe werden derzeit fast ausschließlich in China gefördert. Die Regierung in Peking hat Quoten für die Ausfuhr dieser für die Hochtechnologie so wichtigen Stoffe verhängt.

Die Advanced Research Projects Agency-Energy (Arpa-E), die Forschungsagentur des Ministeriums, fördert deshalb die Forschungsarbeiten von GE sowie ein vergleichbares Projekt an der Universität des US-Bundesstaates Delaware in Newark.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Assandaras 24. Jan 2011

Erstmal sollen sie das Problem des Lebigkeit der SSD-Speicherzellen in den Griff...

ogxogxtootx 23. Jan 2011

Kohlenstoffnanodrähte sparen kupfer in elektromotoren. Na ja. Mal sehen was zuerst...

Autor-Free 23. Jan 2011

China ist überhaupt ein Phänomen an sich, mit dem Stand den sie am Weltmarkt haben, wäre...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /