Abo
  • Services:

Arbeitsministerium

Endlose Überstunden bei Asus

Asus wird wegen übermäßigen Überstunden in seinen taiwanischen Fabriken bestraft. Das Arbeitsministerium hat herausgefunden, dass Arbeiter über 46 Überstunden im Monat geleistet haben. Doch die Strafen sind lächerlich niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Eingang der Pegatron-Zentrale (Bild: Pegatron)
Eingang der Pegatron-Zentrale (Bild: Pegatron)

Asustek Computer ist vom taiwanischen Arbeitsministerium wegen übermäßiger Überstunden zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Auch der Asus-Auftragshersteller Pegatron Technology hat von seinen Beschäftigten mehr Überstunden verlangt, als das taiwanische Arbeitsrecht zulässt und zahlt eine Strafe. Das gab das Ministerium am 20. Januar 2011 bekannt.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Pegatron Technology habe Arbeiter über zwölf Stunden am Tag arbeiten lassen. Auch habe es im Unternehmen keine Möglichkeit für die Arbeiter gegeben, sich zu beschweren. Im Gesamtmonat habe die Zahl der Überstunden bei über 46 gelegen. Weitere, wegen zu vielen Überstunden abgestrafte Firmen sind Siemens Taiwan, AOpen, Twinhead International und Advantech.

Pegatron Technology erklärte der Branchenzeitung Digitimes, ein Mitarbeiter habe sich entschieden, nach seiner eigenen Schicht noch die Frühschicht eines Kollegen zu übernehmen. Der Arbeiter habe damit 15,5 Stunden gearbeitet. Doch die Strafen setzte das Arbeitsministerium extrem niedrig an: So zahlten die Firmen Beträge von 6.000 bis 60.000 Neue Taiwan Dollar (150 Euro bis 1.500 Euro).

Seine größte OEM-Abteilung, Pegatron, hat Asus formal schon 2008 unabhängig gemacht, bis Ende 2009 war Asus aber noch der größte Anteilseigner. Die Beteiligung an Pegatron reduziert Asus schrittweise.

Besonders unmenschliche Arbeitsbedingungen herrschen bei vielen taiwanischen Auftragsherstellern. Arbeiter des Auftragshersteller Foxconn in China beklagten im Sommer 2010, dass sie elf Stunden am Tag, an sieben Tagen in der Woche, mit nur 30 Minuten Pause für Mittag- und Abendessen, arbeiten müssten. Zudem herrsche in den Werkshallen ein Sprechverbot, kritisierte eine Arbeiterin. Diese Überstunden seien keineswegs freiwillig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-20%) 47,99€

Fritze 24. Jan 2011

Hast auch nix besseres zu melden was?

Geld als... 24. Jan 2011

Bereits schon etwas älter, jedoch sehr interessant zu diesem Thema: Was ist Geld? Wie...

wat 24. Jan 2011

Ich seh schon, ich kann mich wohl glücklich schätzen. Ich arbeite ziemlich genau 42h die...

Betroffener 24. Jan 2011

Auch in meiner Firma ist es ähnlich: Filialist mit mehr als 300 Niederlassungen in der...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /