Abo
  • IT-Karriere:

Apple-Händler

Gravis sucht einen Käufer oder Geldgeber

Gravis braucht dringend Geld, um im Konkurrenzkampf gegen die Media-Saturn-Holding und den Apple Retail Store bestehen zu können. Komme kein Investor, sei auch ein Gesamtverkauf möglich, sagte der Firmengründer.

Artikel veröffentlicht am ,
Gravis-Chef Archibald Horlitz (Bild: Gravis)
Gravis-Chef Archibald Horlitz (Bild: Gravis)

Der Apple-Händler Gravis braucht 10 bis 15 Millionen Euro, um das notwendige weitere Wachstum zu finanzieren und mit der Konkurrenz mithalten zu können. Das sagte Gravis-Chef Archibald Horlitz der Financial Times Deutschland. Ein abenteuerliches Wachstum ohne Finanzierung werde es mit ihm nicht geben. Einen Verkauf der gesamten Ladenkette schloss Horlitz nicht aus.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Gravis sei der zweitgrößte deutsche Apple-Händler nach der Discounterkette Media Markt/Saturn, sagte Horlitz. Apple baut seine eigene Ladenkette Apple Retail Store systematisch aus. Gravis könne seine Marktposition nur halten, wenn die Zahl der Filialen in eineinhalb bis zwei Jahren von 28 auf 50 erhöht werde. Das Unternehmen profitiert vom Erfolg Apples. Mit jedem iPod oder iPhone verkaufe Gravis im Schnitt 4,2 Zubehörprodukte, sagte Horlitz. Ein weiteres wichtiges Geschäftsfeld seien Verträge zur Erweiterung der Garantieleistungen für Apple-Produkte auf bis zu drei Jahre.

Um bei der stark steigenden Nachfrage genügend iPads, Macbooks und iPods vorrätig zu haben, sei im Weihnachtsgeschäft 2010 eine Vorfinanzierung von 40 Millionen Euro nötig gewesen. Horlitz, Wilfried Gast und Martin Wuppermann halten gemeinsam 80 Prozent an Gravis. 20 Prozent besitzt der TK- und Netzwerkausrüster Teles. Horlitz und seine Partner sind bereit, 25,1 Prozent der Anteile zu verkaufen. Ende Februar 2011 sollen Gespräche mit Interessenten geführt werden.

Bereits im November 2010 hatte Horlitz beklagt: "Der Apple-Markt wächst schneller, als wir wachsen können." Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 170 Millionen bis 180 Millionen Euro. Im Jahr 2009 verbuchte Gravis einen Erlös von 125 Millionen Euro. Die Geschäft liefen nicht immer so gut: Noch im Januar 2009 hatte der Apple-Händler nach einem enttäuschenden Weihnachtsgeschäft 49 Entlassungen vorgenommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 334,00€
  4. 299,00€

topedia 24. Jan 2011

Was hilft ein Update auf "3 Jahre Garantie" wenn es den Händler am Ende nicht mehr gibt...

KleinFritzchen 24. Jan 2011

"überall eigene Filialen" ??? Also so "überall" gibt's die Apple Stores nun wieder auch...

KleinFritzchen 24. Jan 2011

Sorry, kann Deiner Argumentation irgendwie nicht folgen ... Wieso macht Apple Gravis...

KleinFritzchen 24. Jan 2011

Ist das nicht ein schönes Wortspiel ?? "die den Job gut machen würden" ... wie Steve...

Peter Brülls 23. Jan 2011

Das mag sein. Gelobt wurde ja der Service des "kleinen Apple Systemhaus" um die Ecke...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /