• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Händler

Gravis sucht einen Käufer oder Geldgeber

Gravis braucht dringend Geld, um im Konkurrenzkampf gegen die Media-Saturn-Holding und den Apple Retail Store bestehen zu können. Komme kein Investor, sei auch ein Gesamtverkauf möglich, sagte der Firmengründer.

Artikel veröffentlicht am ,
Gravis-Chef Archibald Horlitz (Bild: Gravis)
Gravis-Chef Archibald Horlitz (Bild: Gravis)

Der Apple-Händler Gravis braucht 10 bis 15 Millionen Euro, um das notwendige weitere Wachstum zu finanzieren und mit der Konkurrenz mithalten zu können. Das sagte Gravis-Chef Archibald Horlitz der Financial Times Deutschland. Ein abenteuerliches Wachstum ohne Finanzierung werde es mit ihm nicht geben. Einen Verkauf der gesamten Ladenkette schloss Horlitz nicht aus.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg

Gravis sei der zweitgrößte deutsche Apple-Händler nach der Discounterkette Media Markt/Saturn, sagte Horlitz. Apple baut seine eigene Ladenkette Apple Retail Store systematisch aus. Gravis könne seine Marktposition nur halten, wenn die Zahl der Filialen in eineinhalb bis zwei Jahren von 28 auf 50 erhöht werde. Das Unternehmen profitiert vom Erfolg Apples. Mit jedem iPod oder iPhone verkaufe Gravis im Schnitt 4,2 Zubehörprodukte, sagte Horlitz. Ein weiteres wichtiges Geschäftsfeld seien Verträge zur Erweiterung der Garantieleistungen für Apple-Produkte auf bis zu drei Jahre.

Um bei der stark steigenden Nachfrage genügend iPads, Macbooks und iPods vorrätig zu haben, sei im Weihnachtsgeschäft 2010 eine Vorfinanzierung von 40 Millionen Euro nötig gewesen. Horlitz, Wilfried Gast und Martin Wuppermann halten gemeinsam 80 Prozent an Gravis. 20 Prozent besitzt der TK- und Netzwerkausrüster Teles. Horlitz und seine Partner sind bereit, 25,1 Prozent der Anteile zu verkaufen. Ende Februar 2011 sollen Gespräche mit Interessenten geführt werden.

Bereits im November 2010 hatte Horlitz beklagt: "Der Apple-Markt wächst schneller, als wir wachsen können." Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 170 Millionen bis 180 Millionen Euro. Im Jahr 2009 verbuchte Gravis einen Erlös von 125 Millionen Euro. Die Geschäft liefen nicht immer so gut: Noch im Januar 2009 hatte der Apple-Händler nach einem enttäuschenden Weihnachtsgeschäft 49 Entlassungen vorgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,50€
  2. 1,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

topedia 24. Jan 2011

Was hilft ein Update auf "3 Jahre Garantie" wenn es den Händler am Ende nicht mehr gibt...

KleinFritzchen 24. Jan 2011

"überall eigene Filialen" ??? Also so "überall" gibt's die Apple Stores nun wieder auch...

KleinFritzchen 24. Jan 2011

Sorry, kann Deiner Argumentation irgendwie nicht folgen ... Wieso macht Apple Gravis...

KleinFritzchen 24. Jan 2011

Ist das nicht ein schönes Wortspiel ?? "die den Job gut machen würden" ... wie Steve...

Peter Brülls 23. Jan 2011

Das mag sein. Gelobt wurde ja der Service des "kleinen Apple Systemhaus" um die Ecke...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /