Abo
  • Services:

Attack Surface Analyzer

Kostenloses Sicherheitstool von Microsoft

Parallel zur Sicherheitskonferenz Blackhat 2011 hat Microsoft den Attack Surface Analyzer veröffentlicht. Das kostenlose Programm, das sich im Betastadium befindet, zeigt Veränderungen im Windows-System nach einer Softwarekinstallation.

Artikel veröffentlicht am , Alexander Syska
Attack Surface Analyzer: Kostenloses Sicherheitstool von Microsoft

Er ist nicht nur für Entwickler interessant - der Attack Surface Analyzer von Microsoft bietet durch Fehleranalysen auch Anwendern die Möglichkeit, ihr System noch sicherer zu machen. Das parallel zur Blackhat 2011 in Washington D.C. angekündigte Sicherheitstool untersucht nach einer Installation veränderte Dateien, ActiveX-Inhalte, Zugriffsrechte, offene Serverports und neue Einträge in der Registrierungsdatenbank, jedoch nur auf Windows Vista, Windows 7 und Windows Server 2008.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Der kostenlose Analyzer macht zwei Scans von dem Betriebssystem, vor und nach der Installation, und vergleicht die Unterschiede. Warnungen gibt das Programm bei potenziellen Schwachstellen aus, überprüft die Programme jedoch nicht direkt, sondern zeigt beispielsweise möglicherweise falsch gesetzte Zugriffsbeschränkungen.

Neben dem Attack Surface Analyzer stellte Microsoft zwei weitere Werkzeuge vor: Zum einen die aktualisierte Version des SDL Threat Modeling Tool, mit der beispielsweise mögliche Sicherheitslücken optisch dargestellt werden können. Zum anderen wurde ein Update für den Binscope Binary Analyzer veröffentlicht, das damit nun auch in Visual Studio 2010 eingebunden werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

lolorama 23. Jan 2011

Ich glaube Lirpa hat es nicht sarkastisch gemeint. Er ist einfach nur zu blöd um den post...

nuffy 23. Jan 2011

"IT Abteilung. Haben Sie es schon mit Ein- und Ausschalten versucht?"

iLoveApple4Ever... 22. Jan 2011

Kostenloses Sicherheitstool von Microsoft. Bitte finden Sie jetzt das Wort, das hinein...

SofaHinstell 22. Jan 2011

Boah, immer wieder der gleiche Unsinn von Leuten die keine Ahnung haben und immer meinen...

Der Kaiser! 22. Jan 2011

Und dann gibts da noch den Nessus Fork OpenVAS.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /