Abo
  • IT-Karriere:

Google Offers

Google arbeitet an einem Groupon-Konkurrenten

Google Offers wird als Konkurrent zu Groupon derzeit in den USA aufgebaut. Das hat der Internetkonzern bestätigt. Google hatte im November 2010 vergeblich versucht, Groupon für sechs Milliarden US-Dollar zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Offers (Montage: Golem.de)
Google Offers (Montage: Golem.de)

Google arbeitet an einer eigenen Version der Gruppenrabattwebsite Groupon. Der Internetkonzern hatte im November 2010 vergeblich versucht, Groupon zu kaufen und zuletzt sechs Milliarden US-Dollar geboten. Doch die Verhandlungen scheiterten. Da das Geschäftsmodell einfach zu kopieren ist, wird der Internetkonzern jetzt mit Google Offers einen Klon aufbauen.

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, München
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Berlin

Das Onlinemagazin Mashable hatte zuerst über den Plan für Google Offers berichtet und interne Projektpapiere von Google veröffentlicht. "Google bietet ein neues Produkt, um potenziellen Kunden zu helfen, die besten Angebote in ihrer Region durch eine tägliche E-Mail zu finden", hieß es darin. Auch bei Groupon oder Livingsocial hinterlegen Nutzer ihre E-Mail-Adresse und bekommen dann täglich ein reduziertes Angebot aus ihrer Region zugesendet. Meist handelt es sich um verbilligte Angebote in Restaurants, Imbissbuden, Massagen, Wellnessprogramme oder Wochenendreisen.

Wie Mashable berichtet, versucht Googles Salesabteilung bereits intensiv, Unternehmen für Angebote für Google Offers zu gewinnen. Google hat mehreren US-Magazinen die Pläne für Google Offers bestätigt. "Google unterhält sich mit kleinen Unternehmen, um ihre Unterstützung und Teilnahme an einem Test für ein Gutscheinprogramm zu bekommen. Dieses Projekt ist Teil der laufenden Bemühungen von Google, neue Produkte zu schaffen. Wir haben derzeit nicht mehr Details mitzuteilen."

Laut Mashable will Google die an Google Offers teilnehmenden Firmen drei Tage nach einem Rabattangebot zu 80 Prozent bezahlen. 20 Prozent des Kaufpreises bleiben zur Absicherung gegen Rückforderungen für 60 Tage bei Google und sollen dann ausbezahlt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. mit Gutschein: NBBX570

Debitkartendebitor 23. Jan 2011

So, jetzt redest du noch von KREDITkarten... und jetzt laberst du von DEBITkarten! EC...

elk-x 21. Jan 2011

Hier in London gibts ab und zu gute Angebote (Heathrow Express tickets etc). Aber alles...

Lars345 21. Jan 2011

Google TV ist nicht technisch sondern politich gescheiert. Und Wave ist ein absoluter...

elk-x 21. Jan 2011

Nicht wenn der Wert deiner Firma auf 10 Milliarden geschaetzt wird, oder du dir sicher...

Tingeling 21. Jan 2011

Dort werden Datenschutz und die Menschenrechte auch weniger respektiert, dadurch lassen...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /