Abo
  • Services:

Google Offers

Google arbeitet an einem Groupon-Konkurrenten

Google Offers wird als Konkurrent zu Groupon derzeit in den USA aufgebaut. Das hat der Internetkonzern bestätigt. Google hatte im November 2010 vergeblich versucht, Groupon für sechs Milliarden US-Dollar zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Offers (Montage: Golem.de)
Google Offers (Montage: Golem.de)

Google arbeitet an einer eigenen Version der Gruppenrabattwebsite Groupon. Der Internetkonzern hatte im November 2010 vergeblich versucht, Groupon zu kaufen und zuletzt sechs Milliarden US-Dollar geboten. Doch die Verhandlungen scheiterten. Da das Geschäftsmodell einfach zu kopieren ist, wird der Internetkonzern jetzt mit Google Offers einen Klon aufbauen.

Stellenmarkt
  1. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig

Das Onlinemagazin Mashable hatte zuerst über den Plan für Google Offers berichtet und interne Projektpapiere von Google veröffentlicht. "Google bietet ein neues Produkt, um potenziellen Kunden zu helfen, die besten Angebote in ihrer Region durch eine tägliche E-Mail zu finden", hieß es darin. Auch bei Groupon oder Livingsocial hinterlegen Nutzer ihre E-Mail-Adresse und bekommen dann täglich ein reduziertes Angebot aus ihrer Region zugesendet. Meist handelt es sich um verbilligte Angebote in Restaurants, Imbissbuden, Massagen, Wellnessprogramme oder Wochenendreisen.

Wie Mashable berichtet, versucht Googles Salesabteilung bereits intensiv, Unternehmen für Angebote für Google Offers zu gewinnen. Google hat mehreren US-Magazinen die Pläne für Google Offers bestätigt. "Google unterhält sich mit kleinen Unternehmen, um ihre Unterstützung und Teilnahme an einem Test für ein Gutscheinprogramm zu bekommen. Dieses Projekt ist Teil der laufenden Bemühungen von Google, neue Produkte zu schaffen. Wir haben derzeit nicht mehr Details mitzuteilen."

Laut Mashable will Google die an Google Offers teilnehmenden Firmen drei Tage nach einem Rabattangebot zu 80 Prozent bezahlen. 20 Prozent des Kaufpreises bleiben zur Absicherung gegen Rückforderungen für 60 Tage bei Google und sollen dann ausbezahlt werden.

Themenseiten:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 17,99€
  2. 3,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 53,99€

Debitkartendebitor 23. Jan 2011

So, jetzt redest du noch von KREDITkarten... und jetzt laberst du von DEBITkarten! EC...

elk-x 21. Jan 2011

Hier in London gibts ab und zu gute Angebote (Heathrow Express tickets etc). Aber alles...

Lars345 21. Jan 2011

Google TV ist nicht technisch sondern politich gescheiert. Und Wave ist ein absoluter...

elk-x 21. Jan 2011

Nicht wenn der Wert deiner Firma auf 10 Milliarden geschaetzt wird, oder du dir sicher...

Tingeling 21. Jan 2011

Dort werden Datenschutz und die Menschenrechte auch weniger respektiert, dadurch lassen...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /