Abo
  • Services:

Google Offers

Google arbeitet an einem Groupon-Konkurrenten

Google Offers wird als Konkurrent zu Groupon derzeit in den USA aufgebaut. Das hat der Internetkonzern bestätigt. Google hatte im November 2010 vergeblich versucht, Groupon für sechs Milliarden US-Dollar zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Offers (Montage: Golem.de)
Google Offers (Montage: Golem.de)

Google arbeitet an einer eigenen Version der Gruppenrabattwebsite Groupon. Der Internetkonzern hatte im November 2010 vergeblich versucht, Groupon zu kaufen und zuletzt sechs Milliarden US-Dollar geboten. Doch die Verhandlungen scheiterten. Da das Geschäftsmodell einfach zu kopieren ist, wird der Internetkonzern jetzt mit Google Offers einen Klon aufbauen.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Das Onlinemagazin Mashable hatte zuerst über den Plan für Google Offers berichtet und interne Projektpapiere von Google veröffentlicht. "Google bietet ein neues Produkt, um potenziellen Kunden zu helfen, die besten Angebote in ihrer Region durch eine tägliche E-Mail zu finden", hieß es darin. Auch bei Groupon oder Livingsocial hinterlegen Nutzer ihre E-Mail-Adresse und bekommen dann täglich ein reduziertes Angebot aus ihrer Region zugesendet. Meist handelt es sich um verbilligte Angebote in Restaurants, Imbissbuden, Massagen, Wellnessprogramme oder Wochenendreisen.

Wie Mashable berichtet, versucht Googles Salesabteilung bereits intensiv, Unternehmen für Angebote für Google Offers zu gewinnen. Google hat mehreren US-Magazinen die Pläne für Google Offers bestätigt. "Google unterhält sich mit kleinen Unternehmen, um ihre Unterstützung und Teilnahme an einem Test für ein Gutscheinprogramm zu bekommen. Dieses Projekt ist Teil der laufenden Bemühungen von Google, neue Produkte zu schaffen. Wir haben derzeit nicht mehr Details mitzuteilen."

Laut Mashable will Google die an Google Offers teilnehmenden Firmen drei Tage nach einem Rabattangebot zu 80 Prozent bezahlen. 20 Prozent des Kaufpreises bleiben zur Absicherung gegen Rückforderungen für 60 Tage bei Google und sollen dann ausbezahlt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Debitkartendebitor 23. Jan 2011

So, jetzt redest du noch von KREDITkarten... und jetzt laberst du von DEBITkarten! EC...

elk-x 21. Jan 2011

Hier in London gibts ab und zu gute Angebote (Heathrow Express tickets etc). Aber alles...

Lars345 21. Jan 2011

Google TV ist nicht technisch sondern politich gescheiert. Und Wave ist ein absoluter...

elk-x 21. Jan 2011

Nicht wenn der Wert deiner Firma auf 10 Milliarden geschaetzt wird, oder du dir sicher...

Tingeling 21. Jan 2011

Dort werden Datenschutz und die Menschenrechte auch weniger respektiert, dadurch lassen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /