Abo
  • Services:

Acer Iconia

10-Zoll-Tablets mit Windows und Android 3.0

Für Acer sind Tablets ein wichtiger Trend und dementsprechend will Acer mit mehreren Modellen den Markt erobern. Um sich von der Konkurrenz abzuheben, will Acer auf Qualität und eine interessante Docking-Idee beim Windows-Tablet Iconia WT1 setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Acer Iconia WT1
Acer Iconia WT1

Acer will in den kommenden Monaten mehrere Tablets auf den Markt bringen. Dabei wird sowohl Android in den Versionen 2.x und 3.x eine Rolle spielen als auch Windows. Als Tablet-Marke wird dabei 'Iconia' etabliert.

Stellenmarkt
  1. CSP GmbH und Co. KG, Deutschland
  2. Allplan Development Germany GmbH, München

Mit dem Windows-Tablet Iconia WT1 will Acer sowohl den professionellen als auch den Endkundenmarkt bedienen. Es gibt das Tablet daher mit Windows 7 in der Professional- und in der Home-Version. Interessant ist die Konstruktion des WT1 (Windows Tablet 1): Es ist ein Tablet mit Tastaturdock, das einige Schnittstellen hat und aus dem Tablet ein kleines 10-Zoll-Notebook macht. Der Mechanismus des Docks kann praktischerweise eingeklappt werden. Mit zwei Magneten und einer Verriegelung wird das System dann zusammengeklappt und sieht wie ein geschlossenes Notebook aus. Bei dem gezeigten Muster war das noch etwas hakelig.

  • Acer Iconia A500
  • Das Display spiegelt. Hier noch mit Android 2.2. Das A500 kommt erst auf den Markt, wenn Googles Android 3.0 fertig ist.
  • Acer Iconia WT1. hat fünf Touchpunkte, acht sollen es aber eigentlich sein.
  • WT1-Tablet im Hintergrund...
  • ... und das Dock im Vordergrund. Es gehört zum Lieferumfang.
  • Zusammengeklappt sieht das WT1 wie ein Netbook aus.
  • Dockmechanismus ausgefahren. Gut zu sehen: USB-Anschluss in der Mitte und die beiden Führungsstifte daneben
  • Fast angedockt
  • Ein bisschen drücken ist notwendig.
  • Acers Ring-Software gehört dazu.
  • Der Haken ist für das Zusammenklappen wichtig. Hinten sind zwei Magnete, die das Tablet halten.
  • Der Pointing Stick ist etwas gewöhnungsbedürftig.
  • Anschlüsse des WT1-Docks
  • Anschlüsse des WT1-Docks
  • Acer Iconia A500
  • Acer Iconia A500
  • Acer Iconia A500
Acer Iconia A500

Der Dockanschluss selbst ist ein normaler USB-Anschluss. Zwei Führungsstifte daneben stabilisieren das System. Der Umbau erfordert etwas Übung. Das gilt aber auch für einen ähnlichen Ansatz, den etwa Asus mit dem Transformer nutzt. Grundlage des Windows-Tablets ist AMDs neue Fusion-Plattform. Ein Dual-Core C-50 mit 1 GHz steckt in dem Gehäuse. Immerhin 8 Stunden Akkulaufzeit peilt Acer an.

Das 10-Zoll-Display (1.280 x 720 Pixel) ist blickwinkelstabil und wird von einem Radeon HD 6250 angesteuert. Der Grafikkern befindet sich mit auf dem Die des C-50. Eine Full-HD-Ausgabe soll mittels HDMI-Ausgang möglich sein. Ob eine UMTS-Version angeboten wird, hat Acer noch nicht gesagt. Zum Gewicht sagte Acer ebenfalls noch nichts, es wirkte etwas schwerer als die gezeigten 10-Zoll-Android-Tablets, die etwa 700 Gramm wiegen.

Demonstriert hat Acer bisher nur das 10-Zoll-Android-Tablet Iconia A500 mit 1.280 x 720 Pixeln. Das Display ist auch hier recht gut und Farben invertieren nicht. In der Vorabversion war noch Android 2.2 installiert. Die Hardware an sich soll fertig sein, möglicherweise verschwinden noch die typischen Android-Tasten, die für Android 3 nicht mehr notwendig sind. Allerdings wartet Acer noch auf Google und damit auf die Fertigstellung von Android 3.0. Das Innenleben setzt auf einen Tegra 250 Dual-Core mit 1 GHz.

Bis zu acht Multitouchpunkte soll das A500 erkennen. Es hat einen HDMI-Ausgang und ein gut gefertigtes Gehäuse aus gebürstetem Aluminium. Ein 3G-Modem und GPS sind prinzipiell vorgesehen.

Das A100 zeigte Acer noch nicht. Es ist ein kleiner Verwandter mit 7-Zoll-Display und nur 1.024 x 600 Pixeln. Die sonstigen Daten entsprechen dem 10-Zoll-Modell.

Mit dem A300 will Acer ein Android-2.x-Tablet anbieten. Es wird auch ein 7-Zoll-Display haben. Als Chip kommt hier ein Qualcomm 8269 mit 1,2 GHz zum Einsatz. Das Display dieses, ebenfalls noch nicht gezeigten, Tablets soll schlechter sein und nur Einblickwinkel um die 75 Grad von allen Seiten bieten.

Acers WT1 soll noch im ersten Quartal 2011 erscheinen. Einen Preis nannte das Unternehmen noch nicht. Das A500 und das A100 kommen in den kommenden Monaten, sobald Google die Arbeiten an Android abgeschlossen hat. Sie sollen beide im höheren Preissegment angesiedelt werden. Das A300 wird günstiger und soll etwas früher kommen. Auch hier sind Details noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

derbär 22. Jan 2011

"Die Glas" Gut gemacht ;)

Der Kaiser! 22. Jan 2011

Das Ding ist in gewisser Weise innovativ. Dementsprechend ist diese Aussage angebracht.

xXx v2 21. Jan 2011

Danke!

hätte gerne 21. Jan 2011

Hätte gerne Bluetooth-Tasta für Smartphone Android? Darauf warte ich schon ewig ^^

jtjt 21. Jan 2011

Aha und das hältst du mit der Hand am Display? Gibt halt Leute die sehen gerne 100...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /