Abo
  • Services:

Technische Daten und individuelle Gesten

Interessant ist die Möglichkeit individueller Gesten, die allerdings nicht gezeigt wurde. Der Anwender kann etwa Symbole malen und diese Geste mit einem Programm verknüpfen. Zudem gibt es eine Handschrifterkennung. Diese ist der Erkennung von Microsoft nachempfunden. Wir konnten nicht abschließend klären, ob dies eine reine Eigenentwicklung ist, oder ob Acer auch auf Microsoft-Routinen des Tablet-PC Input Panel zugreift. Handschriftliche Notizen mit dem Finger sehen einfach anders aus als mit einem Digitizer eines Tablet-PCs. Allerdings deuteten die Wortvorschläge des Systems an, dass Acer hier etwas anders als Microsoft vorgeht.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. VMT GmbH, Bruchsal

Die Hardware ist vor allem bei den Displays etwas Besonderes. Diese arbeiten kapazitiv und können Finger sehr gut erkennen - nicht unbedingt selbstverständlich bei kapazitiven Displays. Bis zu 27 Touchpunkte soll die Software je Display auswerten können. Windows zeigt in der Systemsteuerung allerdings nur zehn Touchpunkte an. Allerdings hat Microsoft auch nicht eingeplant, dass einmal ein Dual-Touchscreen auf den Markt kommen würde. Demzufolge fehlen der Anzeige ohnehin mindestens zehn Touchpunkte.

Die mit einer Gorilla-Glas-Beschichtung geschützten Displays wirkten recht blickwinkelstabil, spiegeln allerdings. Zu dem verwendeten Panel-Typ sagte Acer nichts. Die versprochenen 80-Grad-Einblickwinkel von allen Seiten konnten wir aber nachvollziehen. Das muss auch sein, kann der Anwender doch das Notebook vollständig aufklappen. Das ist vergleichbar mit Lenovos Thinkpads, nur mit dem Unterschied, dass das obere Display bei Acer wirklich auf dem Tisch liegt und nicht halb in der Luft schwebt. Insgesamt hat der Anwender eine Auflösung von 1.366 x 1.536 Pixeln.

Die restliche Hardware ist nichts Besonderes: Intels Core i5-480M ist die Basis, die auf 4 GByte RAM zugreifen kann. Auf der 640-GByte-Festplatte ist Windows 7 Home installiert.

Für ein 14-Zoll-Notebook ungewöhnlich: Auf ein optisches Laufwerk muss der Anwender verzichten. Es gibt allerdings genug Ports. Selbst USB 3.0 hat Acer verbaut. Außerdem gibt es Anschlüsse für VGA, HDMI und Gigabit-LAN. Drahtlos unterstützt Acer Bluetooth 3.0. Schade: Trotz eines hohen Gerätepreises beschränkt sich Acer auf 2,4-GHz-WLAN (802.11b/g/n).

Angesichts der zwei Displays kann der Anwender nicht viel von der Akkulaufzeit erwarten. Dementsprechend sollen wohl auch nur um die drei Stunden netzteilloser Betrieb möglich sein. Es ist damit wohl eher als Desktopersatz anzusehen. Das Gewicht des Doppeldisplaynotebooks gibt Acer mit 2,8 kg an.

  • Acer Iconia Dual Screen Tablet
  • Die Tastatur ist nicht echt.
  • Touchpunkte und Prozessor des Notebooks
  • Displayanordnung
  • Acer zeigt zwei Geräte auf einer Presseveranstaltung.
  • Zusätzliche Software auf dem unteren Display
  • Acers Software für Tablets
  • Sieht aus wie ein Notebook, ...
  • ... lässt sich aber in ein liegendes Doppeldisplay verwandeln.
  • Journal-Anwendung
  • Journal-Anwendung
  • Tastatur-Skins
  • Größe der F-Tasten
  • Tastaturtraining
  • Zwei 14-Zoll-Bildschirme, ...
  • ... die sich zum Lesen von Inhalten auf beiden Displays eignen.
  • Zoomgeste mit zwei Fingern
  • Rechte Seite des Tablets
  • Links am Gelenk ist ein Knopf, der die virtuelle Tastatur aktiviert.
  • Acers Iconia Dual Screen Tablet
  • Acers Iconia Dual Screen Tablet
Acers Iconia Dual Screen Tablet

Acer will das Notebook noch Mitte Februar 2011 in den Handel bringen. Es wird zunächst nur die beschriebene Konfiguration geben. Rund 1.500 Euro will Acer für das Iconia Dual Screen haben.

Fazit

Das Konzept von Acer geht auf, wie sich beim Antesten zeigte. Es wurde aber auch deutlich, dass ohne sinnvolle Softwarelösung, die Windows ergänzt, ein solches Notebook nicht möglich ist. Acer hat viel Entwicklungszeit genau in diesen Bereich gesteckt. Es muss sich aber noch in der Praxis zeigen, wie gut die Software funktioniert. Möglich ist, dass das Iconia-Dual-Screen-Tablet nur ein Luxusobjekt bleibt und ein Notebook nicht ersetzen kann - weil eine richtige Tastatur vielleicht eben doch nicht verzichtbar ist.

 Konfiguration der virtuellen Iconia-Tastatur
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur bis Montag 9 Uhr)
  2. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  3. 49,99€/59,99€

lugke 30. Jan 2011

woops doppelpost.

egal0815 24. Jan 2011

Stimmt. Es wird interessant :-)

Lycos 24. Jan 2011

Dann, wenn wir den Mist einfach nicht mehr kaufen. Und/oder dann, wenn wir den...

spyro2000 24. Jan 2011

http://10gui.com/video/ Mit diesem Gerät könnte man genau das bauen! spyro

Eurit 24. Jan 2011

sagt doch niemand das die swypetastatur bildschirmfüllend ist. wenn sie in iphone grösse...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /