Abo
  • Services:

Transloadit

Webdienst verarbeitet Videos und Bilder in Javascript

Das Berliner Unternehmen Debuggable bietet mit Transloadit einen Dienst an, der Webentwickler beim Umgang mit Dateien unterstützt. Per Javascript lassen sich Videos umwandeln, Vorschaubilder aus diesen erzeugen, Bilder skalieren oder Dateiuploads von Nutzern bei Amazon S3 ablegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Transloadit: Webdienst verarbeitet Videos und Bilder in Javascript

Transloadit wickelt unter anderem Dateiuploads für Webapplikationen oder mobile Apps ab. Dazu stellt der Dienst ein Javascript-API sowie ein passendes jQuery-Plugin bereit. Wer in seiner Applikation Dateiuploads ausführen muss, kann dazu Transloadit in die Applikation einbinden, der Dienst führt den kompletten Upload in HTML5 durch und legt die Dateien am Ende bei Amazon S3 oder Rackspace Cloud Files ab. Auch ein Dateiimport von beliebigen URLs wird unterstützt.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning

Ist der Upload abgeschlossen, leitet Transloadit den Nutzer wieder an die aufrufende Webapplikation zurück und gibt dieser eine ID, anhand derer alle Informationen zum Upload abgefragt werden können.

Bei Bild- oder Videodateien geht Transloadit aber einen Schritt weiter: Bilder können skaliert und Videos in andere Formate umgewandelt werden. Transloadit bietet dazu auch einen Realtime-Modus an, bei dem die Videos bereits während des Uploads codiert werden. Auch Wasserzeichen lassen sich damit integrieren.

Technisch umgesetzt wurde Transloadit mit Node.js, um viele gleichzeitige Verbindungen parallel möglichst effizient und ohne gegenseitiges Blockieren verarbeiten zu können. Die eigentliche Arbeit übernehmen bewährte Kommandozeilenwerkzeuge wie FFmpeg zur Videokonvertierung.

In einigen Demos zeigt Transloadit, wie sich der eigene Dienst in Applikationen einbetten lässt.

Abgerechnet wird der Dienst nach verarbeiteter Datenmenge, wobei Ein- und Ausgabestrom addiert werden. Der Upload und Import von Dateien über HTTP ist kostenlos, für die Bildbearbeitung werden 18 bis 40 US-Cent pro GByte berechnet und für Videokonvertierungen fallen 1,80 bis 4 US-Dollar pro GByte an. Hinzu kommen 10 Cent pro GByte, wenn HTTPS genutzt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 2,29€
  3. 16,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Himmerlarschund... 21. Jan 2011

Ich wusste gar nicht, dass sich ein Tourette-Syndrom auch in Schrift äußern kann... Aber...

Loolig 21. Jan 2011

Nichts wird in JS codiert, verarbeitet oder sonstwas.. das macht ffmpeg (und das ist...

Angela 21. Jan 2011

Boah was habt ihr leute heute morgen alle genommen? Drogen? Starke Narkosemittel? Oder...

Quh Muh 21. Jan 2011

Nö. Man muss nur sagen dass ist jetzt ein hippes Cloud-Dingsbums. Mit Facebook-Anbindung...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /