Abo
  • Services:

Transloadit

Webdienst verarbeitet Videos und Bilder in Javascript

Das Berliner Unternehmen Debuggable bietet mit Transloadit einen Dienst an, der Webentwickler beim Umgang mit Dateien unterstützt. Per Javascript lassen sich Videos umwandeln, Vorschaubilder aus diesen erzeugen, Bilder skalieren oder Dateiuploads von Nutzern bei Amazon S3 ablegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Transloadit: Webdienst verarbeitet Videos und Bilder in Javascript

Transloadit wickelt unter anderem Dateiuploads für Webapplikationen oder mobile Apps ab. Dazu stellt der Dienst ein Javascript-API sowie ein passendes jQuery-Plugin bereit. Wer in seiner Applikation Dateiuploads ausführen muss, kann dazu Transloadit in die Applikation einbinden, der Dienst führt den kompletten Upload in HTML5 durch und legt die Dateien am Ende bei Amazon S3 oder Rackspace Cloud Files ab. Auch ein Dateiimport von beliebigen URLs wird unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock

Ist der Upload abgeschlossen, leitet Transloadit den Nutzer wieder an die aufrufende Webapplikation zurück und gibt dieser eine ID, anhand derer alle Informationen zum Upload abgefragt werden können.

Bei Bild- oder Videodateien geht Transloadit aber einen Schritt weiter: Bilder können skaliert und Videos in andere Formate umgewandelt werden. Transloadit bietet dazu auch einen Realtime-Modus an, bei dem die Videos bereits während des Uploads codiert werden. Auch Wasserzeichen lassen sich damit integrieren.

Technisch umgesetzt wurde Transloadit mit Node.js, um viele gleichzeitige Verbindungen parallel möglichst effizient und ohne gegenseitiges Blockieren verarbeiten zu können. Die eigentliche Arbeit übernehmen bewährte Kommandozeilenwerkzeuge wie FFmpeg zur Videokonvertierung.

In einigen Demos zeigt Transloadit, wie sich der eigene Dienst in Applikationen einbetten lässt.

Abgerechnet wird der Dienst nach verarbeiteter Datenmenge, wobei Ein- und Ausgabestrom addiert werden. Der Upload und Import von Dateien über HTTP ist kostenlos, für die Bildbearbeitung werden 18 bis 40 US-Cent pro GByte berechnet und für Videokonvertierungen fallen 1,80 bis 4 US-Dollar pro GByte an. Hinzu kommen 10 Cent pro GByte, wenn HTTPS genutzt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

Himmerlarschund... 21. Jan 2011

Ich wusste gar nicht, dass sich ein Tourette-Syndrom auch in Schrift äußern kann... Aber...

Loolig 21. Jan 2011

Nichts wird in JS codiert, verarbeitet oder sonstwas.. das macht ffmpeg (und das ist...

Angela 21. Jan 2011

Boah was habt ihr leute heute morgen alle genommen? Drogen? Starke Narkosemittel? Oder...

Quh Muh 21. Jan 2011

Nö. Man muss nur sagen dass ist jetzt ein hippes Cloud-Dingsbums. Mit Facebook-Anbindung...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /