Interimschef

AMD erwartet 2011 Wachstum durch neue Produkte

Der neue AMD-Chef sieht das Unternehmen im Jahr 2011 durch neue Produkte wieder auf Wachstumskurs. Das vergangene Quartal verlief besser als von Analysten erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD Opteron 4100 (Bild: AMD)
AMD Opteron 4100 (Bild: AMD)

AMD hat im vierten Quartal 2010 einen Gewinn in Höhe von 375 Millionen US-Dollar (50 Cent pro Aktie) erzielt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 1,18 Milliarden US-Dollar (1,52 US-Dollar pro Aktie) verbucht. Vor einem Jahr wurde das Ergebnis durch die Einigung in einem Wettbewerbsrechtsstreit mit Intel um 1,24 Milliarden US-Dollar gesteigert. Der Umsatz stagnierte bei 1,65 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Testmanager (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Mitarbeiterin (m/w/div) - IT-Qualitätssicherung
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
Detailsuche

Vor Sonderposten lag der Gewinn des Prozessorherstellers bei 14 Cent pro Aktie, die Analysten hatten 11 Cent pro Aktie erwartet. Beim Umsatz lagen die Prognosen der Börsenexperten bei 1,63 Milliarden US-Dollar.

Im laufenden ersten Quartal 2011 stagniere der Umsatz weiter bei circa 1,65 Milliarden US-Dollar oder gehe leicht zurück, erklärte der Konzern. Die Analysten hatten nur 1,54 Milliarden US-Dollar erwartet. Gewinne aus der ausgegründeten Chipfertigung Globalfoundries rechnet AMD nicht mehr in die eigenen Ergebnisse ein. Dadurch konnten im vierten Quartal 2010 Steuern in Höhe von 236 Millionen US-Dollar gespart werden.

Der neue Quartalsbericht war der erste, den Übergangschef Thomas Seifert vorlegte. Sein Vorgänger Dirk Meyer war am 10. Januar 2011 wegen eines Streits mit den Eignern abgetreten, die schneller mehr Marktanteile bei Servern und mobilen Endgeräten erobern wollten.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seifert blieb zugleich Finanzchef bei AMD. Er sei nicht daran interessiert, den Posten des Vorstandschefs dauerhaft zu übernehmen, so das Unternehmen. In der Telefonkonferenz mit Analysten erklärte Seifert, dass es nichts Neues bei der Suche nach einem Nachfolger für Meyer zu berichten gebe. Meyer habe zur Beendigung seines Vertrages 12 Millionen US-Dollar als Abfindung erhalten.

Der PC-Markt werde um 10 bis 11 Prozent wachsen. Das erste Quartal sei sehr gut angelaufen. "AMD beginnt das Jahr 2011 mit großem Schwung", sagte Seifert. "Ich bin zuversichtlich, dass wir profitables Wachstum erzielen werden, basierend auf der Stärke der neuen Produkte, die wir auf den Markt bringen werden."

AMD hatte im Vorfeld der CES in Las Vegas, Anfang Januar 2011, seine ersten Fusion-CPUs offiziell vorgestellt. AMD nannte die Chips Accelerated Processing Units (APUs), um deutlich zu machen, dass ein x86-Prozessor und ein DirectX-11-Grafikchip auf einem Die integriert wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betrug
Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
Artikel
  1. James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
    James Webb Space Telescope
    Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

    Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /