• IT-Karriere:
  • Services:

Interimschef

AMD erwartet 2011 Wachstum durch neue Produkte

Der neue AMD-Chef sieht das Unternehmen im Jahr 2011 durch neue Produkte wieder auf Wachstumskurs. Das vergangene Quartal verlief besser als von Analysten erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD Opteron 4100 (Bild: AMD)
AMD Opteron 4100 (Bild: AMD)

AMD hat im vierten Quartal 2010 einen Gewinn in Höhe von 375 Millionen US-Dollar (50 Cent pro Aktie) erzielt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 1,18 Milliarden US-Dollar (1,52 US-Dollar pro Aktie) verbucht. Vor einem Jahr wurde das Ergebnis durch die Einigung in einem Wettbewerbsrechtsstreit mit Intel um 1,24 Milliarden US-Dollar gesteigert. Der Umsatz stagnierte bei 1,65 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. ModuleWorks GmbH, Aachen
  2. itsc GmbH, Hannover

Vor Sonderposten lag der Gewinn des Prozessorherstellers bei 14 Cent pro Aktie, die Analysten hatten 11 Cent pro Aktie erwartet. Beim Umsatz lagen die Prognosen der Börsenexperten bei 1,63 Milliarden US-Dollar.

Im laufenden ersten Quartal 2011 stagniere der Umsatz weiter bei circa 1,65 Milliarden US-Dollar oder gehe leicht zurück, erklärte der Konzern. Die Analysten hatten nur 1,54 Milliarden US-Dollar erwartet. Gewinne aus der ausgegründeten Chipfertigung Globalfoundries rechnet AMD nicht mehr in die eigenen Ergebnisse ein. Dadurch konnten im vierten Quartal 2010 Steuern in Höhe von 236 Millionen US-Dollar gespart werden.

Der neue Quartalsbericht war der erste, den Übergangschef Thomas Seifert vorlegte. Sein Vorgänger Dirk Meyer war am 10. Januar 2011 wegen eines Streits mit den Eignern abgetreten, die schneller mehr Marktanteile bei Servern und mobilen Endgeräten erobern wollten.

Seifert blieb zugleich Finanzchef bei AMD. Er sei nicht daran interessiert, den Posten des Vorstandschefs dauerhaft zu übernehmen, so das Unternehmen. In der Telefonkonferenz mit Analysten erklärte Seifert, dass es nichts Neues bei der Suche nach einem Nachfolger für Meyer zu berichten gebe. Meyer habe zur Beendigung seines Vertrages 12 Millionen US-Dollar als Abfindung erhalten.

Der PC-Markt werde um 10 bis 11 Prozent wachsen. Das erste Quartal sei sehr gut angelaufen. "AMD beginnt das Jahr 2011 mit großem Schwung", sagte Seifert. "Ich bin zuversichtlich, dass wir profitables Wachstum erzielen werden, basierend auf der Stärke der neuen Produkte, die wir auf den Markt bringen werden."

AMD hatte im Vorfeld der CES in Las Vegas, Anfang Januar 2011, seine ersten Fusion-CPUs offiziell vorgestellt. AMD nannte die Chips Accelerated Processing Units (APUs), um deutlich zu machen, dass ein x86-Prozessor und ein DirectX-11-Grafikchip auf einem Die integriert wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

ich_bin 22. Jan 2011

achja: http://www.kmelektronik.de/shop/index.php?show=product_info&GID=649&MID=73&ArtNr=21519

CoreEdge 21. Jan 2011

Tja kranke Welt sage ich nur. Gebe dir Recht, bis auf das man als Porno-Star die schnelle...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /