Abo
  • Services:

Prozessoren

Nvidia spricht über Tegra 3 und Projekt Denver

Der Nachfolger des Dual-Core-Chips Tegra 2, der derzeit in neuen Android-Smartphones für Furore sorgt, könnte schon auf dem kommenden MWC 2011 in Barcelona vorgestellt werden. Auf Nvidias ersten ARM-Prozessor für Server und Desktops muss aber noch bis 2013 gewartet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Prozessoren: Nvidia spricht über Tegra 3 und Projekt Denver

In einem Interview mit Hexus hat Nvidias Tegra-Chef Mike Rayfield erklärt, was das Unternehmen mit seinen ARM-SoCs in den kommenden Jahren vorhat. Der Tegra 2 steht kurz vor der Auslieferung und wurde auf der CES 2010 angekündigt, der Tegra 3 folgte auf derselben Messe 2011 nicht. Nun erklärte Rayfield über diesen Chip: "Ich komme recht nah an den Rhythmus von einem Launch pro Jahr heran". Damit wäre der MWC 2011, der ab dem 14. Februar 2011 in Barcelona stattfindet, der nächste mögliche Termin für eine Ankündigung des nächsten Prozessors für Smartphones und Tablets von Nvidia.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main

Der Chiphersteller nutzt seit einigen Jahren stets themenbezogene Veranstaltungen für die Vorstellung seiner neuen Produkte. So antwortete auch Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang auf der GTC 2010 auf die Frage von Golem.de, warum dort Geforce-Grafikkarten kein Thema gewesen seien: "Weil das hier nicht die Geforce-Konferenz ist". Es ist also sehr wahrscheinlich, dass das Tegra 3 auf dem MWC angekündigt wird.

Auf der CES, die sich nicht klar auf eine Produktkategorie eingrenzen lässt, kündigte Huang mit nur einer Folie das Projekt Denver an: Nvidia entwickelt eine für Server und Desktops vorgesehene CPU mit ARM-Kernen. Mike Rayfield ergänzte nun im Interview, dass Denver mit Nvidia-GPUs für Supercomputer gekoppelt werden soll. Das dauert aber noch: Erst mit der übernächsten GPU, Maxwell, soll Denver erscheinen.

ARM-Prozessor von Nvidia erst 2013

Laut Nvidias Roadmap, die Huang auf der GTC 2010 vorlegte, soll Maxwell 2013 erscheinen. Davor ist als Nachfolger des aktuellen Fermi für 2011 noch Kepler vorgesehen. Entwickelt werden kann für Denver aber vielleicht schon früher: "Maxwell ist das erste Endprodukt, welches Projekt Denver verwendet", sagte Mike Rayfield. Das lässt offen, ob zuvor schon - wie bei den Tegras - Entwicklerversionen erscheinen werden.

Denver ist für Entwickler besonders interessant, weil Microsoft ebenfalls auf der CES 2011 angekündigt hat, Windows 8 auch an ARM-Prozessoren anzupassen. Für dieses Betriebssystem fehlen aber bisher leistungsfähige ARM-Plattformen, die für x86-Prozessoren gerade im Serverumfeld Konkurrenz bedeuten könnten.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

wolfi86 22. Jan 2011

Ich hab irgendwo was gelesen, dass China auch daran arbeitet bis in wenigen Jahren eigene...

Jetrel 21. Jan 2011

es wurde ja angekündigt, das WIndows 8 auch auf ARM CPUs läuft. Natürlich müssen dennoch...

Rama Lama 20. Jan 2011

"Der Chiphersteller nutzt seit einigen Jahren stets themenbezogene Veranstaltungen für...

Malte Gral 3 20. Jan 2011

Dann wäre mir mulmig.


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /