Abo
  • Services:
Anzeige
Computerspielemuseum: Mario und Monkey Island im Museum

Computerspielemuseum

Mario und Monkey Island im Museum

670 Quadratmeter voller Meilensteine der Computerhardware, mit Spielehelden aus aller Welt und Kunst aus Bits und Bytes: Das Computerspielemuseum hat in Berlin eröffnet. Golem.de hat sich im Digital- und Daddelparadies umgesehen.

"Ein Ort, an den Enthusiasten ebenso wie Skeptiker gehen können, um das Medium zu verstehen": Das ist nach Auffassung von Geschäftsführer Karl Spieler das Computerspielemuseum, das am 21. Januar 2011 die Eröffnung seiner Dauerausstellung feiert. Zuvor musste es rund 13 Jahre ohne feste Adresse auskommen. Insbesondere, wer beim Anblick klassischer Hardware ins Schwärmen gerät, kommt in dem Museum auf seine Kosten: Dort sind Meilensteine wie die erste Spielkonsole Brown Box von Magnavox zu sehen, aber auch der Atari 2600 und die erste Voodoo-3D-Karte von 3Dfx.

Anzeige

Das hat nicht nur nostalgischen Charme, sondern zeigt auch, wie sehr die Branche mitunter ihrer Zeit voraus war - und manchmal, ohne dafür die verdiente Aufmerksamkeit aus der etablierten Kultur zu bekommen. Das Gamepad des ausgestellten Nintendo Entertainment Systems etwa ist mit seinen klaren Linien eigentlich ein Designklassiker.

Ein weiterer großer Teil des Berliner Museums ist Spieleklassikern gewidmet. Mario und Donkey Kong gehören ebenso dazu wie die Adventures der Monkey-Island-Serie und Tetris - und auch einen Ausblick auf stereoskopisches 3D gibt es. "In der neuen Dauerausstellung können sich die Besucherinnen und Besucher in die Anfänge des Massenmediums zurückversetzen", erklärt Museumsdirektor Andreas Lange. "Mediale Inszenierungen und interaktive Exponate laden dazu ein, die historische und zukünftige Entwicklung zu erkunden." Mit vielen Exponaten können die Besucher interagieren - per Joystick, aber auch eine Tanzmatte liegt aus.

Dass sich auch Künstler immer wieder intensiv mit der Welt der Spiele auseinandergesetzt haben, ist in dem Museum ebenfalls gut zu sehen. Ein makaberes Highlight ist die Painstation aus dem Jahr 2001: ein Spielautomat, der den Verlierer mit Elektroschocks oder Peitschenschlägen auf die Hand bestraft. Das Museum versteht sich aber auch als Archiv, etwa für Wissenschaftler. Rund 16.000 Computerspiele befinden sich dort, dazu fast alle Hardwaresysteme, die jemals in Europa vertrieben wurden.

Das Computerspielemuseum befindet sich in der Karl-Marx-Allee 93a in 10243 Berlin, die Öffnungszeiten sind Mittwoch bis Montag von 10 bis 20 Uhr, Dienstag ist die Ausstellung geschlossen. Erwachsene zahlen 8 Euro Eintritt, ermäßigt 5 Euro. Eine Familienkarte ist für 15 Euro zu haben, Gruppen ab zehn Personen kommen für 2 Euro je Person in das Museum, und mittwochs ist Pay-what-you-want-Tag. Auf Wunsch gibt es Führungen.


eye home zur Startseite
FrankAb 24. Jan 2011

Ich war da - mit einer schnell gefundenen Gruppe für €2,-. Bei €8,- hätte ich mich...

Hotohori 22. Jan 2011

Kannst sie ja dann gleich auf den Fehler aufmerksam machen, wenn es denn nicht ein Fehler...

Hotohori 22. Jan 2011

Ist mir gar nicht aufgefallen, heißt der wirklich Spieler mit Nachnamen? Das ist ja...

Hotohori 22. Jan 2011

Halflife interessiert doch wirklich keine Sau mehr, nur vielleicht irgendwelchen Nerds...

Hotohori 21. Jan 2011

Es sieht jedenfalls ganz gut gemacht aus, wenn auch wohl nicht alle System auch live...


darktiger.org / 20. Jan 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  2. MT AG, Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. M. Braun Inertgas-Systeme GmbH, Garching bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. (-11%) 39,99€
  3. (-50%) 7,50€

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  2. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  3. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  4. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  5. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  6. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  7. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

  8. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  9. Win 2

    GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor

  10. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Ich hätts ins Ausland verlegt ...

    Muhaha | 10:53

  2. Re: Das darf zum trend werden bitte mit der...

    Knarz | 10:52

  3. OT: Gibt es eigentlich auch praktische Smartphones?

    schumbi | 10:49

  4. Re: Schwachfug

    Charger23 | 10:49

  5. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Gamma Ray Burst | 10:47


  1. 10:59

  2. 10:49

  3. 10:34

  4. 10:00

  5. 07:44

  6. 07:29

  7. 07:14

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel