• IT-Karriere:
  • Services:

Großbritannien

Segways gehören nicht in die Öffentlichkeit

Ein britisches Gericht hat einen Segway-Fahrer zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er mit seinem Gefährt auf dem Bürgersteig gefahren ist. Damit hat der Richter klargestellt, dass die Segways in der britischen Öffentlichkeit nicht benutzt werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Großbritannien: Segways gehören nicht in die Öffentlichkeit

Schlechte Zeiten für britische Segway-Fahrer: Erstmals hat ein englisches Gericht klargestellt, dass sie auf dem Gehweg nichts zu suchen haben. Auf der Straße sind sie jedoch nicht zugelassen. Damit sind sie aus der Öffentlichkeit verbannt.

Geldstrafe

Stellenmarkt
  1. MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem
  2. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Ein Gericht in der nordenglischen Grafschaft South Yorkshire hat den Fahrer eines Segway Human Transporters zu einer Geldstrafe in Höhe von 75 britischen Pfund, umgerechnet knapp 90 Euro, verurteilt. Dazu kommen Verfahrenskosten in Höhe von 265 Pfund, etwa 315 Euro.

  • Segway X2 - Geländeversion mit größerer Bereifung
  • Segway i2 - am Strand
  • Segway i2 - im Wald
  • Segway i2 - mit Polizisten
  • Segway-Tour
Segway X2 - Geländeversion mit größerer Bereifung

Der Mann war Anfang 2010 von einer Zivilstreife in seinem Heimatort dabei erwischt worden, wie er mit dem Segway zuerst auf dem Bürgersteig, später auf der Straße fuhr. Er gab in seiner Befragung zu, damit öfter in die Nachbarstadt zu fahren. Dabei sei er normalerweise auf dem Gehweg unterwegs. Wenn dieser zu voll sei, weiche er auf die Straße aus.

Segway ist motorisiert

Die britischen Behörden haben den Segway 2006 als motorisiertes Fahrzeug eingestuft, und für die ist der Bürgersteig tabu. Das hat der Richter in seinem Urteil bekräftigt. Das Verfahren galt als Testfall für diese Regelung.

Das britische Verkehrsministerium sieht nach einem Bericht der Tageszeitung Daily Telegraph derzeit keinen Anlass, das Fahren auf dem Bürgersteig zuzulassen. Für die Straße sind die Segways in Europa nicht zugelassen. Damit dürfen die Zweiräder in Großbritannien nur auf privatem Grund genutzt werden.

Bürgersteige und Radwege

Hierzulande dürfen die Segways auf Bürgersteigen und Radwegen fahren. Das hat jedoch eine Weile gedauert: Anfangs waren die Zweiräder nur in einzelnen Bundesländern zugelassen. Den Anfang machten 2007 das Saarland und Hamburg. Seit 2009 gibt es eine einheitliche Regelung auf Bundesebene.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Brotbüchse aus... 25. Jul 2016

Aber ich skate (und radfahre und ...) und mit den Teilen hat man sowohl auf "normalen...

Brotbüchse aus... 25. Jul 2016

Verglichen mit den 70..80km die ich mich wöchentlich mindestens per pedes bewege, um...

Himmerlarschund... 21. Jan 2011

Dann freue ich mich schon auf die Dauerberichterstattung vom Ort des Geschehens, wenn...

sseert 21. Jan 2011

Ein Roller oder ein Mofa verbrauchen überschaubar viel Sprit. Und Strom wird auch nicht...

Läufer 21. Jan 2011

Das ist genau das Hauptproblem. Man übersieht sie, sogar wenn geklingelt (Fahrrad) wird...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /