• IT-Karriere:
  • Services:

Grüne

"Mindestens 2 MBit/s sind eine Frage der Daseinsvorsorge"

Die Grünen und die CSU treten neuerdings für einen Universaldienst ein, der TK-Unternehmen zwingt, jedem Haushalt in Deutschland einen schnellen Internetzugang anzubieten. Die Grünen haben dazu heute ein Konzept angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tabea Rößner, Bündnis 90/Die Grünen (Bild: Tabea Rößner/Markus Pletz)
Tabea Rößner, Bündnis 90/Die Grünen (Bild: Tabea Rößner/Markus Pletz)

Die Grünen wollen künftig für ein Recht auf Breitbandversorgung für jeden Haushalt eintreten. Die Partei will eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben, um die juristischen und finanziellen Grundlagen für einen solchen Universaldienst zu prüfen. Dieser soll ähnlich dem bestehenden Universaldienst für Telefonanschlüsse oder für die Postzulieferung gestaltet sein.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München

Dazu erklärte Tabea Rößner, Sprecherin für Medienpolitik der Partei: "Wir wollen nicht länger hinnehmen, dass knapp vier Millionen Haushalte in Deutschland noch immer keinen ausreichenden Zugang zum Internet haben. Das ist für die gesamte Gesellschaft von Nachteil: Ganze Regionen werden so abgehängt und sind so für Bürger sowie als Wirtschaftsstandort unattraktiv. Der Breitbandzugang von mindestens 2 MBit/s zum Internet ist heute eine Frage der Daseinsvorsorge." Deswegen hätten die Grünen eine Konzeption für den schnellen Ausbau eines flächendeckenden Breitbandnetzes erarbeitet. Teil dieser Konzeption sei ein Internet-Universaldienst. Die Linke hatte bereits 2008 eine Forderung für einen Universaldienst mit 2 MBit/s aufgestellt.

In Finnland gibt es seit dem 1. Juli 2010 ein Gesetz, das einen Internetzugang mit einer Datenübertragungsrate von mindestens 1 MBit/s Downstream zum Bürgerrecht macht. Internetanbieter müssen damit allen Haushalten einen Breitbandzugang mit mindestens 1 MBit/s zur Verfügung stellen. Der Anspruch ist einklagbar.

Auch die CSU beklagt, dass der Breitbandausbau gerade auf dem Land nur schleppend vorankommt. Der wirtschaftspolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe, Georg Nüßlein, sagte, dass Funklösungen zwar unersetzlich seien, um die weißen Flecken auf der Versorgungslandkarte Deutschlands vollends verschwinden zu lassen. Dies könne aber nur eine Übergangslösung hin zu einer flächendeckenden leitungsgebundenen Breitbandversorgung sein. Zur Frage, wie Investitionen auch in die bisher unversorgten Gebiete gelenkt werden können, forderte Nüßlein eine tragfähige Eigeninitiative der Telekommunikationsanbieter. Die Politik könnte Hilfe leisten mit der Gründung einer privatwirtschaftlichen Breitbandgesellschaft, an der sich alle Unternehmen beteiligen könnten und auf die Fördergelder und Steuererleichterungen konzentriert würden. Nüßlein: "Sollte dieser marktwirtschaftliche Weg im Wettbewerb nicht zum Ziel führen, wird staatlicherseits eine Universaldienstverpflichtung unverzichtbar."

Wie die Bundesregierung heute in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken erklärte, hat die Deutsche Telekom zwischen Juli 2008 und September 2009 zur Verbesserung der Breitbandversorgung 3,6 Millionen Euro erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Freitagsschreib... 21. Jan 2011

Ach, Quatsch! Nur, weil das ein paar Deppen so hinwerfen, ist das noch lange nicht die...

cartman 21. Jan 2011

2 Mbit/s sind eine Frage der Daseinsvorsorge... Soso... Dann frage ich mich bei den...

Agnus1 21. Jan 2011

für 60.000 EUR bekommt man 1000 Meter DSL-Leitung im freien Gelände, d.h. das ist dann...

Abseus 21. Jan 2011

Nicht jeder wohnt im eigenem Haus! Es gibt genug vermieter die Sat-Anlagen NICHT...

lg ozcpzcpzc 20. Jan 2011

Die schweiz und österreich haben viel krassere ausbauregeln. Wer ein monopol will, muss...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /