Abo
  • Services:

Computersicherheit

Smartphone übernimmt PC mittels USB-Kabel

Auf der Sicherheitskonferenz Black Hat haben Forscher auf ein recht offensichtliches Problem des Universal Serial Bus in drastischer Form hingewiesen. Nach dem Anschluss eines Smartphones an einen PC mit einem vermeintlich harmlosen USB-Kabel wurde der Rechner ferngesteuert.

Artikel veröffentlicht am ,
Computersicherheit: Smartphone übernimmt PC mittels USB-Kabel

Wie Angelos Stavrou und Zhaohui Wang in ihrem Vortrag gezeigt haben, ist die Sorglosigkeit vieler Anwender im Umgang mit USB-Verbindungen unangebracht. Kurz nach Anschluss eines Nexus One an ein Notebook wurde der PC vom Smartphone ferngesteuert - Tastatureingaben inklusive. Damit lässt sich ein Computer unabhängig von anderen Sicherheitseinstellungen übernehmen und ausspähen, indem etwa abgefangene Daten gleich per Handy weitergeleitet werden.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Dass das funktioniert, liegt an der bei USB prinzipbedingt nicht notwendigen Autorisierung von Verbindungen: Wird etwa eine Tastatur angesteckt, fragt ein Betriebssystem wie Windows oder Mac OS nicht nach, ob dieses Gerät tatsächlich Zugriff auf den Rechner haben soll. Durch winzige USB-Microcontroller, wie auf dem Teensy-Board, lässt sich die dafür nötige Elektronik auch in einem Gerät verstecken, das wie ein passives USB-Kabel aussieht.

Gerade bei Smartphones ist das aber nicht einmal nötig: Ein infiziertes Telefon kann über einen manipulierten USB-Stack das Gerät auch allein per Software als Fernsteuerung für einen PC verwendbar machen. Angelos Stavrou sagte Cnet, ein solches Smartphone könne leicht auch andere Computer infizieren, wenn es mit diesen verbunden wird.

Die Sicherheitsforscher schlagen vor, dass PC-Betriebssysteme nach dem Anschluss eines USB-Geräts immer zunächst nachfragen sollten, ob dieses tatsächlich mit dem Computer verbunden werden soll. Zudem sollten die Betriebssysteme auch überwachen, welche Daten über USB-Verbindungen laufen und den Anwender gegebenenfalls darauf hinweisen, wenn etwa ein Smartphone Tastatureingaben an den PC schickt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

WallasW 21. Jan 2011

nichts im vergleich zu FireWire, welches per Design direkten zugriff auf den RAM...

Dabrü 21. Jan 2011

Genau die Frage hab ich mir auch gestellt. Wenn ich mein Smartphone jetzt infiziert hab...

NokiaIsTheBest 21. Jan 2011

Wunderbar. Laut Artickel lässt sich die benötigte Technik auch in einem USB Kabel...

Fluxk 21. Jan 2011

Bei Xp wäre das 2x Tab :D

Captain 21. Jan 2011

Hmm, bei meinem Rechner werden angeschlossene Smartphones bei Rechnerstart als externe...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /