Abo
  • Services:

Computersicherheit

Smartphone übernimmt PC mittels USB-Kabel

Auf der Sicherheitskonferenz Black Hat haben Forscher auf ein recht offensichtliches Problem des Universal Serial Bus in drastischer Form hingewiesen. Nach dem Anschluss eines Smartphones an einen PC mit einem vermeintlich harmlosen USB-Kabel wurde der Rechner ferngesteuert.

Artikel veröffentlicht am ,
Computersicherheit: Smartphone übernimmt PC mittels USB-Kabel

Wie Angelos Stavrou und Zhaohui Wang in ihrem Vortrag gezeigt haben, ist die Sorglosigkeit vieler Anwender im Umgang mit USB-Verbindungen unangebracht. Kurz nach Anschluss eines Nexus One an ein Notebook wurde der PC vom Smartphone ferngesteuert - Tastatureingaben inklusive. Damit lässt sich ein Computer unabhängig von anderen Sicherheitseinstellungen übernehmen und ausspähen, indem etwa abgefangene Daten gleich per Handy weitergeleitet werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Dass das funktioniert, liegt an der bei USB prinzipbedingt nicht notwendigen Autorisierung von Verbindungen: Wird etwa eine Tastatur angesteckt, fragt ein Betriebssystem wie Windows oder Mac OS nicht nach, ob dieses Gerät tatsächlich Zugriff auf den Rechner haben soll. Durch winzige USB-Microcontroller, wie auf dem Teensy-Board, lässt sich die dafür nötige Elektronik auch in einem Gerät verstecken, das wie ein passives USB-Kabel aussieht.

Gerade bei Smartphones ist das aber nicht einmal nötig: Ein infiziertes Telefon kann über einen manipulierten USB-Stack das Gerät auch allein per Software als Fernsteuerung für einen PC verwendbar machen. Angelos Stavrou sagte Cnet, ein solches Smartphone könne leicht auch andere Computer infizieren, wenn es mit diesen verbunden wird.

Die Sicherheitsforscher schlagen vor, dass PC-Betriebssysteme nach dem Anschluss eines USB-Geräts immer zunächst nachfragen sollten, ob dieses tatsächlich mit dem Computer verbunden werden soll. Zudem sollten die Betriebssysteme auch überwachen, welche Daten über USB-Verbindungen laufen und den Anwender gegebenenfalls darauf hinweisen, wenn etwa ein Smartphone Tastatureingaben an den PC schickt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 119,90€
  3. 915€ + Versand

WallasW 21. Jan 2011

nichts im vergleich zu FireWire, welches per Design direkten zugriff auf den RAM...

Dabrü 21. Jan 2011

Genau die Frage hab ich mir auch gestellt. Wenn ich mein Smartphone jetzt infiziert hab...

NokiaIsTheBest 21. Jan 2011

Wunderbar. Laut Artickel lässt sich die benötigte Technik auch in einem USB Kabel...

Fluxk 21. Jan 2011

Bei Xp wäre das 2x Tab :D

Captain 21. Jan 2011

Hmm, bei meinem Rechner werden angeschlossene Smartphones bei Rechnerstart als externe...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
    3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

      •  /