Abo
  • Services:

Prozessorgerüchte

Core i7 990X noch vor der Cebit, danach neue Plattform

Unbestätigten Angaben zufolge will Intel seinen neuen Sechskerner für X58-Mainboards, den Core i7 990X, kurz vor der Cebit vorstellen. Ende des zweiten Quartals soll dann die neue Plattform mit dem Chipsatz Z68 erscheinen, welche die bisherigen High-End-Lösungen ersetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Core i7 975 und 980X
Core i7 975 und 980X

Intel will den Core i7 990X am 27. Februar auf den Markt bringen, wie PC Games Hardware unter Berufung auf eine inoffizielle Intel-Roadmap berichtet. Wie bereits bekanntwurde, soll diese CPU gegenüber Intels bisher schnellstem Prozessor, dem 980X, nur um 133 MHz im Basistakt auf 3,46 GHz gesteigert worden sein. Mittels eines neuen Steppings soll der 32-Nanometer-Prozessor mit sechs Kernen besonders gut zu übertakten sein.

Stellenmarkt
  1. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  2. Hochschule Fulda, Fulda

Der 990X dürfte - nicht nur bedingt durch seine Modellnummer - die letzte Neuerscheinung für die Ende 2009 vorgestellte Plattform mit dem X58-Chipsatz sein. Bis auf den bisher einzigen Sechskerner 980X sind die neuen Sandy-Bridge-Prozessoren, die es bisher nur mit vier Kernen gibt, schneller als die Quadcores für den Sockel LGA1366 des X58-Chipsatzes.

Daher will Intel laut PCGH mit dem Chipsatz Z68 Ende Mai oder Anfang Juni 2011 auch eine neue High-End-Plattform vorstellen. Dieser Chipsatz wurde bisher inoffiziell auch als X68 gehandelt, um den Nachfolgercharakter für den X58 zu kennzeichnen. PCGH zufolge soll der Z68 Eigenschaften der bisherigen Sandy-Bridge-Chipsätze P67 und H67 vereinen und dabei unter anderem besseres Übertakten über den Bustakt der Prozessoren unterstützen.

Beim P67 setzt Intel hier enge Grenzen von je nach Mainboard höchstens 10 MHz mehr, weil bei den Sandy-Bridge-CPUs dabei auch die integrierten Einheiten für Grafik und PCI-Express übertaktet werden. Wie diese Effekte beim Z68 möglicherweise vermieden werden sollen, ist noch nicht bekannt.

Auch eine neue Funktion namens "SSD Caching", die auf den vermeintlichen Intel-Folien für den Z68 verzeichnet steht, ist bisher noch nicht bekannt. Schon länger gibt es Gerüchte, Intel wolle die gemeinsame Nutzung von Festplatten- und Flash-Speichern wieder aufleben lassen. Das Konzept war 2007 als "Turbo Memory" mit der Core-2-Plattform "Santa Rosa" für Notebooks gescheitert, weil der Flashspeicher mit 1 GByte kaum Leistungsvorteile brachte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

berufsnerd 20. Jan 2011

Sowohl automatisches under- als auch overclocking funktioniert hervorragend mit den...

lite 20. Jan 2011

'nen Z86 lite kloppen sie wohl auch noch dazwischen

DrAgOnTuX 20. Jan 2011

Falsch. Gerade neue Prozessoren sind wesentlich Stromsparender als z.B. ein alter P4...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
    MacOS Mojave im Test
    Mehr als nur dunkel

    Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
    2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
    3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /