Abo
  • Services:

WHATWG

Auf HTML5 folgt HTML

Während das W3C HTML5 fertigstellt, arbeitet die von Mozilla, Opera und Apple gegründete WHATWG bereits an dessen Nachfolger - der jetzt einen neuen Namen trägt: Aus HTML5 wurde HTML.

Artikel veröffentlicht am ,
WHATWG: Auf HTML5 folgt HTML

HTML5 wird vermutlich die letzte HTML-Version sein, die eine Versionsnummer trägt. Stattdessen soll die Spezifikation zu einem "lebendigen Dokument werden", das die sich weiterentwickelnde Technik definiert. Das zumindest ist die Auffassung der Web Hypertext Application Technology Working Group (WHATWG), die die Entwicklung von HTML5 angeschoben hat und zusammen mit dem W3C daran arbeitet.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. HB Technologies AG, Tübingen

Derzeit arbeiten beide an der Fertigstellung einer Version von HTML5, die die WHATWG als "Snapshot von HTML5" bezeichnet. Denn nach Ansicht der WHATWG ist HTML5 noch lange nicht komplett. Sie arbeitet weiter an neuen Funktionen für HTML5, die bisher in die HTML5-Spezifikation der WHATWG einflossen.

WHATWG arbeitet an neuen HTML-Funktionen

So unterscheidet sich die HTML5-Spezifikation der WHATWG von der des W3C, denn während die WHATWG an neuen Funktionen arbeitet, geht es dem W3C darum, die eigene Version zu stabilisieren. So findet sich in der HTML-Spezifikation der WHATWG beispielsweise das neue Element device, das Webapplikationen Zugriff auf ein Gerät gewährt, beispielsweise eine integrierte Kamera. Das neue Attribut ping ist für Hyperlink-Auditing gedacht. Damit lassen sich URLs festlegen, die angepingt werden, wenn ein Nutzer auf einen Link klickt.

Auch das Format WebVTT (Web Video Text Tracks) ist Teil der Spezifikation. Damit sollen beispielsweise externe Untertitel eingebunden werden. Hinzu kommen Regeln, um HTML in Atom umzuwandeln und die Funktion cssElementMap.

WHATWG: Unsere HTML-Spezifikation hat den höchsten Reifegrad

Ihrem veränderten Entwicklungsmodell und der Wandlung der Spezifikation hin zu einer "lebendigen Dokument" will die WHATWG nun mit zwei formellen Änderungen Rechnung tragen: Zum einen bekommt die Spezifikation einen neuen Namen. Wurde sie bislang weiter unter dem Namen HTML5 geführt, so heißt sie ab sofort nur noch HTML und ist unter whatwg.org/html zu finden. Daneben wird auch die Spezifikation Web Applications 1.0 weitergepflegt, die die HTML-Spezifikation sowie einige ergänzende APIs umfasst, beispielsweise Web Storage, Web Workers und Server-Sent Events.

Zum anderen betrachtet die WHATWG ihre HTML-Spezifikation nun offiziell als "lebendigen Standard", nicht mehr nur als Entwurf (Draft). Die Spezifikation sei reifer als jede andere HTML-Spezifikation, erklärte die WHATWH. Zugleich verkündet sie damit endgültig den Abschied vom Snapshot-Modell mit gelegentlichen "Call for Comments" und "Call for Implementations".

Praktische Auswirkungen sollen die formalen Änderungen nicht haben, denn die WHATWG arbeitet schon seit Jahren nach dem neuen Modell. Die Namensänderung von HTML5 zu HTML soll ursprünglich schon im vergangenen Jahr stattfinden, da der Begriff HTML5 aber weiterhin von vielen genutzt wurde, verschob man die Umbenennung. Dass sie jetzt erfolgt, begründet Google-Mitarbeiter Ian Hickson, der sowohl die HTML-Spezifikation der WHATWG als auch die HTML5-Spezifikation des W3C pflegt, damit, dass der Begriff HTML5 mittlerweile für alles verwendet werde, was mit Webstandards zu tun hat. Daher sei es Zeit, einen Schritt weiter zu gehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

WinNT 21. Jan 2011

nicht vergessen: 7 ist ja eigentlich auch NT 6.1 ;)

IE6 20. Jan 2011

Nö, das Problem sind die Kunden, die immernoch denken, Seiten könne man sich über...

jorad 20. Jan 2011

HTML 5 ist auch (noch) kein Standard und es werden immer wieder neue tags hinzugefügt und...

Ackermann 20. Jan 2011

falls es überhaupt je ersetzt werden sollte. die fortschrittlichen Apple User üben sich...

crash 20. Jan 2011

HTML!=Aussehen, das macht CSS.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /