Abo
  • Services:

Lesefutter

Chrome schickt Webseiten auf den Kindle

Für den Webbrowser Chrome gibt es jetzt eine Erweiterung, die eine Website für Amazons E-Book-Reader Kindle aufbereitet und an das Gerät verschickt. Dort lässt sie sich offline lesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Icon von Send to Kindle
Icon von Send to Kindle

Der Bildschirm der Kindle-Geräte eignet sich besser zum Lesen von Texten als der Bildschirm des Rechners - das muss die Maxime der Entwickler der Chrome-Extension "Send to Kindle" gewesen sein. Entdeckt der Anwender beim Surfen mit Chrome einen interessanten Text, kann er ihn mit der Browsererweiterung zum späteren Lesen auf sein Kindle schicken. Vor der Benutzung muss die Erweiterung zunächst konfiguriert werden.

  • Send to Kindle - Konfiguration
  • Ausschnitt von Golem.de
Send to Kindle - Konfiguration
Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Haufe Group, Stuttgart

Damit die Chrome-Erweiterung "Send to Kindle" tun kann, was der Name suggeriert, muss die Anwendung auf das Kindle des Benutzers zugreifen können. Das geschieht über die individuelle E-Mail-Adresse des Geräts. Zudem muss im Kindle die Absendeadresse Kindle@klip.me als autorisierter Absender freigeschaltet werden, damit die Webseiten auch ankommen.

Die Erweiterung für den Browser zeigt auf Wunsch des Anwenders eine Vorschau, wie die Seite im Kindle später aussehen wird. Send to Kindle blendet automatisch Werbung und andere Elemente aus, damit die Inhalte leichter auf dem kleinen Display der Geräte gelesen werden können. Webseitenbetreiber, die damit Geld verdienen, dürfte das nicht freuen.

Nach der automatischen Inhaltsbearbeitung schickt "Send to Kindle" die Inhalte an das Gerät. Dazu muss der Kindle empfangsbereit sein.

Mit dem Dienst Read It Later lässt sich die Weitergabe von Websites vom Browser aus ebenfalls bequem realisieren. Bei dieser Lösung werden Webseitenbereiche für die spätere Offlineverwendung ganz oder teilweise gespeichert. Eine Synchronisation mit dem Kindle ist mit der Software Calibre relativ einfach möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

hxkxogxoxogxoxogx 23. Jan 2011

Zufällig aktuell reingekommen und den Rest obsolet machend: http://www.faz.net/-01nedd...

Netspy 20. Jan 2011

Warum sollte es sinnfrei sein, mit zwei Klicks das fertige Dokument auf den Kindle zu...

Netspy 20. Jan 2011

Gerade mit einem SPON-Artikel getestet und funktioniert super. Nette Erweiterung, mit der...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /