• IT-Karriere:
  • Services:

Lesefutter

Chrome schickt Webseiten auf den Kindle

Für den Webbrowser Chrome gibt es jetzt eine Erweiterung, die eine Website für Amazons E-Book-Reader Kindle aufbereitet und an das Gerät verschickt. Dort lässt sie sich offline lesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Icon von Send to Kindle
Icon von Send to Kindle

Der Bildschirm der Kindle-Geräte eignet sich besser zum Lesen von Texten als der Bildschirm des Rechners - das muss die Maxime der Entwickler der Chrome-Extension "Send to Kindle" gewesen sein. Entdeckt der Anwender beim Surfen mit Chrome einen interessanten Text, kann er ihn mit der Browsererweiterung zum späteren Lesen auf sein Kindle schicken. Vor der Benutzung muss die Erweiterung zunächst konfiguriert werden.

  • Send to Kindle - Konfiguration
  • Ausschnitt von Golem.de
Send to Kindle - Konfiguration
Stellenmarkt
  1. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. Asseco Solutions AG, Karlsruhe

Damit die Chrome-Erweiterung "Send to Kindle" tun kann, was der Name suggeriert, muss die Anwendung auf das Kindle des Benutzers zugreifen können. Das geschieht über die individuelle E-Mail-Adresse des Geräts. Zudem muss im Kindle die Absendeadresse Kindle@klip.me als autorisierter Absender freigeschaltet werden, damit die Webseiten auch ankommen.

Die Erweiterung für den Browser zeigt auf Wunsch des Anwenders eine Vorschau, wie die Seite im Kindle später aussehen wird. Send to Kindle blendet automatisch Werbung und andere Elemente aus, damit die Inhalte leichter auf dem kleinen Display der Geräte gelesen werden können. Webseitenbetreiber, die damit Geld verdienen, dürfte das nicht freuen.

Nach der automatischen Inhaltsbearbeitung schickt "Send to Kindle" die Inhalte an das Gerät. Dazu muss der Kindle empfangsbereit sein.

Mit dem Dienst Read It Later lässt sich die Weitergabe von Websites vom Browser aus ebenfalls bequem realisieren. Bei dieser Lösung werden Webseitenbereiche für die spätere Offlineverwendung ganz oder teilweise gespeichert. Eine Synchronisation mit dem Kindle ist mit der Software Calibre relativ einfach möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,29€
  2. 6,99€
  3. (u. a. Star Wars: Battlefront 2 für 9,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars: TIE...
  4. 6,99€

hxkxogxoxogxoxogx 23. Jan 2011

Zufällig aktuell reingekommen und den Rest obsolet machend: http://www.faz.net/-01nedd...

Netspy 20. Jan 2011

Warum sollte es sinnfrei sein, mit zwei Klicks das fertige Dokument auf den Kindle zu...

Netspy 20. Jan 2011

Gerade mit einem SPON-Artikel getestet und funktioniert super. Nette Erweiterung, mit der...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /