Abo
  • IT-Karriere:

Lesefutter

Chrome schickt Webseiten auf den Kindle

Für den Webbrowser Chrome gibt es jetzt eine Erweiterung, die eine Website für Amazons E-Book-Reader Kindle aufbereitet und an das Gerät verschickt. Dort lässt sie sich offline lesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Icon von Send to Kindle
Icon von Send to Kindle

Der Bildschirm der Kindle-Geräte eignet sich besser zum Lesen von Texten als der Bildschirm des Rechners - das muss die Maxime der Entwickler der Chrome-Extension "Send to Kindle" gewesen sein. Entdeckt der Anwender beim Surfen mit Chrome einen interessanten Text, kann er ihn mit der Browsererweiterung zum späteren Lesen auf sein Kindle schicken. Vor der Benutzung muss die Erweiterung zunächst konfiguriert werden.

  • Send to Kindle - Konfiguration
  • Ausschnitt von Golem.de
Send to Kindle - Konfiguration
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Damit die Chrome-Erweiterung "Send to Kindle" tun kann, was der Name suggeriert, muss die Anwendung auf das Kindle des Benutzers zugreifen können. Das geschieht über die individuelle E-Mail-Adresse des Geräts. Zudem muss im Kindle die Absendeadresse Kindle@klip.me als autorisierter Absender freigeschaltet werden, damit die Webseiten auch ankommen.

Die Erweiterung für den Browser zeigt auf Wunsch des Anwenders eine Vorschau, wie die Seite im Kindle später aussehen wird. Send to Kindle blendet automatisch Werbung und andere Elemente aus, damit die Inhalte leichter auf dem kleinen Display der Geräte gelesen werden können. Webseitenbetreiber, die damit Geld verdienen, dürfte das nicht freuen.

Nach der automatischen Inhaltsbearbeitung schickt "Send to Kindle" die Inhalte an das Gerät. Dazu muss der Kindle empfangsbereit sein.

Mit dem Dienst Read It Later lässt sich die Weitergabe von Websites vom Browser aus ebenfalls bequem realisieren. Bei dieser Lösung werden Webseitenbereiche für die spätere Offlineverwendung ganz oder teilweise gespeichert. Eine Synchronisation mit dem Kindle ist mit der Software Calibre relativ einfach möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,99€
  3. (-50%) 14,99€

hxkxogxoxogxoxogx 23. Jan 2011

Zufällig aktuell reingekommen und den Rest obsolet machend: http://www.faz.net/-01nedd...

Netspy 20. Jan 2011

Warum sollte es sinnfrei sein, mit zwei Klicks das fertige Dokument auf den Kindle zu...

Netspy 20. Jan 2011

Gerade mit einem SPON-Artikel getestet und funktioniert super. Nette Erweiterung, mit der...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /