Abo
  • IT-Karriere:

Ghostbot

Fischroboter mit Bauchflosse

US-Wissenschaftler haben einen Fischroboter gebaut, der sich nicht mit Schwanzschlägen fortbewegt, sondern durch Bewegen einer langen Flosse am Bauch. Die ermöglicht ihm schnelle Richtungsänderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ghostbot
Ghostbot

Wissenschaftler der Northwestern Universität in Evanston im US-Bundesstaat Illinois haben einen Unterwasserroboter gebaut, der einem südamerikanischen Fisch nachempfunden ist. Wie sein natürliches Vorbild soll auch der Ghostbot genannte Roboter sehr agil sein.

Vorbild aus Südamerika

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. SCHOTT AG, Mainz

Der Ghostbot ist nach dem Vorbild des südamerikanischen Schwanzflossen-Messeraals konstruiert. Der im Amazonas vorkommende Fisch bewegt sich mit Hilfe einer Bauchflosse fort, die seinen ganzen Körper entlangläuft. Der Fisch erzeugt eine Welle entlang der Flosse. Je nachdem, in welche Richtung die Welle durch die Flosse läuft, bewegt sich der Fisch vorwärts oder rückwärts.

Er kann jedoch auch blitzschnell nach oben steigen, wie die Forscher herausfanden. Das macht der Fisch, indem er mit einer Flosse zwei Wellen gleichzeitig erzeugt. Die eine beginnt am Kopf, die andere am Schwanz. Sie treffen sich in der Mitte, wo sie sich aufheben. Die Forscher analysierten diese gegenläufige Bewegung am Computer und fanden heraus, dass dadurch der horizontale Vortrieb gestoppt und eine Strömung nach unten erzeugt wird, die den Fisch nach oben bewegt, wie sie im britischen Fachmagazin Journal of the Royal Society Interface schreiben.

32 Motoren

Sie ließen von dem US-Unternehmen Kinea Design einen etwa halben Meter langen Unterwasserroboter bauen, der über eine Bauchflosse aus der Kunstfaser Elastan verfügt. Darin eingelassen sind 32 Flossenstachel, die sich, von jeweils einem Motor angetrieben, hin und her bewegen. So wird die Welle erzeugt, die durch die Flosse läuft und den Roboter antreibt. Zudem verfügt der Roboter wie der Fisch über Elektrorezeptoren zur Wahrnehmung. Im nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler das sensorische und das mechanische System besser aufeinander abstimmen. Ziel ist, dass sich der Roboter, wenn er ein Objekt in der Nähe wahrnimmt, selbstständig daneben platziert.

Der Antrieb mache den Roboter fast so beweglich wie den Fisch selbst, erklärt Projektleiter Malcolm MacIver. Die meisten heutigen Unterwasserroboter seien schwierig zu steuern. Das habe sich beispielsweise bei dem Versuch gezeigt, das Leck abzudichten, das durch die Explosion der Ölbohrplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko entstanden war: Durch die schwerfälligen Unterwasserfahrzeuge hätte das sehr lange gedauert. Ein beweglicheres Unterwasserfahrzeug hätte diese Arbeiten schneller erledigen können.

Gymnobot aus Großbritannien

Der Ghostbot ist nicht der erste Fischroboter, der dem Messeraal nachempfunden ist: 2009 konstruierten britische Forscher den Gymnobot, der ebenfalls eine Bauchflosse wie der südamerikanische Fisch hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

Mamac 20. Jan 2011

wie wahr, wie wahr... du kannst lesen, bin beeindruckt... Stimmt, Fische sind lenbende...

Mamac 20. Jan 2011

& Stell dir mal vor, alle würden mal die dummen Sprüche lassen... ach was für ein...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /