• IT-Karriere:
  • Services:

Ghostbot

Fischroboter mit Bauchflosse

US-Wissenschaftler haben einen Fischroboter gebaut, der sich nicht mit Schwanzschlägen fortbewegt, sondern durch Bewegen einer langen Flosse am Bauch. Die ermöglicht ihm schnelle Richtungsänderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ghostbot
Ghostbot

Wissenschaftler der Northwestern Universität in Evanston im US-Bundesstaat Illinois haben einen Unterwasserroboter gebaut, der einem südamerikanischen Fisch nachempfunden ist. Wie sein natürliches Vorbild soll auch der Ghostbot genannte Roboter sehr agil sein.

Vorbild aus Südamerika

Stellenmarkt
  1. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. Hays AG, Augsburg

Der Ghostbot ist nach dem Vorbild des südamerikanischen Schwanzflossen-Messeraals konstruiert. Der im Amazonas vorkommende Fisch bewegt sich mit Hilfe einer Bauchflosse fort, die seinen ganzen Körper entlangläuft. Der Fisch erzeugt eine Welle entlang der Flosse. Je nachdem, in welche Richtung die Welle durch die Flosse läuft, bewegt sich der Fisch vorwärts oder rückwärts.

Er kann jedoch auch blitzschnell nach oben steigen, wie die Forscher herausfanden. Das macht der Fisch, indem er mit einer Flosse zwei Wellen gleichzeitig erzeugt. Die eine beginnt am Kopf, die andere am Schwanz. Sie treffen sich in der Mitte, wo sie sich aufheben. Die Forscher analysierten diese gegenläufige Bewegung am Computer und fanden heraus, dass dadurch der horizontale Vortrieb gestoppt und eine Strömung nach unten erzeugt wird, die den Fisch nach oben bewegt, wie sie im britischen Fachmagazin Journal of the Royal Society Interface schreiben.

32 Motoren

Sie ließen von dem US-Unternehmen Kinea Design einen etwa halben Meter langen Unterwasserroboter bauen, der über eine Bauchflosse aus der Kunstfaser Elastan verfügt. Darin eingelassen sind 32 Flossenstachel, die sich, von jeweils einem Motor angetrieben, hin und her bewegen. So wird die Welle erzeugt, die durch die Flosse läuft und den Roboter antreibt. Zudem verfügt der Roboter wie der Fisch über Elektrorezeptoren zur Wahrnehmung. Im nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler das sensorische und das mechanische System besser aufeinander abstimmen. Ziel ist, dass sich der Roboter, wenn er ein Objekt in der Nähe wahrnimmt, selbstständig daneben platziert.

Der Antrieb mache den Roboter fast so beweglich wie den Fisch selbst, erklärt Projektleiter Malcolm MacIver. Die meisten heutigen Unterwasserroboter seien schwierig zu steuern. Das habe sich beispielsweise bei dem Versuch gezeigt, das Leck abzudichten, das durch die Explosion der Ölbohrplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko entstanden war: Durch die schwerfälligen Unterwasserfahrzeuge hätte das sehr lange gedauert. Ein beweglicheres Unterwasserfahrzeug hätte diese Arbeiten schneller erledigen können.

Gymnobot aus Großbritannien

Der Ghostbot ist nicht der erste Fischroboter, der dem Messeraal nachempfunden ist: 2009 konstruierten britische Forscher den Gymnobot, der ebenfalls eine Bauchflosse wie der südamerikanische Fisch hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Mamac 20. Jan 2011

wie wahr, wie wahr... du kannst lesen, bin beeindruckt... Stimmt, Fische sind lenbende...

Mamac 20. Jan 2011

& Stell dir mal vor, alle würden mal die dummen Sprüche lassen... ach was für ein...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /