Abo
  • Services:
Anzeige
Ghostbot
Ghostbot

Ghostbot

Fischroboter mit Bauchflosse

US-Wissenschaftler haben einen Fischroboter gebaut, der sich nicht mit Schwanzschlägen fortbewegt, sondern durch Bewegen einer langen Flosse am Bauch. Die ermöglicht ihm schnelle Richtungsänderungen.

Wissenschaftler der Northwestern Universität in Evanston im US-Bundesstaat Illinois haben einen Unterwasserroboter gebaut, der einem südamerikanischen Fisch nachempfunden ist. Wie sein natürliches Vorbild soll auch der Ghostbot genannte Roboter sehr agil sein.

Anzeige

Vorbild aus Südamerika

Der Ghostbot ist nach dem Vorbild des südamerikanischen Schwanzflossen-Messeraals konstruiert. Der im Amazonas vorkommende Fisch bewegt sich mit Hilfe einer Bauchflosse fort, die seinen ganzen Körper entlangläuft. Der Fisch erzeugt eine Welle entlang der Flosse. Je nachdem, in welche Richtung die Welle durch die Flosse läuft, bewegt sich der Fisch vorwärts oder rückwärts.

Er kann jedoch auch blitzschnell nach oben steigen, wie die Forscher herausfanden. Das macht der Fisch, indem er mit einer Flosse zwei Wellen gleichzeitig erzeugt. Die eine beginnt am Kopf, die andere am Schwanz. Sie treffen sich in der Mitte, wo sie sich aufheben. Die Forscher analysierten diese gegenläufige Bewegung am Computer und fanden heraus, dass dadurch der horizontale Vortrieb gestoppt und eine Strömung nach unten erzeugt wird, die den Fisch nach oben bewegt, wie sie im britischen Fachmagazin Journal of the Royal Society Interface schreiben.

32 Motoren

Sie ließen von dem US-Unternehmen Kinea Design einen etwa halben Meter langen Unterwasserroboter bauen, der über eine Bauchflosse aus der Kunstfaser Elastan verfügt. Darin eingelassen sind 32 Flossenstachel, die sich, von jeweils einem Motor angetrieben, hin und her bewegen. So wird die Welle erzeugt, die durch die Flosse läuft und den Roboter antreibt. Zudem verfügt der Roboter wie der Fisch über Elektrorezeptoren zur Wahrnehmung. Im nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler das sensorische und das mechanische System besser aufeinander abstimmen. Ziel ist, dass sich der Roboter, wenn er ein Objekt in der Nähe wahrnimmt, selbstständig daneben platziert.

Der Antrieb mache den Roboter fast so beweglich wie den Fisch selbst, erklärt Projektleiter Malcolm MacIver. Die meisten heutigen Unterwasserroboter seien schwierig zu steuern. Das habe sich beispielsweise bei dem Versuch gezeigt, das Leck abzudichten, das durch die Explosion der Ölbohrplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko entstanden war: Durch die schwerfälligen Unterwasserfahrzeuge hätte das sehr lange gedauert. Ein beweglicheres Unterwasserfahrzeug hätte diese Arbeiten schneller erledigen können.

Gymnobot aus Großbritannien

Der Ghostbot ist nicht der erste Fischroboter, der dem Messeraal nachempfunden ist: 2009 konstruierten britische Forscher den Gymnobot, der ebenfalls eine Bauchflosse wie der südamerikanische Fisch hat.


eye home zur Startseite
Mamac 20. Jan 2011

wie wahr, wie wahr... du kannst lesen, bin beeindruckt... Stimmt, Fische sind lenbende...

Mamac 20. Jan 2011

& Stell dir mal vor, alle würden mal die dummen Sprüche lassen... ach was für ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Voith Digital Solutions GmbH, Ulm
  2. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  3. über Hays AG, Mannheim
  4. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Freiburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

Datenschutz an der Grenze: Wer alles löscht, macht sich verdächtig
Datenschutz an der Grenze
Wer alles löscht, macht sich verdächtig
  1. Verwaltung Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software
  2. US-Grenzkontrolle Durchsuchung elektronischer Geräte wird leicht eingeschränkt
  3. Forschungsförderung Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  1. Re: Langweilig

    Bautz | 23:04

  2. Re: Sehr spannend...

    DebugErr | 23:03

  3. i et o liegen direkt nebeneinander

    Oh je | 23:03

  4. Gäääähn

    Crunchy_Nuts | 23:02

  5. Re: Und das Beste: Moulineux selbst ist nicht mit...

    MemberBerries | 22:56


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel