Abo
  • Services:

Nintendo

3DS erscheint am 25. März 2011 in Europa

Eine Kooperation mit der Telekom soll den 3DS auch unterwegs über Hotspots mit digitalen Inhalten versorgen, so Nintendo auf einer Pressekonferenz. Das Handheld erscheint in Europa am 25. März 2011 - einen Tag vor dem US-Start.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo: 3DS erscheint am 25. März 2011 in Europa

Rund 250 US-Dollar wird der 3D-fähige Nintendo 3DS kosten, wenn er am 26. März 2011 in Nordamerika auf den Markt kommt. In Europa ist das Handheld sogar einen Tag früher zu haben. Konkrete Euro-Preise wollte Nintendo auf einer Pressekonferenz in Amsterdam noch nicht verraten, allerdings dürften sie sich in den gleichen Größenordnungen wie in den USA bewegen.

Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover

Bei der Veranstaltung hat der europäische Nintendo-Marketingchef Laurent Fischer ein paar neue Details über den neuen Datenservice Spot Pass verraten. Der 3DS saugt per WLAN auch dann, wenn er sich unterwegs im Schlafmodus befindet, neue Daten von den Nintendo-Servern, beispielsweise Zusatzinhalte für Spiele. In Deutschland steht das Unternehmen vor dem Abschluss einer Zusammenarbeit mit der Telekom, die den Handhelddatenfunk über die weit verbreiteten Hotspotzugänge gewähren soll - ohne dass sich die Kunden dafür anmelden müssen. Auch über die Inhalte strebt Nintendo derartige Kooperationen an, der Bezahlfernsehsender Sky will beispielsweise in Großbritannien 3D-Filme zuliefern. Eurosport will europaweit Sportübertragungen in 3D auf das Handheld bringen.

Neben Spot Pass wird es auch eine Funktion namens Street Pass geben. Die sorgt dafür, dass sich beispielsweise die 3DS-Handhelds von Passanten auf der Straße untereinander vernetzen können. So sollen die Geräte etwa Informationen über die 3DS-Avatare austauschen sowie über Herkunftsland und -region des Besitzers. Derartige Daten sollen sich mit Spielen verknüpfen lassen: Dann könnte man etwa in einem Prügelspiel den Avatar eines anderen Spielers verhauen. Laurent Fischer hat darauf hingewiesen, dass Besitzer eines 3DS die Pass-Funktionen aus Datenschutzgründen deaktivieren können.

Der 3DS wird in Europa und den USA in den Farbversionen Aqua Blue und Cosmos Black erhältlich sein. Vorinstalliert ist neben ein paar Spielen und Foto- sowie Bildbearbeitungsprogrammen auch Software, mit der Nutzer beispielsweise messen können, wie viel sie sich in den vergangenen Tagen bewegt haben. Bis Juni 2011 soll es im Handel gut 25 Titel geben, die den 3D-Modus unterstützen, unter anderem ein Remake von Zelda: Ocarina of Time, Metal Gear Solid 3D oder Ridge Racer 3D. Außerdem ist das Gerät abwärtskompatibel zur Vorgängerplattform DS. Der 3DS wird Zugang zum Webshop von Nintendo ermöglichen, über den es neben neuen Titeln auch klassische Game-Boy- und Game-Boy-Color-Titel geben soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-35%) 38,99€
  3. 19,99€
  4. 39,99€

Björn 21. Jan 2011

nee, ist das schon wieder uninteressant. dann gibts nämlich sicher schon die PSP2;-))

Wuddi 20. Jan 2011

ich biete mehr: wingcommander3 für 150dm in der metro

Burny86 20. Jan 2011

Jaja, der Typ mit dem französischen Akzent. Das ist Laurent Fischer, eins von Nintendo...

Wurstbrot 20. Jan 2011

Das stimmt so nicht. Man sollte ihn nur nicht mit reinen Spielehandhelds vergleichen...

Wurstbrot 20. Jan 2011

Mal abgesehen von diesen Dingen können Japaner einfach schlecht englisch. Mit Englisch...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /