Test

Xfce 4.8 wird modern

Xfce ist nach zweijähriger Entwicklungszeit in der Version 4.8 veröffentlicht worden. In erster Linie wurde der Linux-Desktop an die modernen Linux-Frameworks angepasst und die Benutzeroberfläche erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Test: Xfce 4.8 wird modern

Xfce gilt als minimalistisch und ressourcenschonend. Deshalb hat der Linux-Desktop zahlreiche Fans, die sich fast zwei Jahre gedulden mussten, bis die aktuelle Version 4.8 erschien. Das notorisch unterbesetzte Xfce-Team hat trotz Entwicklermangels den Linux-Desktop vor allem an die modernen Linux-Frameworks angepasst.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux Software Engineer (m/w/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
  2. Fachinformatiker Systemintegration als IT-Supporter (m/w/d) im User-Helpdesk
    Goldhofer Aktiengesellschaft, Memmingen
Detailsuche

Statt HAL verwendet das virtuelle Dateisystem des Dateimanagers Thunar jetzt Udev, und Thunar kann dank der Integration des GIO-Frameworks aus der Gnome-Schmiede auch auf Netzlaufwerke zugreifen, etwa per FTP oder Samba. Zudem können Wechseldatenträger im Dateimanager ausgehängt werden, eine der vielen kleinen Verbesserungen, die die Entwickler teilweise auf Wunsch der Benutzer integriert haben.

  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
Xfce 4.8

Funktionsreiches Panel

Das Panel wurde komplett überarbeitet und bietet neben dem inzwischen fast obligatorischen Transparenzeffekt auch die Möglichkeit, dort Anwendungsstarter per Drag-and-Drop abzulegen - eine weitere Funktion, die Anwender seit längerem einfordern. Im Panel vorhandene Elemente können über den neuen Panel-Editor gelöscht oder editiert werden. Gut gefallen hat auch das Verzeichnismenü-Plugin, mit dem nicht nur die Verzeichnisstruktur eines Ordners im Panel abgelegt, sondern diese auch direkt in einem Terminal geöffnet werden kann.

Zu den neuen Dialogfenstern gesellt sich auch ein überarbeitetes Dialogfeld für Xfconf-Einstellungen, mit dem diese nun nicht mehr nur angesehen, sondern auch verändert werden können und die der bislang überflüssigen Anwendung endlich einen Sinn gibt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Xfce bringt ein Dialogfeld für das Einrichten von mehreren am Rechner angeschlossenen Monitoren. Es soll mit allen außer den proprietären Nvidia-Treibern funktionieren, die allerdings selbst ein Konfigurationswerkzeug haben.

Fazit

Auch wenn Xfce optisch so wirkt wie immer, hat sich doch einiges getan an der Desktopumgebung. Teilweise sind die neuen Funktionen längst überfällig, etwa die Netzanbindung im Dateimanager Thunar oder die Einbindung von Udev und Co. Wegen der nur kleinen optischen Veränderungen fällt erst auf den zweiten Blick auf, wie grundlegend die Veränderungen teilweise sind, in die die Entwickler investiert haben.

Dass der Desktop teilweise sogar flinker reagiert als seine Vorgänger und immer noch wenig Speicher verbraucht, ist ein nicht zu vernachlässigender Verdienst des Entwicklerteams. Und die neue, sogenannte Fuzzy Uhr, die einfach "halb zehn" oder "zwanzig vor vier" in Worten statt der minutengenauen Uhrzeit anzeigt, ist ein gelungenes zusätzliches Schmankerl.

Die Änderungen haben die Entwickler in den ausführlichen Logdateien - auch zu den Vorabversionen - festgehalten. Bislang steht nur der Quellcode des Desktops zum Download zur Verfügung. Die für April geplante Version 11.04 von Xubuntu will die aktuelle Version integrieren. Andere Distributionen dürften in Kürze eigene Versionen der Binärdateien anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gaius Baltar 23. Jan 2011

Zugegeben, manche Konfigurationsdialoge bei Windows muss man erst einmalig suchen...

Photon 22. Jan 2011

Recht hast du, warum Golem das uralte Theme verwendet hat, ist mir ein Rätsel...

Hello_World 22. Jan 2011

Dort steht nichts davon, dass es unter nicht-Linux-Systemen mehr liefe. Einige wenige...

Der Hulk 20. Jan 2011

Echt mal: das heißt doch "doppelt so wenig"! Aber wenn weniger manchmal mehr ist, was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /