Abo
  • Services:

Test

Xfce 4.8 wird modern

Xfce ist nach zweijähriger Entwicklungszeit in der Version 4.8 veröffentlicht worden. In erster Linie wurde der Linux-Desktop an die modernen Linux-Frameworks angepasst und die Benutzeroberfläche erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Test: Xfce 4.8 wird modern

Xfce gilt als minimalistisch und ressourcenschonend. Deshalb hat der Linux-Desktop zahlreiche Fans, die sich fast zwei Jahre gedulden mussten, bis die aktuelle Version 4.8 erschien. Das notorisch unterbesetzte Xfce-Team hat trotz Entwicklermangels den Linux-Desktop vor allem an die modernen Linux-Frameworks angepasst.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Statt HAL verwendet das virtuelle Dateisystem des Dateimanagers Thunar jetzt Udev, und Thunar kann dank der Integration des GIO-Frameworks aus der Gnome-Schmiede auch auf Netzlaufwerke zugreifen, etwa per FTP oder Samba. Zudem können Wechseldatenträger im Dateimanager ausgehängt werden, eine der vielen kleinen Verbesserungen, die die Entwickler teilweise auf Wunsch der Benutzer integriert haben.

  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
Xfce 4.8

Funktionsreiches Panel

Das Panel wurde komplett überarbeitet und bietet neben dem inzwischen fast obligatorischen Transparenzeffekt auch die Möglichkeit, dort Anwendungsstarter per Drag-and-Drop abzulegen - eine weitere Funktion, die Anwender seit längerem einfordern. Im Panel vorhandene Elemente können über den neuen Panel-Editor gelöscht oder editiert werden. Gut gefallen hat auch das Verzeichnismenü-Plugin, mit dem nicht nur die Verzeichnisstruktur eines Ordners im Panel abgelegt, sondern diese auch direkt in einem Terminal geöffnet werden kann.

Zu den neuen Dialogfenstern gesellt sich auch ein überarbeitetes Dialogfeld für Xfconf-Einstellungen, mit dem diese nun nicht mehr nur angesehen, sondern auch verändert werden können und die der bislang überflüssigen Anwendung endlich einen Sinn gibt.

Xfce bringt ein Dialogfeld für das Einrichten von mehreren am Rechner angeschlossenen Monitoren. Es soll mit allen außer den proprietären Nvidia-Treibern funktionieren, die allerdings selbst ein Konfigurationswerkzeug haben.

Fazit

Auch wenn Xfce optisch so wirkt wie immer, hat sich doch einiges getan an der Desktopumgebung. Teilweise sind die neuen Funktionen längst überfällig, etwa die Netzanbindung im Dateimanager Thunar oder die Einbindung von Udev und Co. Wegen der nur kleinen optischen Veränderungen fällt erst auf den zweiten Blick auf, wie grundlegend die Veränderungen teilweise sind, in die die Entwickler investiert haben.

Dass der Desktop teilweise sogar flinker reagiert als seine Vorgänger und immer noch wenig Speicher verbraucht, ist ein nicht zu vernachlässigender Verdienst des Entwicklerteams. Und die neue, sogenannte Fuzzy Uhr, die einfach "halb zehn" oder "zwanzig vor vier" in Worten statt der minutengenauen Uhrzeit anzeigt, ist ein gelungenes zusätzliches Schmankerl.

Die Änderungen haben die Entwickler in den ausführlichen Logdateien - auch zu den Vorabversionen - festgehalten. Bislang steht nur der Quellcode des Desktops zum Download zur Verfügung. Die für April geplante Version 11.04 von Xubuntu will die aktuelle Version integrieren. Andere Distributionen dürften in Kürze eigene Versionen der Binärdateien anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Gaius Baltar 23. Jan 2011

Zugegeben, manche Konfigurationsdialoge bei Windows muss man erst einmalig suchen...

Photon 22. Jan 2011

Recht hast du, warum Golem das uralte Theme verwendet hat, ist mir ein Rätsel...

Hello_World 22. Jan 2011

Dort steht nichts davon, dass es unter nicht-Linux-Systemen mehr liefe. Einige wenige...

Der Hulk 20. Jan 2011

Echt mal: das heißt doch "doppelt so wenig"! Aber wenn weniger manchmal mehr ist, was...

FerdL 20. Jan 2011

Es gäb noch Sylpheed. Klein und leichtgewichtig. :)


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /