Abo
  • Services:

Test

Xfce 4.8 wird modern

Xfce ist nach zweijähriger Entwicklungszeit in der Version 4.8 veröffentlicht worden. In erster Linie wurde der Linux-Desktop an die modernen Linux-Frameworks angepasst und die Benutzeroberfläche erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Test: Xfce 4.8 wird modern

Xfce gilt als minimalistisch und ressourcenschonend. Deshalb hat der Linux-Desktop zahlreiche Fans, die sich fast zwei Jahre gedulden mussten, bis die aktuelle Version 4.8 erschien. Das notorisch unterbesetzte Xfce-Team hat trotz Entwicklermangels den Linux-Desktop vor allem an die modernen Linux-Frameworks angepasst.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Statt HAL verwendet das virtuelle Dateisystem des Dateimanagers Thunar jetzt Udev, und Thunar kann dank der Integration des GIO-Frameworks aus der Gnome-Schmiede auch auf Netzlaufwerke zugreifen, etwa per FTP oder Samba. Zudem können Wechseldatenträger im Dateimanager ausgehängt werden, eine der vielen kleinen Verbesserungen, die die Entwickler teilweise auf Wunsch der Benutzer integriert haben.

  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
  • Xfce 4.8
Xfce 4.8

Funktionsreiches Panel

Das Panel wurde komplett überarbeitet und bietet neben dem inzwischen fast obligatorischen Transparenzeffekt auch die Möglichkeit, dort Anwendungsstarter per Drag-and-Drop abzulegen - eine weitere Funktion, die Anwender seit längerem einfordern. Im Panel vorhandene Elemente können über den neuen Panel-Editor gelöscht oder editiert werden. Gut gefallen hat auch das Verzeichnismenü-Plugin, mit dem nicht nur die Verzeichnisstruktur eines Ordners im Panel abgelegt, sondern diese auch direkt in einem Terminal geöffnet werden kann.

Zu den neuen Dialogfenstern gesellt sich auch ein überarbeitetes Dialogfeld für Xfconf-Einstellungen, mit dem diese nun nicht mehr nur angesehen, sondern auch verändert werden können und die der bislang überflüssigen Anwendung endlich einen Sinn gibt.

Xfce bringt ein Dialogfeld für das Einrichten von mehreren am Rechner angeschlossenen Monitoren. Es soll mit allen außer den proprietären Nvidia-Treibern funktionieren, die allerdings selbst ein Konfigurationswerkzeug haben.

Fazit

Auch wenn Xfce optisch so wirkt wie immer, hat sich doch einiges getan an der Desktopumgebung. Teilweise sind die neuen Funktionen längst überfällig, etwa die Netzanbindung im Dateimanager Thunar oder die Einbindung von Udev und Co. Wegen der nur kleinen optischen Veränderungen fällt erst auf den zweiten Blick auf, wie grundlegend die Veränderungen teilweise sind, in die die Entwickler investiert haben.

Dass der Desktop teilweise sogar flinker reagiert als seine Vorgänger und immer noch wenig Speicher verbraucht, ist ein nicht zu vernachlässigender Verdienst des Entwicklerteams. Und die neue, sogenannte Fuzzy Uhr, die einfach "halb zehn" oder "zwanzig vor vier" in Worten statt der minutengenauen Uhrzeit anzeigt, ist ein gelungenes zusätzliches Schmankerl.

Die Änderungen haben die Entwickler in den ausführlichen Logdateien - auch zu den Vorabversionen - festgehalten. Bislang steht nur der Quellcode des Desktops zum Download zur Verfügung. Die für April geplante Version 11.04 von Xubuntu will die aktuelle Version integrieren. Andere Distributionen dürften in Kürze eigene Versionen der Binärdateien anbieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Gaius Baltar 23. Jan 2011

Zugegeben, manche Konfigurationsdialoge bei Windows muss man erst einmalig suchen...

Photon 22. Jan 2011

Recht hast du, warum Golem das uralte Theme verwendet hat, ist mir ein Rätsel...

Hello_World 22. Jan 2011

Dort steht nichts davon, dass es unter nicht-Linux-Systemen mehr liefe. Einige wenige...

Der Hulk 20. Jan 2011

Echt mal: das heißt doch "doppelt so wenig"! Aber wenn weniger manchmal mehr ist, was...

FerdL 20. Jan 2011

Es gäb noch Sylpheed. Klein und leichtgewichtig. :)


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

    •  /