Abo
  • Services:

Satellitennavigation

Galileo braucht noch einmal zwei Milliarden Euro

Galileo wird 2014 seinen Betrieb aufnehmen, aber noch einmal knapp zwei Milliarden Euro teurer, hat die EU-Kommission angekündigt. Der Chef des Galileo-Zulieferers OHB Technology musste wegen seiner despektierlichen Äußerungen über das europäische Satellitennavigationssystem gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitennavigation: Galileo braucht noch einmal zwei Milliarden Euro

Die Europäische Kommission hat ihre Halbzeitüberprüfung der Satellitennavigationsprogramme Galileo und European Geostationary Navigation Overlay Service (Egnos) vorgelegt. Danach soll Galileo 2014 seinen Dienst aufnehmen. Allerdings müssen die Mitgliedstaaten bis 2020 weitere 1,9 Milliarden Euro für das Projekt aufbringen.

Positive Zwischenbilanz

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Die Kommission zieht in ihrem Bericht eine positive Bilanz: Egnos ist seit 2009 in Betrieb. Es ist eine Ergänzung zum Satellitennavigationssystem Global Positioning System (GPS) und macht dieses genauer. Zwei Testsatelliten, Giove A und Giove B, sind im Orbit. Die ersten vier operativen Satelliten sind so gut wie fertig und sollen in diesem und im kommenden Jahr ins All geschossen werden. Die Arbeiten an den Bodenkontrollstationen in Oberpfaffenhofen bei München und im italienischen Fucino stehen ebenfalls kurz vor dem Abschluss.

Allerdings verteuert sich das System noch einmal: Für die Fertigstellung der Galileo-Infrastruktur müssten in den Jahren 2014 bis 2020 weitere 1,9 Milliarden Euro bereitgestellt werden, um die Konstellation auf die endgültige Zahl von 30 Satelliten zu bringen. Zum Start des Systems im Jahr 2014 wird die Konstellation aus 18 Satelliten bestehen. Ursprünglich war geplant, dass das Galileo im Jahr 2008 seinen Betrieb aufnehmen sollte. Ende 2007 stand das Projekt jedoch kurz vor dem Aus.

OHB-Chef muss gehen

Am Tag vor der Veröffentlichung des Berichts hatte das Bremer Technologie- und Raumfahrtunternehmen OHB Technology seinen Chef Berry Smutny wegen despektierlicher Äußerungen über das Satellitennavigationssystem entlassen, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet. OHB baut einen Teil der Satelliten für Galileo.

Smutny hatte 2009 gegenüber dem US-Botschafter in Deutschland Galileo als dumme Idee, die vor allem den Franzosen nutze, und als Verschwendung von Steuergeldern bezeichnet. Der US-Diplomat wiederum hatte Smutnys Aussagen nach Hause gemeldet. Diese Nachricht gehörte jedoch zu den Botschaftsdepeschen, die Wikileaks in die Hände gefallen waren und die die Organisation nach und nach veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

Murmel 21. Jan 2011

Nu ja, mir ist nicht ganz klar was ihr in der Welt zu sagen habt. In der Regel...

Angie 20. Jan 2011

Ja leider, nachdem die Chinesen als Partner des Galileo-Programms das technische Know...

Murmel 20. Jan 2011

:-D Es handelt sich um ein EU-Projekt. Folglich wird es Deine Position maximal auf den...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2011

Ein Projekt und noch eins und noch eins und noch eins und noch eins und noch eins und...

wm 19. Jan 2011

Passiert auch da, nur meist hinter verschlossenen Tueren. Kaum eine private Firma wird...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /