Abo
  • Services:

Teurer

Vodafone erhöht erneut die Preise für das iPhone 4

Vodafone hat die Preise für das iPhone 4 erneut angehoben, teils um bis zu 100 Euro. Auch das Vorgängermodell iPhone 3GS wird diesmal teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 4
iPhone 4

Die zweite Vodafone-Preiserhöhung für das iPhone 4 trifft vor allem die Kunden, die sich für die teuerste Tarifoption Superflat Internet Allnet entscheiden. Sie müssen bei Vertragsabschluss sowohl für das Modell mit 16 GByte als auch das mit 32 GByte jeweils 100 Euro mehr bezahlen. Die Geräte kosten dann 150 Euro respektive 250 Euro.

Vodafone-Tarif16 GByte - alter Preis16 GByte - Preis Dez. 201016 GByte - Preis Jan. 201132 GByte - alter Preis32 GByte - Preis Dez. 201032 GByte - Preis Jan. 2011
Superflat Internet Wochenende200 Euro250 Euro300 Euro300 Euro350 Euro400 Euro
Superflat Internet Festnetz/Mobil150 Euro200 Euro250 Euro200 Euro300 Euro350 Euro
Superflat Internet100 Euro150 Euro200 Euro150 Euro250 Euro300 Euro
Superflat Internet Allnet1 Euro50 Euro150 Euro50 Euro150 Euro250 Euro
iPhone-4-Preise bei Vodafone (Januar 2011)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Bei den anderen Tarifen werden 50 Euro Mehrpreis für das iPhone 4 verlangt. So werden dann beim günstigsten der Tarife 300 Euro für das iPhone 4 mit 16 GByte und 400 Euro für das iPhone 4 mit 32 GByte fällig. Im Vergleich zum ursprünglichen iPhone-4-Preis bei Vodafone ist die Preisdifferenz noch größer.

Den Preis für das iPhone 3GS hob Vodafone im Dezember 2010 noch nicht an, im Januar 2011 wird es ebenfalls teurer. Je nach Tarif sind hier nun zwischen 30 Euro und 180 Euro fällig. Zuvor lagen die subventionierten Preise zwischen 1 Euro und 130 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

samy 20. Jan 2011

Natürlich. Überall wo ich bin taucht auch mein Schatten auf...

Mesias 20. Jan 2011

Ich wusste es, das wird nichts mehr. Kauft euch ein Windows Phone. B.

Peter Brülls 20. Jan 2011

Wo siehst Du hier Wucher im Sinne des Gesetzes? Die Merkmale für Wucher sind...

Blub 20. Jan 2011

Naja, mir kanns egal sein, werde mir eh nie ein Apple-Produkt leisten wollen.

neutraler Leser 20. Jan 2011

Danke! Normalerweise lese ich hier nur und kommentiere nie, aber in diesem Fall sprichst...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /