Abo
  • Services:

Gemeinschaft 4.0

Freie und sichere Telefonanlage für das BSI

Das für seine Asterisk-Distribution Gemeinschaft bekannte Unternehmen Amooma soll im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine sichere VoIP-Telefonanlage entwickeln. Diese soll auch komplett verschlüsselte Telefonate ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemeinschaft 4.0: Freie und sichere Telefonanlage für das BSI

Die freie Telefonanlage Gemeinschaft 4.0 von Amooma wird weniger Funktionen, aber eine höhere Sicherheit bieten als ihr Vorgänger, denn die auf Sicherheit ausgelegte Software setzt auf Freeswitch statt auf Asterisk als Unterbau.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das bedeute aber nicht, dass Nutzer beim Umstieg von Gemeinschaft 3 auf Version 4 auf wesentliche Funktionen verzichten müssten, sagte Amooma-Chef Stefan Wintermeyer im Gespräch mit Golem.de. Beispielsweise werde das Mitschneiden von Gesprächen bei verschlüsselten Verbindungen nicht möglich sein, das liege allerdings in der Natur der Sache. Zudem sollten einige sich sehr ähnelnde Funktionen gestrichen werden, die sich im Laufe der Jahre auf Kundenwunsch angesammelt hätten. Stattdessen solle Gemeinschaft 4.0 an solchen Stellen künftig konfigurierbar sein, beispielsweise bei der Farbwahl.

Freeswitch wurde von den Asterisk-Entwicklern Anthony Minessale, Brian West und Michael Jerris ins Leben gerufen, um stärker auf Modularität, Plattformunabhängigkeit, Skalierbarkeit und Stabilität zu setzen. So läuft Freeswitch unter Windows, Max OS X, Linux, BSD und Solaris, sowohl auf 32- als auch auf 64-Bit-Plattformen.

Freeswitch unterstützt unter anderem Skype, SIP, H.323 sowie GoogleTalk und bietet Schnittstellen zu sipXecs, Call Weaver, Bayonne, Yate und Asterisk.

Amooma hat sich nach eigener Aussage wegen der besseren Sicherheitsfunktionen bei dem BSI-Projekt für Freeswitch entschieden. So soll Gemeinschaft 4.0 auf Basis von Freeswitch auch das von PGP-Erfinder Philip Zimmermann entwickelte Protokoll ZRTP unterstützen, mit dem sich VoIP-Gespräche komplett verschlüsseln lassen.

Das Benutzerinterface soll mit Ruby on Rails statt mit PHP entwickelt werden.

Die Fertigstellung von Gemeinschaft 4.0 ist für das dritte Quartal 2011 geplant, zuvor sollen aber mehrere Meilensteine veröffentlicht werden. Während Gemeinschaft 4.0 auf Freeswitch basieren wird, setzt Gemeinschaft 3.1 weiterhin auf Asterisk und soll auch bis auf weiteres gepflegt werden.

Das BSI werde die von Amooma entwickelte Telefonanlagendistribution unter dem Namen SiVoIP zum Download anbieten, erklärte Amooma-Chef Wintermeyer dem Linux-Magazin. Demnach wird die Software unter der GPLv2 stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Jabber der Hood 20. Jan 2011

heißt GoogleTalk unterstützen, dass allgemein Jabber/XMPP unterstützt wird und damit alle...

Haarespalter 20. Jan 2011

ähhh ....mal langsam Jungs und Mädels! Laut https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de...

Nasen-Norbert 20. Jan 2011

Schalte bitte vor dem Posten das Hirn ein. Setzen, sechs.

Nasen-Norbert 20. Jan 2011

www.bsi.de funktioniert und in China fiel gerade ein Sack Reis um

sdsd 19. Jan 2011

Prinzipell dürfte es mit dem N900 von Nokia kein Problem sein, Asterisk läuft jedenfalls...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /