Abo
  • Services:

Liquavista

Samsung hat offenbar E-Book-Displayhersteller gekauft (Upd.)

Samsung ist laut der niederländischen Handelskammer der neue Besitzer des E-Book-Displayherstellers Liquavista. Die Firma stellte zuletzt ein flexibles Display mit Electrowetting-Technik her.

Artikel veröffentlicht am ,
Abbildung aus der Liquavista-Werbung (Bild: Liquavista)
Abbildung aus der Liquavista-Werbung (Bild: Liquavista)

Samsung Electronics Europe hat nach Angaben der niederländischen Industrie- und Handelskammer den E-Book-Displayhersteller Liquavista gekauft. Laut dem Handelsregister ist Liquavista ein Tochterunternehmen des südkoreanischen Elektronikkonzerns. Offiziell haben die beiden Unternehmen die Übernahme nicht kommentiert. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Zuerst hatte das Onlinemagazin eReaders.nl davon berichtet.

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Das niederländische Unternehmen Liquavista ist 2006 von den Philips Research Labs in Eindhoven ausgegründet worden. Finanziert wird der E-Book-Displayhersteller von Amadeus Capital, GIMV, Applied Materials und Prime Technology Ventures. Der Hauptsitz der Firma ist im niederländischen Eindhoven.

Im Oktober 2010 hatte Liquavista den Prototyp eines flexiblen Displays vorgeführt. Das elektronische Papier basiert auf der Electrowetting-Technik, bei der sich eine Membran gegenüber Flüssigkeiten durch das Anlegen einer elektrischen Spannung verändert. Auf der Membran befindet sich eine Schicht eines farbigen Öls, darüber eine Schicht Wasser. Wird eine elektrische Spannung angelegt, dann drängt das Wasser das Öl zu einem Tropfen zusammen. Dieser Tropfen bildet dann einen Bildpunkt. Das Display kommt ohne Hintergrundbeleuchtung aus. Die Inhalte sollen sich auch in hellen Umgebungen gut lesen lassen. Die Technik von Liquavista ist der von E-Ink in einigen Belangen überlegen. Zudem ist das Display reaktionsschneller, so dass es auch Videos darstellen kann. Anfang des Jahres 2011 hatte Liquavista auf der CES ein farbiges Display präsentiert.

Liquavista arbeitet außerdem mit Texas Instruments zusammen, um deren OMAP-Prozessoren für Mediaplayer und E-Book-Reader zu optimieren.

Nachtrag vom 20. Januar 2011, 12:45 Uhr

Samsung Electronics hat die Übernahme von Liquavista offiziell bestätigt. Der Kauf erfolgte schon im Dezember 2010. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-70%) 8,99€
  4. 14,99€

Achjo 19. Jan 2011

Dir würde ich soviel Strom anlegen, das sich Deine Flüssigkeiten verfärben. Erstens ist...

Achjo 19. Jan 2011

Was willst du uns damit sagen? Oder auf hessisch: Hä?


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


      •  /