Abo
  • Services:

Liquavista

Samsung hat offenbar E-Book-Displayhersteller gekauft (Upd.)

Samsung ist laut der niederländischen Handelskammer der neue Besitzer des E-Book-Displayherstellers Liquavista. Die Firma stellte zuletzt ein flexibles Display mit Electrowetting-Technik her.

Artikel veröffentlicht am ,
Abbildung aus der Liquavista-Werbung (Bild: Liquavista)
Abbildung aus der Liquavista-Werbung (Bild: Liquavista)

Samsung Electronics Europe hat nach Angaben der niederländischen Industrie- und Handelskammer den E-Book-Displayhersteller Liquavista gekauft. Laut dem Handelsregister ist Liquavista ein Tochterunternehmen des südkoreanischen Elektronikkonzerns. Offiziell haben die beiden Unternehmen die Übernahme nicht kommentiert. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Zuerst hatte das Onlinemagazin eReaders.nl davon berichtet.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Das niederländische Unternehmen Liquavista ist 2006 von den Philips Research Labs in Eindhoven ausgegründet worden. Finanziert wird der E-Book-Displayhersteller von Amadeus Capital, GIMV, Applied Materials und Prime Technology Ventures. Der Hauptsitz der Firma ist im niederländischen Eindhoven.

Im Oktober 2010 hatte Liquavista den Prototyp eines flexiblen Displays vorgeführt. Das elektronische Papier basiert auf der Electrowetting-Technik, bei der sich eine Membran gegenüber Flüssigkeiten durch das Anlegen einer elektrischen Spannung verändert. Auf der Membran befindet sich eine Schicht eines farbigen Öls, darüber eine Schicht Wasser. Wird eine elektrische Spannung angelegt, dann drängt das Wasser das Öl zu einem Tropfen zusammen. Dieser Tropfen bildet dann einen Bildpunkt. Das Display kommt ohne Hintergrundbeleuchtung aus. Die Inhalte sollen sich auch in hellen Umgebungen gut lesen lassen. Die Technik von Liquavista ist der von E-Ink in einigen Belangen überlegen. Zudem ist das Display reaktionsschneller, so dass es auch Videos darstellen kann. Anfang des Jahres 2011 hatte Liquavista auf der CES ein farbiges Display präsentiert.

Liquavista arbeitet außerdem mit Texas Instruments zusammen, um deren OMAP-Prozessoren für Mediaplayer und E-Book-Reader zu optimieren.

Nachtrag vom 20. Januar 2011, 12:45 Uhr

Samsung Electronics hat die Übernahme von Liquavista offiziell bestätigt. Der Kauf erfolgte schon im Dezember 2010. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469,00€
  2. 92,90€ (Bestpreis!)
  3. bis zu 85% reduziert
  4. 109,00€

Achjo 19. Jan 2011

Dir würde ich soviel Strom anlegen, das sich Deine Flüssigkeiten verfärben. Erstens ist...

Achjo 19. Jan 2011

Was willst du uns damit sagen? Oder auf hessisch: Hä?


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /