Abo
  • Services:

IL-2 Sturmovik

Kampf über den Klippen von Dover

Als Pilot der Royal Air Force können PC-Spieler ab März 2011 in der Flugsimulation Cliffs of Dover gegen die deutsche und italienische Luftwaffe antreten - und müssen sich mit Verrätern in den eigenen Reihen herumschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
IL-2 Sturmovik: Kampf über den Klippen von Dover

Die Flugsimulation IL-2 Sturmovik: Cliffs of Dover will PC-Spieler in das Jahr 1940 versetzen. In der Luftschlacht über Großbritannien können sie als Pilot im Kampf um die Vormachtstellung im Luftraum gegen deutsche und italienische Flieger antreten. In der Einzelspielerkampagne soll es auch zu Gefechten mit Verrätern aus den Reihen der Royal Air Force kommen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Einsatzgebiet reicht von London und dem Süden Englands bis zu den nördlichen Gebieten von Frankreich und Belgien. Die Karte umfasst angeblich tausende historische Städte, Dörfer, Straßen, Flugplätze, Radarstationen, Häfen und Industriegebiete. Diese sind laut dem russischen Entwicklerstudio 1C: Maddox Games genau dort verortet, wo sie sich im Jahre 1940 befanden.

  • IL-2 Sturmovik: Cliffs of Dover
  • IL-2 Sturmovik: Cliffs of Dover
  • IL-2 Sturmovik: Cliffs of Dover
  • IL-2 Sturmovik: Cliffs of Dover
  • IL-2 Sturmovik: Cliffs of Dover
  • IL-2 Sturmovik: Cliffs of Dover
IL-2 Sturmovik: Cliffs of Dover

Der Spieler soll in mehr als ein Dutzend detailgetreu nachgebaute Flugzeuge von allen drei Nationen klettern können - nicht nur als Pilot, sondern in jeder Position der Besatzung. Die Entwickler sagen, dass die fliegenden Kisten noch detailreicher als in früheren Teilen der Reihe sind. Nicht nur, dass die historischen Cockpits in mühevoller Kleinarbeit am Rechner nachgebaut wurden, auch jede einzelne Flugzeugkomponente soll beschädigt werden können, wodurch besonders spektakuläre Abenteuer in luftiger Höhe erlebt werden können.

Wer noch nie am PC-Steuerknüppel gesessen hat, soll von einem computergesteuerten Trainer mit einem Ausbildungsflugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg in speziellen Missionen den Unterschied zwischen Start und Landung erklärt bekommen. Außerdem soll es mehrere Multiplayermodi geben, in denen bis zu 128 Piloten antreten können - wie bei den Vorgängern auch in langen Schlachten über Wochen und Monate hinweg.

Nach Angaben der Entwickler basiert Cliffs of Dover auf einer brandneuen Engine, die die Möglichkeiten von DirectX 10 und 11 ausreizen soll, inklusive fotorealistischer Bodenfahrzeuge, Gebäude und Umgebungen. Publisher Ubisoft will das Programm am 24. März 2011 veröffentlichen, neben der Standardausgabe gibt es eine Special Collector's Edition mit Extras.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Allons! 25. Jan 2011

Hier ! Achjaundichhabemeinshitpasswortaufsturmovikvergessen

gouranga 21. Jan 2011

bzw jede Menge Displays

TheTank 20. Jan 2011

K.A. wie es bei dem jetzt genau ist, aber schon beim 'alten' IL-2 1943 konnte man schon...

TheTank 20. Jan 2011

Ich habe mir damals noch die Saitek X45 geholt und damit ging es wunderbar. Nicht so...

Burny86 20. Jan 2011

Ist "Wings of Prey" die PC-Variante vom Konsolen Spiel "Birds of Prey" oder war es...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
Hackerangriff auf Politiker
Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
  3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

    •  /